3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 17. Spieltag
14:12 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Pannewitz
Jena

14:17 - 15. Spielminute

Tor 0:1
Eckardt
Rechtsschuss
Vorbereitung Bock
Jena

14:20 - 19. Spielminute

Gelbe Karte
Günther-Schmidt
Jena

14:21 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Gnaase
Würzburg

14:22 - 21. Spielminute

Spielerwechsel
Wolfram
für Pannewitz
Jena

14:24 - 23. Spielminute

Tor 1:1
Bachmann
Linksschuss
Vorbereitung Ademi
Würzburg

14:32 - 30. Spielminute

Tor 1:2
P. Tietz
Linksschuss
Vorbereitung Günther-Schmidt
Jena

14:36 - 34. Spielminute

Gelbe Karte
Schuppan
Würzburg

15:04 - 45. Spielminute

Spielerwechsel
J. Gerlach
für Bock
Jena

15:20 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
P. Göbel
für Ahlschwede
Würzburg

15:21 - 63. Spielminute

Tor 2:2
Schuppan
Kopfball
Vorbereitung P. Göbel
Würzburg

15:25 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Wolfram
Jena

15:25 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Cros
Jena

15:27 - 69. Spielminute

Tor 3:2
Ademi
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Baumann
Würzburg

15:33 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Fe. Brügmann
für M. Kühne
Jena

15:32 - 73. Spielminute

Tor 4:2
Baumann
Rechtsschuss
Vorbereitung Kaufmann
Würzburg

15:37 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Syhre
für Gnaase
Würzburg

15:46 - 87. Spielminute

Gelbe Karte
Syhre
Würzburg

15:46 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Mast
für Ademi
Würzburg

15:48 - 90. Spielminute

Tor 5:2
Mast
Rechtsschuss
Vorbereitung Bachmann
Würzburg

WÜR

JEN

Würzburg überrennt Carl Zeiss in Durchgang zwei

5:2 - Baumann und Ademi spielen Jena schwindelig

(v.l.) Orhan Ademi, Patrick Göbel und Simon Skarlatidis

Überzeugend: die Würzburger (v.l.) Orhan Ademi, Patrick Göbel und Simon Skarlatidis. Imago

FWK-Coach Michael Schiele entschied sich für gleich fünf Änderungen im Vergleich zur Nullnummer bei Fortuna Köln : für Bätge, Hansen, Küc, Breitkreuz (alle Bank) und Wagner (Wunde am Unterschenkel) standen Drewes, Kurzweg, Bachmann, Skarlatidis und Baumann in der Startformation.

Jenas Trainer Mark Zimmermann änderte seine Startformation im Vergleich zur 4:5-Heimniederlage gegen Unterhaching auf zwei Positionen: für Gerlach und Wolfram (beide Bank) begannen Eismann und Grösch.

Auch in Würzburg wurde eine Minute lang Standfußball im wahrsten Sinne des Wortes gespielt, ehe das Spiel nach der Protestaktion gegen die geplanten Aufstiegsregelungen der Regionalligen wirklich begann. Beide Teams begannen druckvoll und pressten früh, ließen es jedoch zunächst an Präzision in der gegnerischen Hälfte vermissen. Nach einer Viertelstunde eroberte Bock den Ball stark im gegnerischen Strafraum, legte mit viel Übersicht in die Mitte, wo Eckardt Platz und Zeit hatte und sicher einschob.

Würzburg gleicht aus und kassiert das nächste Tor

Die Kickers brauchten einige Minuten, um den Rückschlag zu verdauen, schlugen dann aber schnell zurück: Ademi konnte praktisch durch den ganzen Strafraum laufen und dann vor dem zögerlich herauskommenden Coppens querlegen. Bachmann musste aus zwei Metern nur noch einschieben (23.). Würzburg übernahm die Kontrolle, kassierte jedoch abermals schnell einen Dämpfer: Günther-Schmidt hatte den Blick für den startenden Tietz, der Drewes austanzte und dann ins leere Tor einschieben konnte (30.). Wiederum gab das Gegentor den Kickers Auftrieb, die bis zur Pause aber nicht mehr ausgleichen konnten.

3. Liga, 17. Spieltag

Würzburg kam motiviert aus der Kabine, dennoch hatte Jena durch Wolfram direkt nach Wiederanpfiff die große Chance auf das 3:1 (48.). Im Anschluss begann jedoch die eindrucksvolle Phase der Kickers: Nachdem Gnasse (52.) und Hägele (53.) noch glücklos blieben, war Kapitän Schuppan nach einer guten Stunde erfolgreich: Nach einem langen Freistoß stieg der Verteidiger im Strafraum am höchsten und köpfte zum Ausgleich ein. Kurz darauf ging Eismann im eigenen Strafraum ungeschickt gegen Eckardt zu Werke und brachte diesen zu Fall - Elfmeter. Ademi trat an und traf sicher (69.).

Statt wieder einen Gang zurückzuschalten, gab Würzburg weiter Gas und erhöhte nur vier Minuten später auf 4:2: Nach einer abgeblockten Flanke kullerte der Ball durch den Strafraum, Ademi ließ ihn clever durch und Baumann knallte die Kugel aus zwölf Metern unter die Latte. Jena war zu diesem Zeitpunkt bereits stehend K.o., von den Gästen kam keinerlei Gegenwehr mehr.

Kickers beenden Negativserie eindrucksvoll

Die Kickers ließen einige gute Gelegenheiten durch Ademi und Baumann fahrlässig aus, ehe der nur zwei Minuten zuvor eingewechselte Mast traumhaft von Bachmann in die Tiefe geschickt wurde. Der neue Mann blieb vor dem herauseilenden Coppens cool und schob sicher zum 5:2-Endstand ein (90.). Würzburg meldete sich damit nach sieben sieglosen Spielen in Serie eindrucksvoll zurück, während Jena nun die zweitschwächste Defensive der Liga stellt (34 Gegentore).

Für Würzburg geht es am nächsten Samstag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern weiter. Jena empfängt tags zuvor (19 Uhr) den SV Meppen.