Serie A Spielbericht

Serie A 2018/19, 37. Spieltag
20:45 - 14. Spielminute

Gelbe Karte
Alex Sandro
Juventus

21:00 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Hateboer
Bergamo

21:05 - 33. Spielminute

Tor 0:1
Ilicic

Bergamo

21:19 - 45. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Cristiano Ronaldo
Juventus

21:35 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Bernardeschi
für Alex Sandro
Juventus

21:50 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Mandzukic
für Barzagli
Juventus

21:51 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Mancini
für Gosens
Bergamo

21:59 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Matuidi
Juventus

22:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Pasalic
für Gomez
Bergamo

22:07 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Barrow
für Ilicic
Bergamo

22:09 - 80. Spielminute

Tor 1:1
Mandzukic

Juventus

22:14 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Kean
für Matuidi
Juventus

22:21 - 90. + 2 Spielminute

Rote Karte
Bernardeschi
Juventus

JUV

ATA

Große Emotionen in Turin: Allegri & Barzagli sagen "Ciao"

Ilicic macht die 100 voll - Mandzukic kontert per Grätsche

Mario Mandzukic

Der Joker sticht: Mario Mandzukic jubelt über sein Tor zum 1:1. getty images

In seinem letzten Heimspiel auf Juves Trainerbank ließ Allegri noch einmal die geballte Offensive los: Mit Cristiano Ronaldo und Dybala standen die beiden Superstars des italienischen Serienmeisters in der Startelf. Gegenüber dem jüngsten 0:2 bei der Roma wechselte Allegri dreimal: Barzagli, der sein letztes Heimspiel im Juve-Trikot gab (Vertrag läuft aus), Alex Sandro und Joao Cancelo begannen für Caceres, Spinazzola und de Sciglio.

Atalanta-Coach Gian Piero Gasperini verzichtete trotz des harten Pokalfinals unter der Woche auf die große Rotation. Im Vergleich zum 0:2 gegen Lazio blieb es bei einem Tausch: Gosens lief an Palominos Stelle auf.

Spielersteckbrief Mandzukic
17

Mandzukic Mario

Juventus Turin

Kroatien

Spielerprofil
Spielersteckbrief Ilicic
72

Ilicic Josip

Atalanta Bergamo

Slowenien

Spielerprofil

Ronaldo verpasst den Traumstart

Begleitet von "Allegri, Allegri"-Sprechhören vergab Cristiano Ronaldo nach wenigen Sekunden den Traumstart für Juventus: Cuadrado hatte den fünfmaligen Weltfußballer nach seinem Lauf über den halben Platz mustergültig bedient. Doch Ronaldo jagte die Kugel aus zehn Metern in den Oberrang (1.). In der Folge zeichnete sich aber eine deutliche Tendenz ab: Während Atalanta, das sich mitten im Rennen um die Champions-League-Teilnahme befindet, mit viel Biss und Leidenschaft agierte, ließ Juve die Zügel zunehmend locker.

Die Folge: Atalanta entschied nun fast alle entscheidenden Duelle im Mittelfeld für sich - und brachte Juves-Defensive immer wieder in Bedrängnis. Zapata (5.), Gomez (7.) und Djimsiti (8.) waren aber entweder zu unpräzise oder fanden im polnischen Schlussmann Szczesny ihren Meister. Und war Juves Keeper einmal geschlagen, stand der Querbalken wie bei Hateboers Kopfball (8.) hilfsbereit im Weg.

Ilicic stielt sich davon - und trifft

Besser machte es dann der auffällige Ilicic: Nach einer flach getretenen Ecke lauerte der Stürmer am zweiten Pfosten - und lag damit goldrichtig. Juves Hintermannschaft präsentierte sich konfus und ermöglichte dem Nationalspieler Sloweniens so den Treffer zum 1:0. Es war Bergamos 100. Pflichtspieltor der Saison. Mit aktuell 75 Treffern stellen die Lombarden zudem die gefährlichste Offensive der Serie A. Nach der Führung blieb Bergamo das gefährlichere Team und verpasste durch Zapata den Doppelschlag (39.).

Rocchi pfeift - Ronaldo poltert

Die Alte Dame blieb in der ersten Hälfte Vieles schuldig. Ronaldo trat nach seiner vergebenen Großchance erst wieder nach dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Gianluca Rocchi in Erscheinung. Der Unparteiische hatte mitten in den Turiner Angriff gepfiffen - Ronaldo wütete im Anschluss und sah dafür die Gelbe Karte. Somit ging es mit dem 1:0 für Bergamo in die Katakomben.

In der Kabine hatte Juve-Coach Allegri scheinbar die richtigen Worte gewählt. Juve kam mit einer völlig veränderten Körpersprache zurück - das Spiel ging nun klar in Richtung Atlanta-Tor. Dabei wählte der neue und alte italienische Meister häufig den Weg über die flinken Außen Guadrado und Joao Cancelo. Allerdings fanden die wenigsten der Hereingaben mit Cristiano Ronaldo ihr Ziel.

Mandzukic grätscht mit Erfolg

Bergamo konzentrierte sich nun vor allem auf seine Defensivaufgaben, die Gasperini-Elf schien mit dem Ergebnis zufrieden. Dies sollte sich spät rächen: Der eingewechselte Mandzukic sorgte mit seiner unnachahmlichen Art für den Ausgleich: Der Kroate grätschte den Ball aus spitzem Winkel durch Gollinis Beine (80.). Die letzten Minuten wurden dann von Bernardeschis Roter Karte überschattet. Der 25-Jährige war mit gestrecktem Bein in Barrow hineingerutscht (90.+2).

Somit blieb Atalanta ein historischer Erfolg verwehrt. Seit 18 Jahren und nun 29 Ligaspielen wartet der Klub auf einen Sieg gegen Juve. Die Teilnahme an der Königsklasse bleibt durch den Punktgewinn aber in der eigenen Hand. Die Entscheidung fällt am kommenden Sonntag, dann empfängt Bergamo Sassuolo. Juve tritt im Saisonfinale bei Sampdoria an.