3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 34. Spieltag
14:21 - 18. Spielminute

Tor 1:0
Pagliuca
Kopfball
Vorbereitung Jopek
Halle

14:38 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Belkahia
TSV 1860

15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Böhnlein
für Koussou
TSV 1860

15:11 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Böhnlein
TSV 1860

15:20 - 60. Spielminute

Tor 2:0
Mai
Rechtsschuss
Vorbereitung Bahn
Halle

15:24 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
F. Weber
TSV 1860

15:24 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Mauersberger
für Si. Lorenz
TSV 1860

15:25 - 65. Spielminute

Tor 3:0
Ajani
Linksschuss
Halle

15:30 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Manu
für Sohm
Halle

15:31 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Köppel
für Weeger
TSV 1860

15:42 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Guttau
für Ajani
Halle

15:48 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Kastenhofer
für Mai
Halle

HFC

M60

Pagliuca bringt HFC auf Kurs

3:0 - Halle dominiert ersatzgeschwächte Löwen

Kilian Pagliuca und Marvin Ajani

Der Torschütze zum 1:0: Kilian Pagliuca (vo.). imago

Halles Coach Torsten Ziegner ließ die gleiche Elf wie beim 2:0-Auswärtssieg in Meppen auflaufen.

1860 Münchens Trainer Daniel Bierofka tauschte im Vergleich zur 0:1-Heimniederlage gegen Preußen Münster auf vier Positionen. Weeger, Owusu, Belkahia und Koussou starteten für Paul (verletzt) , Mölders (gesperrt), Kindsvater und Dressel (beide Bank).

Der Hallesche FC übten von Beginn an Druck auf die Löwen aus. Es ergaben sich erste kleinere Chancen, richtig zwingend wurde es erstmals in der 13. Minute. Ajani zog von rechts in die Mitte und suchte den Abschluss, Weber fälschte das Leder noch ab und der Ball ging knapp über das Gehäuse von Hiller. In der 18. Minute münzten die Saale-Städter die optische Überlegenheit in die Führung um. Von der linken Außenbahn bediente Bahn in der Mitte Pagliuca, der kein Problem hatte, zur Führung einzunicken. Nach dem Treffer wachten die Gäste aus München etwas auf und hatten prompt erste gute Gelegenheiten. Lex' Schuss in der 23. Minute wurde abgefälscht und die anschließende Ecke köpfte Lorenz über das Tor (24.).

Die Hausherren hatten durch Jopke die nächste Möglichkeit, den Spielstand nach oben zu korrigieren. Sein Schuss wurde jedoch abgeblockt (33.). Im direkten Gegenzug zielte Steinhart zu genau und das Leder zischte knapp über den Kasten (34.). Bis zur Halbzeit passierte nichts mehr und damit ging es mit dem 1:o in die Pause.

3. Liga, 34. Spieltag

Mai und Ajani machen für Halle alles klar

Der zweite Durchgang begann deutlich ausgeglichener als Hälfte eins. Die Löwen trauten sich mehr zu und kamen besser in die Zweikämpfe. Der deutlich höhere Aufwand schien auch Früchte zu tragen. Lorenz kam nach einem Steinhart-Freistoß zum Kopfball, konnte den Ball allerdings nicht die entscheidende Richtung verpassen (54.). Die darauffolgende Ecke köpfte Lorenz wuchtig auf das Tor und Eisele verhinderte mit einem super Reflex den Einschlag. Weber schaffte es nicht den Abpraller über die Linie zu befördern (55.). In der 60. Minute stand dann plötzlich Halles Mai völlig unbewacht im Strafraum und drückte den Ball über die Linie.

Nur fünf Minuten später markierte Ajani mit einem Traumtor das 3:0 (65.). Der Angreifer des HFC drehte sich im Strafraum einmal um die eigene Achse und hob das Leder in Richtung des zweiten Pfostens. Der immer länger werdende Ball senkte sich hinter Hiller in den rechten Winkel. Durch das 3:0 war die Partie entschieden. Halle hätte in der 78. Minute fast noch das 4:0 erzielt, allerdings konnte Ajani den Ball nicht mehr an Hiller vorbei spitzeln. Am verdienten Sieg der Sachsen-Anhalter, die durch die zeitgleiche Niederlage vom SV Wehen Wiesbaden Rang drei übernahmen, änderte sich nichts mehr.

Halle gastiert am Freitag (19 Uhr) in Großaspach. 1860 München empfängt am Samstag (13.15 Uhr) Karlsruhe.