3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 23. Spieltag
14:20 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Maroh
Uerdingen

14:30 - 28. Spielminute

Gelbe Karte
Wein
TSV 1860

14:31 - 29. Spielminute

Gelbe Karte
Matuschyk
Uerdingen

15:10 - 49. Spielminute

Tor 1:0
Rodriguez
Rechtsschuss
Vorbereitung Großkreutz
Uerdingen

15:14 - 53. Spielminute

Tor 1:1
F. Weber
Kopfball
Vorbereitung Wein
TSV 1860

15:26 - 65. Spielminute

Gelb-Rote Karte
H. Paul
TSV 1860

15:28 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Weeger
für Owusu
TSV 1860

15:36 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Kefkir
für Rodriguez
Uerdingen

15:41 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Lacazette
für Bekiroglu
TSV 1860

15:42 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Erb
Uerdingen

15:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel
Dörfler
für Maroh
Uerdingen

15:46 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Koussou
für Karger
TSV 1860

KFC

M60

KFC holt beim Meier-Debüt einen Punkt

Webers schnelle Antwort auf Uerdingens Führung

Münchner Jubeltraube

Jubeltraube: Münchens Spieler feiern den Ausgleichstreffer. imago

Im Vergleich zur 2:3-Auswärtsniederlage beim SV Meppen unter Interimscoach Stefan Reisinger nahm Uerdingens neuer Trainer Norbert Meier eine Änderung in der Startelf vor: Winterneuzugang Matuschyk begann für Daube im zentralen Mittelfeld.

1860-Coach Daniel Bierofka wechselte gegenüber der 1:2-Heimniederlage gegen den VfL Osnabrück zweimal: Weber und Owusu standen anstelle von Berzel (Rotsperre) und Moll (Kreuzbandriss) in der ersten Elf.

Viele Fouls, wenig Spielfluss

Spielerisch benötigte die Begegnung eine ganze Weile, um auf Touren zu kommen. Im ersten Abschnitt spielte sich die Partie weitestgehend zwischen den beiden Strafräumen ab, Chancen waren Mangelware. Beide Teams fielen eher durch ihre ruppige Gangart, als durch gepflegtes Passspiel auf. So ging es beim Stand von 0:0 und mit vier gelben Karten (drei für Uerdingen) in die Kabine.

3. Liga, 23. Spieltag

Scheinbar hatten sich die Spieler ihre Körner für die zweite Hälfte aufgehoben. Nach dem Wiederanpfiff von Schiedsrichter Benedikt Kempkes nahm die Begegnung eine ganz andere Intensität an.

Matuschyks Willensleistung leitet Führung ein

Aus der veränderten Spielführung resultierte dann auch Uerdingens Führungstreffer: Matuschyk hatte zunächst den Ball von Wein erobert und setzte anschließend zum Sprint an. An der Strafraumgrenze angekommen, legte der Mittelfeldabräumer für Großkreutz ab, der von der Grundlinie wiederum an den Elfmeterpunkt zurück passte. Am Ende der Stafette kam Rodriguez zum Abschluss, der bei seinem Treffer noch davon profitierte, dass Münchens Paul den Schuss unhaltbar abfälschte (49.).

Die Münchner Löwen schüttelten sich nach dem Rückstand kurz und erzielten durch Weber den schnellen Ausgleich: Der Kapitän profitierte bei seinem Tor von Vollaths Aussetzer, dem eine Hereingabe durch die Finger flutschte (53.).

Löwen trotzen der Unterzahl

In der letzten halben Stunde entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem Sechzig trotz Unterzahl auf Augenhöhe agierte. Münchens Rechtsverteidiger Paul hatte sich zu einem unnötigen Trikotzupfer gegen Osawe hinreißen lassen und dafür die Ampelkarte gesehen (65.). Da keine der beiden Sturmreihen eine der weiteren Gelegenheiten nutzen konnte, trennten sich der KFC und die Löwen beim Debüt von Trainer Norbert Meier leistungsgerecht 1:1-Unentschieden.

Uerdingen, das nach zuletzt drei Niederlagen wieder punkten konnte, spielt am kommenden Samstag (14 Uhr) bei Sonnenhof Großaspach. Der TSV 1860, der im neuen Jahr ebenfalls noch auf den ersten Sieg wartet, empfängt den VfL Aalen nächsten Montag (19 Uhr).

Spielersteckbrief F. Weber
4

Weber Felix

1860 München

Deutschland

Spielerprofil