Champions League 2018/19, Vorrunde, 3. Spieltag
21:33 - 32. Spielminute

Tor 1:0
Rafinha
Linksschuss
Vorbereitung Suarez
Barcelona

22:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Politano
für Candreva
Inter

22:20 - 62. Spielminute

Gelbe Karte
Suarez
Barcelona

22:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
L. Martinez
für Borja Valero
Inter

22:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Nelson Semedo
für Rafinha
Barcelona

22:31 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Brozovic
Inter

22:32 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Skriniar
Inter

22:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Baldé
für Perisic
Inter

22:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Vidal
für Arthur
Barcelona

22:41 - 83. Spielminute

Tor 2:0
Jordi Alba
Linksschuss
Vorbereitung Rakitic
Barcelona

22:42 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
L. Martinez
Inter

22:46 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Munir
für Coutinho
Barcelona

BAR

INT

Verdientes 2:0 der Katalanen

Auch ohne Messi: Barça schlägt Inter

Jordi Alba ist einen Tick schneller als Milan Skriniar.

Die Entscheidung: Jordi Alba ist einen Tick schneller als Milan Skriniar und trifft. Getty Images

Barcelonas Trainer Ernesto Valverde änderte sein Team gegenüber dem 4:2-Heimsieg gegen den FC Sevilla auf zwei Positionen: Sergi Roberto verteidigte auf der rechten Bahn für Semedo, den verletzten Messi (Unterarmbruch) ersetzte in der Offensive Rafinha.

Inter-Coach Luciano Spalletti nahm vier Umstellungen im Vergleich zum 1:0-Derbysieg gegen AC Milan vor: Für Vrsaljko und de Vrij (beide Bank) rückten D'Ambrosio und Miranda in die Abwehrkette, Nainggolan (Knöchelprobleme) und Politano (Bank) wurden im Mittelfeld von Borja Valero und Candreva vertreten.

Die Zuschauer im Camp Nou sahen einen zähen Beginn beider Teams. Barcelona startete mit gewohnt viel Ballbesitz, suchte aber vergeblich eine Lücke in der nahezu perfekt gegen den Ball arbeitenden Gäste-Defensive. Messi, das wurde deutlich, fehlte als Anspielstation, um den Abwehrriegel knacken zu können. Ein Coutinho-Schuss aus der Distanz (13.), mehr war in dieser Phase nicht drin.

Inter, das zunächst mutig attackierte, setzte Nadelstiche. Icardi mit einem Drehschuss (9.) und mit einem Lupfer (16.) näherte sich zewimal an, ehe sich die Nerazzurri zurückzogen und Barcelona das Feld überließen. Zwei Schüsse von Rafinha (21., 29.) stellten Handanovic zunächst vor keine großen Probleme, in der 32. Minute musste der Inter-Keeper aber hinter sich greifen: Suarez hatte Rafinha bedient, der drückte den Ball zum 1:0 ins Tor. Die Katalanen blieben das spielbestimmende Team. Beide Klubs hatten je noch eine Chance (Vecino, 38./Coutinho, 45.+2), es ging mit einer knappen Führung für Barça in die Pause.

Gruppe B, 3. Spieltag

Inter-Trainer Spalletti reagierte und brachte Politano, der für frischen Wind sorgte und gleich zweimal gefährlich wurde (51., 52.). Barcelona brachte nur langsam Ruhe ins Spiel, hatte dann aber durch Luis Suarez (59.), Lenglet (61.) und vor allem Coutinho, der nur Aluminium traf (71.), drei gute Möglichkeiten, auf 2:0 zu erhöhen. Inter verstärkte die Bemühungen, mehr als ein Martinez-Abschluss (79.) war nicht drin. Vielmehr sorgte Jordi Alba nach einem klasse Pass von Rakitic für die Entscheidung (83.).

Für Barcelona geht es am Sonntag (16.15 Uhr, LIVE! bei kicker.de und auf DAZN) mit dem brisanten Clasico gegen das kriselnde Real Madrid weiter. Inter ist einen Tag später (20.30 Uhr) bei Lazio Rom zu Gast.

9

Bilder zur Partie FC Barcelona - Inter Mailand