3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 12. Spieltag
14:07 - 6. Spielminute

Gelbe Karte
Washausen
Halle

14:20 - 18. Spielminute

Gelbe Karte
Mai
Halle

14:32 - 30. Spielminute

Spielerwechsel
Pagliuca
für Jopek
Halle

14:40 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Heyer
Halle

14:49 - 45. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Schwabl
Haching

15:14 - 56. Spielminute

Tor 1:0
Washausen
Kopfball
Vorbereitung Bahn
Halle

15:23 - 65. Spielminute

Tor 1:1
M. Endres
Kopfball
Vorbereitung Winkler
Haching

15:29 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Sohm
für Mai
Halle

15:33 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Schimmer
für Bigalke
Haching

15:32 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Schilk
für Manu
Halle

15:35 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Hain
Haching

15:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Hagn
für L. Marseiler
Haching

HFC

UHA

Halle kann Führung nicht behaupten

Endres' Antwort sichert Haching einen Punkt beim HFC

Hachings Porath zwischen Mai und Ajani

Wenig Raum: Hachings Finn Porath zwischen Halles Sebastian Mai und Marvin Ajani (re.) imago

HFC-Coach Torsten Ziegner reagierte auf die 0:1-Niederlage im Nachholspiel gegen Rostock mit nur einem personellen Wechsel: Manu kehrte nach seiner Vier-Spiele-Sperre zurück, Schilk musste dafür zunächst auf die Bank.

Auch Unterhachings Trainer Claus Schromm nahm einen Veränderung in seiner Startformation vor. Im Vergleich zum 1:1 gegen Preußen Münster rückte Hufnagel ins Mittelfeldzentrum, Kiomourtzoglou musste seinen Platz räumen.

Zähes Ringen vor der Pause

Nach einer Länderspielpause, die für den Halleschen FC aufgrund zweier Nachholspiele keine Pause war, mussten beide Teams erst einmal in Schwung kommen. Der HFC begann agiler, konnte trotz hohem Pressing in der Anfangsphase jedoch keine Torszenen erarbeiten. Die Gäste gestalteten die Partie schnell ausgeglichen, die Abwehrreihen blieben aber jeweils Herr der Lage.

3. Liga, 12. Spieltag

Die Partie spielte sich zwischen den Strafräumen ab, es kam allenfalls zu Halbchancen. Die besten Möglichkeiten vor der Pause: Marseiler setzte für Haching einen Distanzschuss hoch rechts vorbei (33.), Lindenhahn trat einen HFC-Freistoß knapp links am Tor vorbei (40.).

Endres gibt die schnelle Antwort auf Washausen

Aus der Pause kamen die Hallenser mit frischem Schwung, der auch mit der Führung belohnt wurde. Bahn trat eine Ecke ins Zentrum, wo Kapitän Washausen sträflich frei war und platziert zum 1:0 einköpfte (56.)

Die Weichenstellung für den HFC? Mitnichten. Denn die Führung hielt nur wenige Minuten, bis Winkler einen Freistoß weit in den HFC-Strafraum schlug und der aufgerückte Endres den Ball per Kopf am aus seinem Tor stürzenden Eisele vorbei ins Netz verlängerte (65.).

Bei dem Remis blieb es letztlich, weil beide Teams sich auch in der Schlussphase schwertaten, Chancen zu kreieren. Dem HFC war das Bemühen auch in der Schlussphase nicht abzusprechen, zu wirklich gefährlichen Torannäherungen kam die Ziegner-Elf aber nicht mehr.

Für Halle geht es am nächsten Samstag (14 Uhr) mit dem Auswärtsspiel in Würzburg weiter. Dann allerdings ohne den zum Stürmer umgeschulten Mai, der sich wegen Meckerns die fünfte Gelbe Karte einhandelte. Unterhaching hat zur gleichen Zeit den Karlsruher SC zu Gast.