3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 31. Spieltag
14:15 - 7. Spielminute

Tor 1:0
J. Gjasula
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Mamba
Cottbus

14:19 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Uaferro
F. Köln

14:27 - 20. Spielminute

Tor 1:1
Scheu
Linksschuss
Vorbereitung Dahmani
F. Köln

14:30 - 23. Spielminute

Tor 2:1
Marcelo Freitas
Rechtsschuss
Vorbereitung D. Rangelov
Cottbus

14:49 - 41. Spielminute

Tor 2:2
Fritz
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Kurt
F. Köln

14:50 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Fritz
F. Köln

14:54 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Mamba
Cottbus

15:23 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
D. Bohl
Cottbus

15:31 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Schiek
F. Köln

15:32 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Viteritti
für J. Gjasula
Cottbus

15:32 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Kruse
für D. Bohl
Cottbus

15:35 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Ngamukol
für Ceylan
F. Köln

15:37 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Scheu
F. Köln

15:40 - 74. Spielminute

Tor 2:3
D. Rangelov
Eigentor, Bauch
Vorbereitung Fritz
F. Köln

15:43 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
F. Geisler
für Schlüter
Cottbus

15:46 - 80. Spielminute

Tor 3:3
Holthaus
Linksschuss
Cottbus

15:51 - 86. Spielminute

Tor 4:3
Mamba
Linksschuss
Vorbereitung Hemmerich
Cottbus

15:54 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Exslager
für Kurt
F. Köln

15:54 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Ruprecht
für Uaferro
F. Köln

15:56 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Kyere Mensah
F. Köln

15:57 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Ruprecht
F. Köln

15:59 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Ernst
F. Köln

15:57 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Viteritti
Cottbus

15:59 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
F. Geisler
Cottbus

FCE

FKÖ

Fortuna Köln gleicht zweimal aus - verliert am Ende aber doch

4:3 - Cottbus gewinnt Abstiegsduell kurz vor Schluss

Jubel bei Energie Cottbus

Riesen-Jubel: Cottbus sicherte sich gegen Köln einen Last-Minute-Sieg. Imago

Cottbus' Trainer Claus-Dieter Wollitz änderte seine Startformation im Vergleich zum 1:2 in Zwickau auf zwei Positionen und ließ Schlüter und Freitas anstelle von Weidlich (Gelb-Sperre) und Viteritti (Bank) starten.

Kölns Coach Tomasz Kaczmarek brachte im Vergleich zum 1:1 gegen Aalen drei Neue: Uaferro, Ceylan und Schiek begannen für Bröker, Ngamukol (Bank) und Brandenburger (Gelb-Sperre).

Das Spiel benötigte exakt fünf Minuten, um in Fahrt zu kommen. Dann fand ein langer, hoher Ball Mamba, der in den Strafraum ging und von Ernst ungestüm zu Boden gestoßen wurde (6.) - Schiedsrichter Florian Heft entschied ohne zu zögern auf Elfmeter, den Gjasula sicher verwandelte. Die frühe Führung verschaffte den Cottbusern eine gute Ausgangssituation, die sich daraufhin etwas zurückfallen ließen - und durch einen krassen Fehler von Keeper Rauhut prompt das 1:1 kassierten: Der Torwart spielte den Ball unbedrängt genau in die Beine von Dahmani, der in den Strafraum sprintete und überlegt querlegte, wo Scheu aus elf Metern abschloss und traf (20.)

3. Liga, 31. Spieltag

Es dauerte kaum zwei Minuten, bis Energie jedoch erneut in Führung ging - und wie. Eine ungenaue Flanke wurde von der Kölner Abwehr am Strafraumrand schlecht abgewehrt. Der Ball sprang zu Freitas, der ihn sich selbst vorlegte und per Volley unhaltbar in den Winkel hämmerte (23.). Ein Traumtor und gleichzeitig ein sichtbarer Wirkungstreffer für die Kölner, die einigen Minuten brauchten, um sich wieder zu fangen. Doch kurz vor der Pause sorgten erneut individuelle Fehler in der Energie-Defensive für den Ausgleich. Matuwila bekam Kurt im eigenen Strafraum nicht gestellt, der Kölner trat an, spielte Keeper Rauhut aus - und wurde von diesem resolut abgeräumt. Wieder Strafstoß. Auf Seiten der Kölner nahm sich Fritz diesem an und brachte die Gäste praktisch zur Pause wieder ins Spiel (41.).

Rangelov trifft ins eigene Tor

Die zweite Hälfte benötigte ein wenig, um sich dem Niveau der ersten anzunähern. Erster Hingucker war Schiedsrichter Heft, der im Sprint wegrutschte, das Spielgeschehen dennoch weiter im Blick behielt und im Aufstehen elegant einen Freistoß pfiff (51.). Köln kam immer besser ins Spiel, Cottbus verlor nach und nach die Kontrolle. Der erste Führungstreffer für die Fortuna fiel dann aber eher kurios: Eberwein brachte einen scharfen Freistoß in den Strafraum, zwei Mann verpassten in der Mitte, doch Rangelov touchierte den Ball etwas und lenkte ihn irgendwie im hohen Bogen über seinen eigenen Keeper hinweg ins Tor (74.).

3. Liga, Highlights

Traumtreffer bei Sieben-Tore-Festival in Cottbus - Köln geht leer aus

alle Videos in der Übersicht

Holthaus per Freistoß, Mamba zum Sieg

Doch noch war dieses verrückte Spiel nicht vorbei. Holthaus schnappte sich zehn Minuten vor dem Ende einen Freistoß etwa 25 Meter vor dem Kölner Tor - und knallte die Kugel ins Kreuzeck (80.). Zum dritten Mal glich ein Team in dieser Partie aus, doch Energie war das nicht genug. Ein Konter verschaffte Hemmerich auf der rechten Seite Platz, der Verteidiger flankte präzise in Richtung zweiter Pfosten, wo Mamba ganz alleine stand und den Ball ins Tor grätschte - 4:3 (86.). Köln warf daraufhin nochmal alles nach vorne, doch Cottbus stand nun sicher und brachte das Ergebnis letztlich über die Zeit. Energie hat nun nur noch zwei Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Cottbus gastiert am Samstag (14 Uhr) in Jena. Fortuna Köln empfängt am Sonntag (13 Uhr) Rostock.