3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 13. Spieltag
14:23 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Reinhardt
Zwickau

15:13 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Barylla
Zwickau

15:20 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Dittgen
für Shipnoski
Wehen

15:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Schröter
für Wachsmuth
Zwickau

15:30 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
N. Schmidt
für Titsch Rivero
Wehen

15:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
K. Hoffmann
für Lauberbach
Zwickau

15:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Guder
für Schwadorf
Wehen

15:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
K. Hoffmann
Zwickau

15:45 - 88. Spielminute

Foulelfmeter
Schäffler
verschossen
Wehen

15:48 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
Beyer
für Bonga
Zwickau

15:44 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
König
Zwickau

WEH

ZWI

Zwickau stoppt gefährlichste Offensive der Liga

Schäffler scheitert vom Punkt - Nullnummer in Wiesbaden

Nico Anonitsch und Daniel-Kofi Kyereh

Kein Vorbeikommen: SVWW-Torjäger Daniel-Kofi Kyereh und seine Kollegen gingen gegen Zwickau leer aus. imago

Wehen Wiesbadens Trainer Rüdiger Rehm beließ es gegenüber dem 5:2-Erfolg in Karlsruhe bei einer Veränderung: Lorch ersetzte Mrowca in der Mittelfeldzentrale.

Zwickau-Coach Joe Enochs wechselte gegenüber dem 2:2-Unentschieden gegen Hansa Rostock auf zwei Positionen: Sorge und Lauberbach kamen für Brickel und Frick.

Eine beinahe ereignislose erste Hälfte boten beide Teams den 1847 Zuschauern in der Wiesbadener "Brita-Arena". Die beste Gelegenheit bot sich noch den Gästen: König legte im Sechzehner per Kopf quer, doch der völlig freistehende Kartalis scheiterte am glänzend parierenden Kolke (19.). Die gefährlichste Offensive der Liga aus Wiesbaden (23 Tore in zwölf Spielen) ließ im ersten Abschnitt jegliche Torgefahr vermissen. Zwickaus Schlussmann Brinkies erlebte überraschend ruhige 45 Minuten.

3. Liga, 13. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel sollte sich zunächst wenig ändern: Beide Mannschaften waren nun zwar bemüht, allerdings fehlte im Offensivspiel die letzte Präzision. Die beste Möglichkeit aus dem Spiel vergab Kyereh: Brinkies hatte einen Schlenzer von Schwadorf vor die Füße des Torjägers abgewehrt. Der legte sich die Kugel mit dem linken Fuß nach oben und zog mit dem rechten volley ab. Allerdings traf er den Ball nicht richtig und sein Versuch rauschte über den Querbalken (68.).

Auch in der Schlussphase neutralisierten sich die Abwehrreihen und als sich wohl beide Teams bereits mit der Punkteteilung angefreundet hatten, sollte doch noch einmal Brisanz in die Begegnung kommen: Reinhardt hatte den eingewechselten Schmidt im Strafraum zu Fall gebracht. Dem Unparteiischen Eric Müller aus Bremen blieb keine andere Wahl, er zeigte sofort auf den Punkt. Schäffler lief an und scheiterte mit seinem Schuss an Brinkies. Zwickaus Schlussmann hatte den Braten gerochen und entschied sich relativ früh in das aus seiner Sicht linke Eck zu springen (88.).

Für Wehen Wiesbaden geht es bereits am Dienstag (20.45 Uhr) im DFB-Pokal gegen den Hamburger SV weiter. In der Liga steht das nächste Spiel am kommenden Sonntag (14 Uhr) bei Fortuna Köln an. Zwickau empfängt am Samstag (14 Uhr) Unterhaching.