3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 16. Spieltag
14:19 - 16. Spielminute

Tor 0:1
M. Endres
Rechtsschuss
Vorbereitung Bigalke
Haching

14:23 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
M. Endres
Haching

14:40 - 36. Spielminute

Tor 1:1
Bock
Rechtsschuss
Vorbereitung Günther-Schmidt
Jena

14:45 - 42. Spielminute

Tor 2:1
P. Tietz
Kopfball
Vorbereitung Cros
Jena

14:46 - 43. Spielminute

Tor 2:2
Hain
Rechtsschuss
Vorbereitung L. Marseiler
Haching

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Dombrowka
für D. Stahl
Haching

15:13 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Winkler
Haching

15:15 - 54. Spielminute

Tor 3:2
Günther-Schmidt
Linksschuss
Jena

15:18 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Eckardt
Jena

15:21 - 60. Spielminute

Tor 3:3
Hain
Linksschuss
Vorbereitung Schimmer
Haching

15:24 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Tchenkoua
für Günther-Schmidt
Jena

15:24 - 63. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
S. Eismann
für Pannewitz
Jena

15:24 - 63. Spielminute

Tor 3:4
Hain
Linksschuss
Vorbereitung Schwabl
Haching

15:26 - 65. Spielminute

Gelbe Karte
Schwabl
Haching

15:30 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Jena)
Fe. Brügmann
für Bock
Jena

15:31 - 70. Spielminute

Tor 4:4
Fe. Brügmann
Rechtsschuss
Jena

15:33 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
J.-P. Müller
für L. Marseiler
Haching

15:39 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Hain
Haching

15:43 - 81. Spielminute

Tor 4:5
Hufnagel
Linksschuss
Vorbereitung Bigalke
Haching

15:43 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Haching)
Porath
für Schimmer
Haching

15:50 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Cros
Jena

15:50 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
J.-P. Müller
Haching

15:51 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
J. Gerlach
Jena

15:52 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Schimmer
Haching

JEN

UHA

Hachings Hain avanciert mit drei Toren zum Matchwinner

Neun Tore, fünf Aluminiumtreffer: Jena und Haching bieten Spektakel pur

Stephan Hain (Mi.)

Unterhachings Matchwinner Hain (Mi.) ballt die Faust nach einem seiner drei Tore in Jena. imago

Jenas Trainer Mark Zimmermann stellte gegenüber dem 3:2-Erfolg beim SV Wehen Wiesbaden viermal um: Kapitän Eckardt, Slamar nach abgesessener Gelbsperre, Bock und Günther-Schmidt begannen für Grösch, Tchenkoua (beide Bank), Erlbeck und Starke.

Hachings Coach Claus Schromm nahm im Vergleich zum 6:0-Kantersieg gegen Fortuna Köln nur eine Änderung vor: Im Mittelfeld begann Hufnagel für Dombrowka.

Beide Teams lieferten sich in den ersten 45 Minuten einen offenen Schlagabtausch, der viel Kurzweil und Spektakel bot. Doch der Reihe nach. Die Thüringer kamen besser aus den Startlöchern, doch den Oberbayern gelang die Führung. Einen Freistoß durch Bigalke von der rechten Grundlinie verwandelte Endres in der 16. Minute direkt mit rechts.

Jena ließ sich nicht beeindrucken und war um eine Antwort bemüht. Zunächst hatte der FCC aber Glück, als Marseiler nach einem Patzer von Cros am Aluminium scheiterte (30.). Sechs Minuten später fiel dann aber der Ausgleich. Nachdem Günther-Schmidt eine Flanke von der linken Seite über den Scheitel gerutscht war, stand Bock am zweiten Pfosten völlig frei. Das Eigengewächs blieb cool und verwandelte aus spitzem Winkel zum 1:1.

Das war aber noch lange nicht das Ende von Hälfte eins. In der 42. Minute musste erneut der Pfosten für Jenas Keeper Coppens retten, wieder war Marseiler der Pechvogel. Und quasi im direkten Gegenzug fiel dann die Führung für Jena. Nach einer Flanke von links schraubte sich Tietz im Strafraum hoch und köpfte klasse über Hachings Keeper Königshofer hinweg zum 2:1 ein. Die Freude über die Führung währte bei Jena aber nicht lange. Denn das letzte Wort in Durchgang eins hatte die SpVgg: Nach einer Hereingabe von der rechten Seite verschaffte sich Hain mit einer Körpertäuschung Platz und traf aus der Drehung zum 2:2-Pausenstand (43.).

Zweiter Durchgang: Fünf Tore, dreimal Alu!

3. Liga, 16. Spieltag

In der Pause bekamen die Zuschauer endlich Zeit zum Durchschnaufen, und diese hatten sie auch nötig. Denn wer gedacht hatte, dass es beide Teams nun ruhiger oder kontrollierter angehen ließen, sah sich getäuscht. Zum Glück! Denn der zweite Durchgang überbot Hälfte eins sogar noch an Spannung, Spektakel und Dramatik!

Den Anfang machten die Thüringer in der 54. Minute. Günther-Schmidt spielte einen unfreiwilligen Doppelpass mit Hachings Spielführer Winkler. Der Ball kam wieder zu Günther-Schmidt, der einfach volley mit links abzog und genau ins rechte Tordreieck traf. Königshofer hatte gegen den Sonntagsschuss keinerlei Abwehrchance.

Jena führte also wieder, aber nicht lange. Denn die SpVgg drückte auf den erneuten Ausgleich, den zunächst Pannewitz in der 58. Minute mit einer Rettungstat auf der Torlinie verhinderte. Doch 60 Sekunden später war es soweit. Ein Kopfball eines Unterhachingers klatschte an den rechten Pfosten, Hain stand da, wo ein Torjäger stehen muss und drückte den Ball über die Linie.

Doch die Oberbayern und insbesondere Hain hatten noch nicht genug. Nur zwei Zeigerumdrehungen später ließ Coppens eine scharfe Hereingabe von Schwabl nach vorne abprallen, Hain war erneut zur Stelle und traf zur 4:3-Führung für die SpVgg (61.).

Blackout von Königshofer

Julian Günther-Schmidt

Viermal durfte Jena, hier Günther-Schmidt (r.) jubeln, stand am Ende aber mit leeren Händen da. imago

Konnte Jena noch einmal antworten? Ja, Jena konnte. Allerdings mit mehr als tatkräftiger Unterstützung von Königshofer. Der SpVgg-Keeper leistete sich im eigenen Strafraum einen kompletten Blackout, als er dem eben erst eingewechselten Felix Brügmann den Ball quasi in die Beine spielte. Brügmann hatte keinerlei Mühe, den 4:4-Ausgleich zu erzielen (69.).

Hufnagel hat das letzte Wort - Hain-Tor zählt nicht

Das Remis war Unterhaching aber nicht genug. In der 77. Minute nahm Müller Maß, sein Schuss klatschte an die Querlatte des Jenaer Gehäuses. In der 81. Minute gingen die Oberbayern dann zum dritten Mal in Führung. Bigalke dribbelte auf rechts in den Strafraum und passte zu Hufnagel. Dieser schüttelte noch einen Gegenspieler ab und traf mit links zum 5:4 für die SpVgg. Wild blieb es auch die letzten Minuten. Jena ging volles Risiko, Haching boten sich Chancen zum Kontern. In der vierten Minute der Nachspielzeit klatschte der Ball zum insgesamt fünften Mal (!) gegen das Jeaner Aluminium, den Abpraller verwertete Hain. Doch das vierte Tor des SpVgg-Torjägers fand keine Anerkennung, das Schiedsrichter-Gespann entschied auf Abseits. Dann war Schluss in einer denkwürdigen Partie.

Tore und Karten

0:1 M. Endres (16', Rechtsschuss, Bigalke)

1:1 Bock (36', Rechtsschuss, Günther-Schmidt)

2:1 P. Tietz (42', Kopfball, Cros)

2:2 Hain (43', Rechtsschuss, L. Marseiler)

3:2 Günther-Schmidt (54', Linksschuss)

3:3 Hain (60', Linksschuss, Schimmer)

3:4 Hain (63', Linksschuss, Schwabl)

4:4 Fe. Brügmann (70', Rechtsschuss)

4:5 Hufnagel (81', Linksschuss, Bigalke)

Jena

Coppens 4,5 - M. Kühne 5, Slamar 5,5, J. Gerlach 5,5 , Cros 5 - Eckardt 4 , Pannewitz 4 , Bock 3,5 , Wolfram 3,5 - Günther-Schmidt 3 , P. Tietz 3,5

Haching

Königshofer 4 - Schwabl 4 , M. Endres 4 , Greger 4, Winkler 4,5 - Hufnagel 3,5 , D. Stahl 3,5 , L. Marseiler 3 , Bigalke 2,5 - Hain 1 , Schimmer 2,5

Schiedsrichter-Team

Bastian Börner Iserlohn

4
Spielinfo

Stadion

Ernst-Abbe-Sportfeld

Zuschauer

4.023

Für Jena geht es am kommenden Samstag (14 Uhr) bei den Würzburger Kickers weiter. Unterhaching empfängt bereits am Freitag (19 Uhr) den 1. FC Kaiserslautern.