3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 23. Spieltag
19:09 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Jovic
Rechtsschuss
Vorbereitung Wegkamp
Lotte

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Rühle
für Akono
Münster

20:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
J. Hofmann
für Wendel
Lotte

20:21 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
F. Drinkuth
für Oesterhelweg
Lotte

20:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
P. Müller
für Ru. Dadashov
Münster

20:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Lindner
für Jovic
Lotte

20:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Cueto
für Menig
Münster

LOT

MÜN

Münster fehlt es an Durchschlagskraft

Lottes Serie hält: Jovic stellt früh die Weichen

Toni Jovic (li.)

Mit einem Heber zur Stelle: Lotte-Torschütze Toni Jovic (li.). imago

Lottes Trainer Nils Drube nahm gegenüber dem 1:0-Auswärtssieg bei Sonnenhof Großaspach einen Tausch in der Startelf vor: Schulze begann für Lindner. Damit wechselte der Sportfreunde-Coach wieder auf das 4-4-2-System zurück, in der Vorwoche hatte er sein Team noch mit drei Stürmern auflaufen lassen.

Auf der Gegenseite hatte Münsters Trainer Marco Antwerpen in der Trainingswoche gleich auf mehrere grippekranke Spieler verzichten müssen. Unter anderem war Torjäger Dadashov zur Pause gezwungen. Für das Nachbarschaftsduell meldeten sich bis auf die Langzeitverletzten Wiebe (Außenbandanriss), Klingenburg (Oberschenkelverletzung) und Warschewski (private Gründe) aber wieder alle Mann rechtzeitig fit. Somit kehrte Schulze Niehues für Schnitzler zwischen die Pfosten zurück. Im Vergleich zum 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern blieb der Torhüterwechsel die einzige Veränderung in der Anfangsformation.

Preußen reagiert offensiv auf den Blitzstart

Als es sich die 3269 Zuschauer im Lotter Frimo-Stadion gerade gemütlich gemacht hatten, stand es bereits 1:0 für die Gastgeber: Lottes Winterneuzugang Jovic knüpfte nahtlos an seine Leistung der Vorwoche an und traf erneut zur Führung. Ein weiter Ball aus dem eigenen Strafraum genügte, um in Münsters Hintermannschaft für Verwirrung zu sorgen und plötzlich tauchte der Kroate frei vor dem Gäste-Gehäuse auf. Schulze Niehues versuchte noch zu retten, was nicht mehr zu retten war und sprintete aus seinem Tor. Jovic machte es im Stile eines Klassestürmers, indem er den Ball an Münsters Schlussmann vorbeihob. Bitter für Preußen: Ein Adlerträger verlängerte die Kugel noch mit dem Hinterkopf und eröffnete Jovic so erst die Möglichkeit zum Tor (8.).

3. Liga, 23. Spieltag

Preußen suchte nach der schnellen Antwort und schaltete in den Angriffsmodus. Ohne große Ruhephasen schnürrte die Antwerpen-Elf Lotte in deren eigene Hälfte ein und presste früh. Das direkte Anlaufen provozierte dann fast den Ausgleich: Dadashov setzte Kroll beim Pass unter Druck und hatte Pech, dass der Ball von seinem Fuß aus knapp am Pfosten vorbei ins Toraus abprallte (15.).

Kurz darauf schnupperte Münster noch einmal am Ausgleich, doch Kobylanskis Freistoß aus gut 20 Metern touchierte nur das Außennetz (18.). Im weiteren Spielverlauf riss Lotte die Begegnung wieder an sich und feuerte gerade in Person von Oesterhelweg aus allen Lagen. Ein Treffer sollte dem Mittelfeldspieler allerdings nicht gelingen und so ging es mit der Führung der Gastgeber in die Kabine.

Viel Leerlauf in Hälfte zwei

Nach dem Seitenwechsel büßte die Begegnung viel von ihrem Tempo aus den ersten 45 Minuten ein. Preußen Münster fehlte es im Angriff an der nötigen Durchschlagskraft und Lotte konzentrierte sich fortan auf die Defensive. Vorne lauerten weiter Wegkampf und Jovic, doch dem Torschützen zum 1:0 fehlten in der 70 Minute die letzten Körner beim Abschluss: Nach einem weiten Abstoß von Kroll tauchte der Rechtsfuß frei vor dem Gäste-Gehäuse auf, verzog aber beim Schuss deutlich.

In der Schlussphase öffnete Münster seinen Abwehrverbund und eröffnete den Sportfreunden einige Freiräume. Drinkuth scheitere aber mit seinem Linksschuss von der Strafraumlinie am Pfosten (90.+2.). Somit blieb es beim letztlich verdienten Heimsieg für Lotte.

Lotte, das seine ansteigende Form mit dem zweiten Sieg in Folge bestätigen konnte, tritt am kommenden Samstag (14 Uhr) beim Halleschen FC an. Münster, das erstemals seit vier Spielen wieder gegen Lotte verlor, empfängt im Parallelspiel den VfL Osnabrück zum Derby.