3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 20. Spieltag
14:08 - 5. Spielminute

Tor 0:1
Eberwein
Kopfball
Vorbereitung Pintol
F. Köln

14:40 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Brandenburger
F. Köln

15:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
P. Hoffmann
für Heinrich
Münster

15:06 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Kobylanski
Münster

15:09 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Koljic
F. Köln

15:14 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
Rühle
für P. Müller
Münster

15:22 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Rodrigues Pires
Münster

15:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Kegel
für Kurt
F. Köln

15:30 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Cueto
für B. Schwarz
Münster

15:35 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Kyere Mensah
F. Köln

15:40 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Menig
Münster

15:44 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Schiek
F. Köln

15:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Rühle
Münster

15:45 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Mo. Hartmann
für Pintol
F. Köln

15:50 - 90. + 2 Spielminute

Tor 0:2
Mo. Hartmann
Rechtsschuss
Vorbereitung Brandenburger
F. Köln

15:48 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Andersen
für Dahmani
F. Köln

MÜN

FKÖ

Vierte Niederlage in Folge für passive Preußen

Start-Ziel-Sieg bringt ersten Kazcmarek-Dreier

Fortuna Köln jubelt

Endlich wieder Grund zu jubeln: Fortuna Köln freut sich über den ersten Dreier nach sieben sieglosen Spielen. imago

"Die Anzahl der individuellen Fehler ist zu hoch. So wie wir aktuell die Gegentore kassieren, kommen wir für Punkte nicht in Frage", hatte Antwerpen nach der 0:2-Heimniederlage gegen den FSV Zwickau deutliche Kritik an seiner Mannschaft geäußert. Personell schlug sich das in drei Wechseln in der Startformation nieder: Kapitän Scherder, Rühle und Cueto mussten mit der Bank Vorlieb nehmen, es begannen Lanius, Heinrich und Dadashov.

Auch Tomasz Kaczmarek wechselte nach dem 1:1 bei Sonnenhof Großaspach dreifach: Schiek, Uaferro und Koljic begannen anstelle von Ernst (10. Gelbe Karte), Ruprecht (5. Gelbe Karte) und Bröker.

Köln zerstört Münsters Matchplan früh

Mit den personellen Wechseln hatte Antwerpen seine Elf aufrütteln wollen, doch die Wirkung verpuffte bereits nach fünf Minuten: Pintol flankte von der rechten Außenbahn vor das Tor, wo Eberwein der Preußen-Defensive entwischte und zur frühen Gästeführung einköpfte. Auf den frühen Treffer folgte auf beiden Seiten fußballerische Magerkost: Köln verwaltete das 1:0 und zeigte wenig Ambitionen, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Einzig die 21. Minute sorgte für einen Lichtblick: Dahmani durchtanzte die Münsteraner Abwehrreihe, traf allerdings nur die Latte. Den Abpraller setzte Pintol über das Tor.

3. Liga, 20. Spieltag

Einen solchen Hoffnungsschimmer hätten sich auch die Anhänger der Hausherren gewünscht, wurden allerdings bitter enttäuscht. Das Aufbauspiel der Antwerpen-Elf wirkte statisch und ideenlos, vor dem Tor von Rehnen tauchte der SCP nur nach ruhenden Bällen auf. Und so blieb ein Kobylanski-Freistoß, den Rehnen wegfausten musste (17.), die einzige Chance der Hausherren.

Wenig Tempo, viel Standfußball

Münster ging den zweiten Durchgang mit Hoffmann für Heinrich an und verzeichnete - erneut nach ruhendem Ball - eine weitere Chance. Kobylanski traf im Anschluss an einen Eckball aus zweiter Reihe allerdings nur die Latte (50.). Und so plätscherte das Spiel vor sich hin, blieb ereignis- und tempoarm. Köln konzentrierte sich auf die Defensive und das Halten der Führung, Münster fiel in der Offensive wenig bis nichts ein.

Stattdessen legte Köln - eingeladen von der Passivität der Preußen - in der Nachspielzeit noch den zweiten Treffer nach. Hartmann fand keinen Abnehmer, wurde von der Münsteraner Defensive aber auch nicht gestört. Also hielt der Joker letztlich selbst drauf und traf flach ins kurze Eck zum 2:0-Auswärtssieg der Fortunen.

Münster hat nun die Winterpause über Zeit, die vier Niederlagen zu analysieren und zu verarbeiten. Für die Preußen geht es am Samstag, 26. Januar (14 Uhr) mit dem Duell bei Carl Zeiss Jena weiter. Köln empfängt zeitgleich den Halleschen FC.