3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 17. Spieltag
20:13 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Danneberg
Osnabrück

20:16 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Alvarez
für Pfeiffer
Osnabrück

20:20 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Pepic
Rostock

20:21 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Breier
für Königs
Rostock

20:21 - 63. Spielminute

Tor 0:1
Heider
Rechtsschuss
Vorbereitung Danneberg
Osnabrück

20:31 - 73. Spielminute

Gelbe Karte
Blacha
Osnabrück

20:32 - 74. Spielminute

Tor 1:1
Hüsing
Rechtsschuss
Vorbereitung Hilßner
Rostock

20:36 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Alvarez
Osnabrück

20:38 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
St. Tigges
für Farrona Pulido
Osnabrück

20:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Reinthaler
für Hildebrandt
Rostock

20:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Osnabrück)
Ouahim
für Danneberg
Osnabrück

20:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Rostock)
Scherff
für Rankovic
Rostock

ROS

OSN

Osnabrücks Vorsprung schmilzt auf zwei Punkte

1:1 - Hilßner und Hüsing prägen würdiges Spitzenspiel

Mit seinem zweiten Schuss-Hammer eröffnete Osnabrücks Marc Heider (2.v.r.) den Torreigen. imago

Hansa-Coach Pavel Dotchev nahm nach der 0:1-Niederlage bei den Sportfreunden Lotte zwei Änderungen vor: Rankovic und Hilßner ersetzten den gelbgesperrten Riedel und Bülow.

Osnabrücks Trainer Daniel Thioune tauschte nach dem 3:1-Heimsieg gegen Energie Cottbus dreimal aus: Für Trapp, Amenyido und Alvarez rückten Taffertshofer, Farona Pulido und Schiller in die Anfangsformation.

Die Kogge begann die Top-Begegnung der 3. Liga ambitioniert, beispielhaft dafür Hilßners hoher Freistoß aus über 30 Metern, der Körber im Tor des Spitzenreiters beinahe überrascht hätte (3.). Des Weiteren verpasste Soukou eine scharfe Hereingabe knapp (7.), Hilßners nächster Distanzschuss zwang Körber zu einer Flugeinlage (10.). Nachdem Hüsing mit einer beherzten Grätsche eine potentielle Großchance des VfL unterbunden hatte (11.), war es abermals Hilßner, der mit einer Flanke aus dem Halbfeld den aufgerückten Hüsing bediente. Dessen Kopfball konnte Körber ebenfalls entschärfen (13.).

Soukou jubelt - nur kurz

Das Tempo der Anfangsviertelstunde konnte Hansa nicht aufrechterhalten, derweil fand Osnabrück besser ins Spiel, noch nicht aber zu nennenswerten Aktionen im letzten Drittel. Passend dazu der schweigende Protest der Fans in Rostock, der sich gegen Montagsspiele richtete. Es folgten von Hansa-Außenstürmer Biankadi geprägte Minuten: Erst drang der 23-Jährige links in den Strafraum ein, scheiterte mit seinem Abschluss aber an diversen Verteidigerbeinen (29.). Vier Zeigerumdrehungen später schickte ihn Pepic auf die Reise, Biankadis Heber vor Körber misslang jedoch (33.). Kurz darauf verpatzte er zudem das Zuspiel auf den einlaufenden Königs (34.). Kurz durfte die Kogge trotzdem jubeln, Soukous Treffer wurde - eine extrem knifflige Entscheidung - nach einer Zufallsvorlage von Hilßner wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung aber nicht anerkannt (41.).

3. Liga, 17. Spieltag

Der zweite Abschnitt begann ruhiger, es war jedoch vielmehr die Ruhe vor dem Sturm. Nahezu aus dem Nichts spielten Blacha und Heider an der Strafraumkante einen feinen Doppelpass, Letzterer setzte anschließend einen Schlenzer aus 15 Metern an den Querbalken (51.). Wuchtiger schoss auf der Gegenseite Soukou nach einem Steilpass von Königs, er zielte aber nicht genau genug (55.). In der Folge nutzten die Hausherren auch diverse scharfe Hereingaben nicht, was sich bald rächen sollte: Nach einem Freistoß der Gäste gelangte das Leder über Umwege zu Heider, der erneut nicht lange fackelte und diesmal sein Ziel fand - 1:0 für Osnabrück (64.).

Ein idealer Standard, Danneberg verpasst

Die Kräfteverhältnisse drohten zu kippen, ein bisschen wirkten die Rostocker durch den Rückstand aus der Bahn geworfen. Doch ähnlich ansatzlos, mit einem ideal ausgeführten Standard, meldete sich die Kogge zurück: Hilßner trat einen Freistoß aus dem Halbfeld an den Fünfmeterraum, wo sich Hüsing aus der Spielertraube gelöst hatte. Der Innenverteidiger drückte das Spielgerät mit dem ersten Kontakt souverän zum Ausgleich ins Eck (74.). Beinahe wäre Osnabrücks Danneberg eine zeitnahe Antwort geglückt, sein Flachschuss aus halbrechter Position rauschte jedoch am zweiten Pfosten vorbei (77.). Eine wichtige Renneke-Grätsche, die Soukou wohl eine vielversprechende Gelegenheit vereitelte, setzte den Schlusspunkt hinter eine intensive, aber chancenarme Schlussphase und besiegelte die gerechte Punkteteilung (90.).

Der VfL büßt die Hälfte seines Vorsprungs ein, bleibt aber Tabellenführer, Hansa verbleibt durch den einfachen Punktgewinn auf Rang acht - die Aufstiegsränge aber weiter in Schlagdistanz.

Tore und Karten

0:1 Heider (63', Rechtsschuss, Danneberg)

1:1 Hüsing (74', Rechtsschuss, Hilßner)

Rostock

Gelios 3 - Wannenwetsch 3,5, Hüsing 2 , Rieble 3,5, Rankovic 3 - Pepic 4 , Hildebrandt 3,5 , Hilßner 3,5, Biankadi 2 - Soukou 4,5, Königs 4

Osnabrück

N.-J. Körber 2,5 - Ajdini 4,5, Schiller 3, Susac 3, Engel 3 - Blacha 4 , U. Taffertshofer 4, Danneberg 3,5 , Heider 2,5 , Farrona Pulido 3 - Pfeiffer 4

Schiedsrichter-Team

Guido Winkmann Kerken

4,5
Spielinfo

Stadion

Ostseestadion

Zuschauer

12.600

Für Rostock geht es am nächsten Samstag (14 Uhr) in Uerdingen weiter. Osnabrück hat zur gleichen Zeit den SV Wehen Wiesbaden zu Gast.

Spielersteckbrief Hilßner

Hilßner Marcel

Spielersteckbrief Hüsing

Hüsing Oliver