3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 33. Spieltag
15:20 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Albaek
K'lautern

15:21 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Broschinski
für D. Rangelov
Cottbus

15:29 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Matuwila
Cottbus

15:33 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Jonjic
für Pick
K'lautern

15:34 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Jonjic
K'lautern

15:34 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Weidlich
Cottbus

15:41 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Grill
K'lautern

15:42 - 80. Spielminute

Tor 1:0
J. Gjasula
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Schlüter
Cottbus

15:43 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Huth
für Fechner
K'lautern

15:49 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Hemmerich
für Mamba
Cottbus

15:51 - 89. Spielminute

Tor 1:1
Löhmannsröben
Rechtsschuss
Vorbereitung T. Thiele
K'lautern

15:53 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Hemlein
für D. Schad
K'lautern

FCE

FCK

Energie verpasst wichtigen Sieg

Löhmannsröben entreißt Cottbus den Sieg

Kevin Kraus, Lukas Gottwalt, Jan Löhmannsröben

Jubel nach dem 1:1: Kaiserslauterns Torschütze Jan Löhmannsröben (re.) ballt die Faus, Kevin Kraus (li.) und Lukas Gottwalt feiern mit. imago

Cottbus' Coach Claus-Dieter Wollitz, der aufgrund einer Innenraumsperre nicht an der Seitenlinie stand und durch Co-Trainer Frank Eulberg vertreten wurde, veränderte seine Startelf nach dem 1:2 in Jena auf vier Positionen: Spahic im Tor, Schneider, Bohl und Schlüter ersetzten Rauhut (Wadenverletzung), Holthaus, Kruse und Viteritti (alle Bank). Die Hausherren traten damit wie die Gäste in einer 3-5-2-Formation an.

Kaiserslauterns Trainer Sascha Hildemann tauschte nach dem 0:1 gegen Aalen zweimal Personal aus: Der gesperrte Hainault (5. Gelbe Karte) wurde in der Dreierkette durch Gottwalt ersetzt. Fechner startete außerdem anstelle von Bergmann (Gehirnerschütterung). Dessen Position hinter der Doppelspitze nahm der nach vorne gerückte Albaek ein. Weil mit Sternberg, Hemlein und Zuck drei weitere Akteure verletzt fehlten, saßen die Nachwuchsspieler Morabet (erstmals in Profikader) und Scholz auf der Bank. Außerdem Flügelspieler Jonjic kehrte nach Bänderriss ebenfalls zurück.

Kaiserslautern mit optischen Vorteilen - Cottbus hat die Chancen

Beide Mannschaften neutralisierten sich im ersten Durchgang fast komplett. Die Gäste hatten zwar etwas mehr vom Spiel, kamen aber rund um den Cottbuser Strafraum nicht in Abschlussposition. Vor allem bei Standards offenbarten die Pfälzer Nachlässigkeiten. Die Hausherren hielten defensiv gut dagegen - und hatten die einzigen Chancen im ersten Durchgang: Gottwalt blockte Marcelo Freitas' Schuss aus rund 15 Metern (10.), dann versucht Gjasula sein Glück nach einer abgewehrten Freistoß-Hereingabe (29., drüber). Als die Hausherren mal kurzzeitig etwas Druck aufbauten, zwang Marcelo Freitas FCK-Keeper Grill aus der Distanz zu einer Parade (36.). Mit 0:0 ging es in die Pause.

3. Liga, 33. Spieltag

Im zweiten Durchgang setzte sich das Bild des ersten Durchgangs fort, allerdings zog sich Lautern nun etwas weiter zurück und überließ den Lausitzern den Ballbesitz. Albaek prüfte Spahics Aufmerksamkeit von der Strafraumkante - es war der erste FCK-Torschuss (51.), wenig später landete Picks Schlenzer ebenfalls in den Armen des Energie-Schlussmanns (56.). Auch den dritten Lauterer Torschuss, erneut probierte es Albaek aus der Distanz, fing der Keeper ab (67.).

Marcelo Freitas verzieht knapp - Gjasula trifft vom Punkt

Dazwischen hatte Cottbus die beste Chance, Löhmannsröben ging vor dem eigenen Strafraum nicht entscheidend in den Zweikampf, weshalb Marcelo Freitas trocken abzog - und das Tor nur knapp verfehlte (62.). Mit Anbruch der Schlussphase gingen die Hausherren dann in Führung: Schlüter tauchte nach einem Doppelpass vor Grill auf, der den Cottbuser zu Fall brachte - Elfmeter! Gjasula übernahm die Verantwortung und schoss den Ball souverän zur Führung ins linke Eck (80.). Der FCK hätte beinahe die richtige Antwort gefunden, doch der Kopfball des zuvor eingewechselten Huth wurde von Spahic zur Seite abgewehrt (82.).

Löhmannsröben schlägt spät zurück

Die zuvor bei Standards sehr harmlosen Gäste nutzten kurz vor dem Schlusspfiff ausgerechnet einen Freistoß, um noch zum Ausgleich zu kommen. Thiele verlängerte die Hereingabe von Albaek vor die Füße von Löhmannsröben, dessen Flachschuss im Kasten zum 1:1-Endstand landete (89.).

Energie Cottbus, das den Sprung über den Strich durch einen Sieg verpasst hat, gastiert am Ostersonntag (14 Uhr) bei Lotte. Für Kaiserslautern geht am selben Tag (13 Uhr) gegen Rostock weiter.