3. Liga Analyse

15:16 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Pelivan
Großaspach

14:20 - 59. Spielminute

Tor 0:1
Röttger
Rechtsschuss
Vorbereitung Baku
Großaspach

15:24 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Binakaj
für Dem
Großaspach

15:24 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Feigenspan
für Bär
Braunschweig

15:29 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
J. Düker
für P. Hofmann
Braunschweig

15:30 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
N. W. Sommer
Großaspach

15:36 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Pfitzner
für Nehrig
Braunschweig

15:42 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Brünker
Großaspach

15:45 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
M. Hingerl
für Röttger
Großaspach

15:52 - 90. + 2 Spielminute

Tor 1:1
J. Düker
Linksschuss
Braunschweig

15:53 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel
J. Hoffmann
für Baku
Großaspach

BRA

GAS

SGS bringt Führung nicht über die Zeit

90+2! Düker kontert Röttger

Bernd Nehrig

Musste verletzt das Feld verlassen: Bernd Nehrig von Eintracht Braunschweig. imago

Braunschweigs Trainer Andre Schubert tauschte im Vergleich zum 0:1 in Osnabrück auf drei Positionen. Fürstner musste Gelb-gesperrt von der Tribüne aus zuschauen - Pfitzner und Janzer nahmen zunächst auf der Bank Platz. Dafür starteten Otto, Putarto und Nkansah.

Großaspachs Coach Florian Schnorrenberg musste die Startformation gegenüber dem 1:0 gegen 1860 München drei Mal ändern. Bösel sowie Janjic fehlten verletzt und Hercher Gelb-gesperrt.

Der Start in die Partie verlief vorsichtig. Erstere kleinere Torannäherungen kamen von den Hausherren (6.,9.). Die Löwen aus Braunschweig hatten auch die erste wirklich gefährliche Gelegenheit. Eine Kessel-Flanke rauschte unberührt durch den Fünfmeterraum der Gäste (12).

Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe die Gäste aus Großaspach die erste Duftmarke im gegnerische Strafraum setzen konnten. Nach einer Vitztuhm Ecke herrschte kurze Zeit Uneinigkeit im Strafraum der Hausherren, die jedoch nicht zu größerer Gefahr führte. In der 26. Minute hatte Hofmann die beste Chance des Spiels, als er aus zentraler Position knapp am rechten Pfosten vorbei schoss. Die Hausherren blieben bis zum Pausen-Pfiff die überlegene Mannschaft, ohne richtig zwingend zu werden und hätten beinahe in der 35. Minute den Rückstand hinnehmen müssen. Dem freistehenden Sommer fehlte allerdings die Genauigkeit im Abschluss. Deshalb ging es mit 0:0 in die Pause.

3. Liga, 33. Spieltag

Röttger aus dem Nichts

Der zweite Durchgang begann, wie der erste aufgehört hatte. Braunschweig tat mehr für die Partie, ohne wirklich zwingend zu sein, und in der 58. Minute traf dann aus dem nicht die SGS. Röttger stand nach Flankenlauf von Baku völlig unbewacht am Fünfmeterraum und vollstreckte in echter Torjäger-Manier unhaltbar für Fejzic. Nach der Führung rannten die Gastgeber an und forderten in der 60. Minute Elfmeter, nachdem Röttger Kijewski von den Beinen geholt hatte. Die Pfeife von Schiedsrichter Manuel Gräfe blieb allerdings stumm. Eine strittige Entscheidung.

Die Braunschweiger versuchten, auf den Ausgleich zu drücken, ohne echte Gefahr auszustrahlen. Dadurch ergaben sich Räume für die SGS. In der 67. Minute hielt Fejzic einen Vitzthum Abschluss stark. Es kam noch dicker für die Eintracht, Interims-Kapitän Nehrig musste verletzt ausgewechselt werden. Pfitzner ersetzte den am rechten Fuß verletzten Mittelfeldspieler.

In der 85. Minute verpassten die Gäste die Entscheidung. Nach einem Fehler im Aufbauspiel war plötzlich Brünker frei durch und scheiterte im Eins-gegen-eins an Fejzic. Nach einem langen Einwurf von Kijewski folgte dann die Erlösung für Eintracht Braunschweig. Düker traf mit einem sehenswerten Volley-Treffer aus der Drehung zum verdienten 1:1. Danach passierte nicht mehr viel und es blieb bei der Punkteteilung, die keinem so wirklich weiter hilft.

Braunschweig gastiert am Montag (19 Uhr) beim KFC Uerdingen. Für Großaspach geht es bereits am Samstag (14 Uhr) bei Preußen Münster weiter.