Serie A Spielbericht

Serie A 2018/19, 11. Spieltag
15:10 - 8. Spielminute

Gelbe Karte
d'Ambrosio
Inter

15:15 - 14. Spielminute

Tor 1:0
Gagliardini

Inter

15:18 - 16. Spielminute

Tor 2:0
Politano

Inter

15:20 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Günter
Genua

15:32 - 31. Spielminute

Gelbe Karte
L. Martinez
Inter

15:36 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Sandro
Genua

16:11 - 49. Spielminute

Tor 3:0
Gagliardini

Inter

16:12 - 51. Spielminute

Spielerwechsel
Piatek
für Pandev
Genua

16:20 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Baldé
für Politano
Inter

16:20 - 58. Spielminute

Spielerwechsel
Miguel Veloso
für Sandro
Genua

16:35 - 74. Spielminute

Gelbe Karte
Miguel Veloso
Genua

16:38 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Borja Valero
für Perisic
Inter

16:42 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Omeonga
für Romulo
Genua

16:49 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Nainggolan
für Brozovic
Inter

16:55 - 90. + 4 Spielminute

Tor 5:0
Nainggolan

Inter

16:52 - 90. + 1 Spielminute

Tor 4:0
Joao Mario

Inter

INT

GEN

Serie A, 11. Spieltag: Nerazzurri drehen weiter mächtig auf

Ball-Klau, Gagliardini-Doppelpack: Inter bereit für Barça

Inter Mailand

Weiter stark und siegreich unterwegs: Inter Mailand um Doppelpacker Roberto Gagliardini. imago

Inter Mailand dreht seit Wochen gehörig auf: Nach schwachem Saisonstart (nur vier Punkte aus vier Spielen) ist die im Sommer kräftig umgekrempelte Mannschaft von Trainer Luciano Spalletti inzwischen bärenstark unterwegs. In den jüngsten zehn Pflichtspielen gab es für die Nerazzurri neun Dreier - und lediglich ein 0:2 in der Champions League beim großen FC Barcelona .

Gegen Barça geht es auch am kommenden Dienstag (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de) wieder im Rückspiel - dieses Mal daheim. Und für dieses Topspiel haben sich die Lombarden am Samstag in der Serie A gegen CFC Genua ein wenig warmgeschossen und zugleich mit einer aufgehübschten B-Elf die Generalprobe erfolgreich absolviert.

Gegen die Ligurier brannte über die gesamten 90 Minuten im Grunde nichts an - obwohl mit Asamoah, Miranda, Ranocchia, Vrsaljko, Borja Valero, Nainggolan, Vecino, Candreva oder Top-Star Icardi reichlich Stammkräfte auf der Bank Platz nahmen. Letztlich stand ein klares 5:0 zu Buche.

Zunächst machte Inter in Minute 14 erstmals ernst: Joao Mario drang mit etwas Glück über links in den Strafraum ein und stocherte die Kugel weiter zu Gagliardini. Der Mittelfeldmann drehte sich flugs und schoss unter die Latte zum 1:0 ein. Es wurde zwar noch der Videobeweis bemüht, doch es lag keine Abseitsstellung vor - der Treffer zählte. Zwei Minuten später schlug sich Genua dann selbst: Lazovic vertändelte den Ball im eigenen Aufbau ganz schlimm, es schien, als würde er Gegenspieler Politano gar nicht erst bemerkt haben. Jedenfalls schnappte sich der Inter-Profi die Kugel, eilte allein auf Torwart Radu zu und schob lässig rechts unten ein (16.). Nach dem Seitenwechsel scheiterte dann zwar zunächst Perisic an Keeper Radu, doch im Nachsetzen donnerte Doppelpacker Gagliardini die Kugel zum 3:0 rein (49.).

Doch damit nicht genug: Joao Mario erhöhte mit einem Flachschuss ins rechte untere Eck auf 4:0 (90.+1), ehe nach einer Flanke des Portugiesen Joker Nainggolan (zuletzt angeschlagen) im Zentrum hochstieg und mit dem 5:0 einen Strich unter diese Partie zog (90.+4).

Inter jagt Juve - Schwächelndes Genua

Während die Nerazzurri mit diesem klaren Sieg ihr Punktekonto auf 25 verbesserten und zusammen mit Napoli Juve-Jäger Nummer 1 sind, tun sich bei Genua nach starkem Saisonstart schon Fragezeichen auf: Der zwischenzeitliche Trainerwechsel weg von Davide Ballardini, hin zu Ivan Juric hat nichts gebracht - seit fünf Spielen sind die Genuesen ohne Sieg. Was vielleicht auch an Piatek, der in jedem der ersten sieben Saisonspiele getroffen hatte (insgesamt neun Tore), liegt: Dieses Mal kam der Pole erst von der Bank und netzte zum vierten Mal in Folge nicht mehr ein.

mag