3. Liga Analyse

14:09 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
A. Fink
Karlsruhe

14:21 - 18. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Stiefler
Karlsruhe

14:43 - 41. Spielminute

Tor 1:0
Pourié
Rechtsschuss
Vorbereitung Stiefler
Karlsruhe

15:10 - 51. Spielminute

Tor 1:1
P. Göbel
Linksschuss
Vorbereitung Mast
Würzburg

15:20 - 61. Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Skarlatidis
Würzburg

15:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Hansen
für Bachmann
Würzburg

15:29 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Baumann
für Mast
Würzburg

15:31 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Choi
für Stiefler
Karlsruhe

15:41 - 82. Spielminute

Tor 2:1
Pourié
Linksschuss
Vorbereitung A. Fink
Karlsruhe

15:42 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
P. Breitkreuz
für Ademi
Würzburg

15:47 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Sané
für Pourié
Karlsruhe

15:49 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Karlsruhe)
Roßbach
Karlsruhe

15:51 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Hanek
für A. Fink
Karlsruhe

15:49 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Schuppan
Würzburg

KSC

WÜR

3. Liga

Doppelter Pourié bringt Abrissparty in Schwung

Karlsruhe verabschiedet Wildparkstadion mit Sieg

Doppelter Pourié bringt Abrissparty in Schwung

Choreo zum Stadion-Abschied

Mit einer Choreo mit Bildern aus der Stadiongeschichte verabschiedeten sich die KSC-Fans vom Wildparkstadion. imago

Personell setzte Alois Schwartz bei den Hausherren im Vergleich zum 0:0 bei der SpVgg Unterhaching wieder auf Roßbach anstelle von Kircher, der in der Vorwoche sein Drittliga-Startelfdebüt gegeben hatte.

Michael Schiele nahm nach der 1:2-Heimniederlage gegen Halle zwei Wechsel vor: Wagner und Bachmann rückten in die Startelf, Kurzweg und Baumann mussten mit der Bank vorliebnehmen.

Da in der kommenden Woche die Bagger am Wildparkstadion anrücken und die ersten Flutlichtmasten abreißen, stand die Partie gegen Würzburg unter dem Motto "Danke, Wildparkstadion! 1955-2018". Volle Ränge und eine Choreo der Fans mit Momentaufnahmen aus der Stadiongeschichte bildeten den Rahmen für das "Abschiedsspiel". Die Teams allerdings zeigten sich zunächst von der Kulisse beeindruckt.

KSC schüttelt Nervosität ab

Letztlich fanden die Hausherren als erste ins Spiel: Ein hoher Freistoß von Lorenz rutschte Bätge durch die Hände, konnte von seinen Defensivkollegen aber geklärt werden (10.), während Pourié im Dribbling zentral vor dem Tor ausgerechnet an Schiedsrichter Henrik Bramlage hängen blieb (16.).

3. Liga, 14. Spieltag

Würzburg harmlos, Pourié trifft

Von den Gästen war auch weiterhin wenig zu sehen. Stattdessen kam der KSC dem ersten Tor immer näher, auch wenn die Partie hauptsächlich im Mittelfeld stattfand. Bätge parierte einen Schuss von Fink (27.) und in der bis dato besten Szene setzte Pourié einen Kopfball nach Zuspiel von Stiefler neben das Tor (36.). Wenig später waren die beiden Akteure dann aber erfolgreich. Stiefler schickte Pourié, der sich den Ball zurechtlegte und zur 1:0-Führung einnetzte (41.).

Nach der Pause kam Würzburg aktiver aus der Kabine und belohnte sich schnell dafür: Göbel drückte völlig freistehend ein Mast-Zuspiel zum 1:1 über die Linie (51.). In der Folge spielten die Kickers zwar auf das zweite Tor, konnten sich aber keine wirklich zwingenden Chancen erspielen.

Nach und nach übernahmen die Hausherren wieder das Kommando und hatte mehrfach die Chance auf die erneute Führung: Wanitzeks Lupfer landete auf dem Tor (63.), Fink scheiterte an Bätge, Pourié zielte im Nachschuss zu hoch (68.) und wurde in der 80. Minute - allein auf das Tor zulaufend - wegen vermeintlicher Abseitsposition zurückgepfiffen.

Siegtreffer fällt spät

Ein Fehler von Bätge bescherte der Schwartz-Elf dann doch noch den gewünschten Sieg zur Abrissparty: Bätge versuchte an der Torauslinie, den Ball im Spiel zu halten, um eine Ecke zu verhindern. Fink luchste ihm das Leder ab, seine Flanke verwandelte Pourié zum 2:1-Siegtreffer (82.).

Tore und Karten

1:0 Pourié (41', Rechtsschuss, Stiefler)

1:1 P. Göbel (51', Linksschuss, Mast)

2:1 Pourié (82', Linksschuss, A. Fink)

Karlsruhe

Uphoff 3 - Thiede 3,5, Gordon 3, Pisot 2,5, Roßbach 3 - Groiß 2,5, Stiefler 3,5 , Wanitzek 3, M. Lorenz 3 - A. Fink 2 , Pourié 2

Würzburg

Bätge 5,5 - P. Göbel 3 , Hägele 4, Schuppan 4 , K. Wagner 3 - Bachmann 4 , Gnaase 3, Kaufmann 3,5, Skarlatidis 3,5 , Mast 3,5 - Ademi 5

Schiedsrichter-Team

Dr. Henrik Bramlage Vechta

2,5
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

24.317

Für den Karlsruher SC geht es am kommenden Samstag (14 Uhr) in Meppen weiter, Würzburg erwartet bereits am Freitag (19 Uhr) den FSV Zwickau.

kon