Serie A Spielbericht

Serie A 2018/19, 13. Spieltag
16:12 - 54. Spielminute

Tor 1:0
de Paul

Udine

16:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Cengiz Ünder
für Kluivert
Roma

16:23 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
de Paul
Udine

16:24 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Behrami
Udine

16:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Pezzella
für Samir
Udine

16:30 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Dzeko
für Schick
Roma

16:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Zaniolo
für Lo. Pellegrini
Roma

16:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Machis
für de Paul
Udine

16:53 - 90. + 5 Spielminute

Spielerwechsel
d'Alessandro
für Pussetto
Udine

UDI

ROM

Serie A, 13. Spieltag

Triste Roma 4.0 - De Paul schenkt ein

Rodrigo de Paul

Fügte der Roma die vierte Saisonniederlage zu: Udinese-Stürmer Rodrigo de Paul. imago

Roma-Trainer Eusebio di Francesco steht seit einigen Wochen immer wieder in der Kritik. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Giallorossi finden in dieser Saison einfach noch nicht in die Spur, Erfolgserlebnisse wechseln sich dauerhaft mit schwachen Auftritten und Pleiten ab.

Dieses Bild zeichnete sich auch am 13. Spieltag auswärts in Udine ab: Bei den kleinen Zebras dominierten die Hauptstädter zwar auf spielerischer Ebene, fanden gegen einen defensivstarken sowie schwach in die neue Spielzeit gestarteten Gegner (nur neun Punkte) wenig bis keine Mittel in der Offensive. Die einzigen Akzente: Angreifer Schick, der an diesem Spieltag den geschonten Dzeko vertrat, stieg nach einer feinen Kolarov-Flanke hoch und prüfte mit seinem Kopfball Udinese-Keeper Musso (36.). Außerdem scheiterte noch Kolarov mit einem Schuss (41.).

Matchwinner de Paul

Nach der Pause dann der Schock, als sich Udine plötzlich zu Wort meldete und der Roma einen heftigen Nackenschlag verpasste! Stürmer de Paul, seit 2016 im Verein und einer der Publikumslieblinge, dribbelte los, ließ gleich zwei schlecht agierende Gegenspieler mit Haken stehen und spitzelte die Kugel schließlich lässig am herauskommenden Mirante vorbei zum 1:0 ins Eck (54.). Der Torwart musste an diesem Tag den angeschlagen von der schwedischen Nationalmannschaft zurückgekommenen Stammkeeper Olsen vertreten.

Es wäre fast noch dicker gekommen, doch ein sehenswert via Heber erzieltes Tor von Pussetto wurde nach Videobeweis zu Recht wieder zurückgenommen (54.). Referee Michael Fabbri hatte nach Studie der Bilder das klare Handspiel bei der vorangegangenen Annahme erkannt.

Ein Aufschwung für die Roma bedeutete das aber alles nicht. Denn obwohl N'Zonzi (57.), Joker Dzeko (74., 84., 90.), El Shaarawy (89.) oder der erst 19-jährige Joker Zaniolo (90.+6) gute Chancen verzeichneten, fiel ein 1:1 nicht mehr. Ohnehin wäre auch ein Remis für die Hauptstädter, die nun schon vier Niederlagen in 13 Runde kassiert haben, eindeutig zu wenig gewesen. Richtig Ruhe mag im Lager der Giallorossi, die den Anschluss an die Champions-League-Ränge weiter zu verlieren drohen, einfach nicht einkehren.

Am Rande: Sämtliche Spieler und auch der Schiedsrichter trugen an diesem Nachmittag einen roten Streifen an der linken Backe. Hintergrund war eine Kooperation zwischen der italienischen Menschenrechtsorganisation "WeWorld Onlus" und der Spielervereinigung der Serie A. Mit Hilfe der Profis wollten die Organisatoren gegen Gewalt gegen Frauen demonstrieren und das an die Öffentlichkeit bringen.

mag