3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 31. Spieltag
14:26 - 24. Spielminute

Spielerwechsel
Guder
für Amin
Meppen

14:31 - 30. Spielminute

Gelbe Karte
Röttger
Großaspach

14:49 - 45. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Proschwitz
Meppen

14:47 - 45. + 1 Spielminute

Tor 0:1
Baku
Linksschuss
Vorbereitung Janjic
Großaspach

15:13 - 54. Spielminute

Tor 1:1
Proschwitz
Rechtsschuss
Vorbereitung Leugers
Meppen

15:18 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Hercher
für Röttger
Großaspach

15:21 - 61. Spielminute

Tor 2:1
Proschwitz
Rechtsschuss
Vorbereitung Jesgarzewski
Meppen

15:25 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Pelivan
Großaspach

15:26 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
J. Hoffmann
für Dem
Großaspach

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Poggenberg
für Leist
Großaspach

15:35 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Kleinsorge
für Leugers
Meppen

15:45 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Vidovic
für Granatowski
Meppen

15:52 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
J. Hoffmann
Großaspach

MEP

GAS

Meppen setzt sich gegen SGS durch

Proschwitz dreht die Partie

Nick Proschwitz

Der zweifacher Torschütze des SV Meppen: Nick Proschwitz. imago

Meppens Coach Christian Neidhart rotierte ordentlich im Vergleich zum 0:1 beim TSV 1860 . Gleich auf fünf Positionen änderte er seine Formation. Für Wagner, Vrzogic, Tankulic, Undav und Guder, begannen Kremer, Piossek, Granatowski, Jesgarzewski und Amin.

Großaspachs Trainer Florian Schnorrenberg änderte die Startaufstellung nach dem 2:1 gegen Würzburg lediglich ein Mal. Brünker begann für Hercher.

In der kämpferisch geprägten Partie kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hatten die erste Chance. In der 9. Minute verpasste Komenda knapp am zweiten Pfosten nach einem Kremer Freistoß. Im direkten Gegenzug hielt der Torhüter des SV Meppen glänzend gegen Bösel (10.). Danach strahlte die SGS kaum noch Gefahr aus und Broll musste gegen Granatowski retten (13.).

3. Liga, 31. Spieltag

In der 24. Minute musste Christian Neidhart bereits das erste Mal tauschen, Amin hatte sich ohne Einwirkung eines Gegenspielers am Oberschenkel verletzt und wurde von Gulder ersetzt. Danach verflachte das Spielniveau deutlich und es wurde etwas ruppiger. In der 35. Minute hatte Brünker die beste Gelegenheit. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs fiel dann die Führung für die Gäste. Baku vollendete nach Janjic vorarbeit (45 +2). Das hatte sich nicht abgezeichnet und mit der schmeichelhaften Führung der Gäste ging es in die Pause.

Proschwitz hat das letzte Wort

Beide Mannschaften blieben nach der Pause unverändert. In der zweiten Hälfte begann Meppen schwungvoll und belohnte sich früh für den Aufwand. In der 54. Minute spielte Leugers Proschwitz frei, der eiskalt verwandelte. In der 62. Minute war Proschwitz erneut zur Stelle. Nach Balleroberung von Jesgarzewski, tankte sich dieser in den Strafraum und legte auf den Mittelstürmer quer. Dieser konnte ohne Probleme verwandeln.

Von dem Schock musste sich der "Dorfklub" erholen und fand kein echtes Mittel gegen die ergebnisverwaltenden Meppener. In der 83. Minute gab es dann die größte Gelegenheit für die SGS: Nach einer Ecke nagelte Janjic das Leder an die Latte. Bis zum Schlusspfiff war Sonnenhof nicht zwingend genug und scheiterte oftmals am letzten Pass. Der Sieg der Meppener geht im Endeffekt durchaus in Ordnung, zwar tat der Gastgeber nach der Führung nichts mehr fürs Spiel und ließ noch Kontergelegenheiten aus, hatte allerdings auch keine Probleme die Führung zu verteidigen.

Meppen gastiert am Freitag (19 Uhr)bei Preußen Münster. Großaspach empfängt am Montag (19 Uhr) den TSV 1860.