3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 11. Spieltag
13:03 - 2. Spielminute

Spielerwechsel
Köppel
für Mauersberger
TSV 1860

13:37 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Undav
Meppen

13:42 - 41. Spielminute

Tor 1:0
Amin
Linksschuss
Meppen

14:14 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Moll
TSV 1860

14:17 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Lacazette
für Moll
TSV 1860

14:23 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Jesgarzewski
für Kremer
Meppen

14:27 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Jesgarzewski
Meppen

14:32 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Lex
für Kindsvater
TSV 1860

14:34 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
Grimaldi
TSV 1860

14:36 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Kleinsorge
für Tankulic
Meppen

14:45 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Vrzogic
für Granatowski
Meppen

14:49 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Köppel
TSV 1860

14:44 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Kleinsorge
Meppen

MEP

M60

Münchens Mauersberger verletzt sich nach sechs (!) Sekunden

Meppen erlegt auch die Münchner Löwen

Die Führung für Meppen

Der Treffer des Tages: Hassan Amin knallt den Ball humorlos in die Maschen. imago

Meppens Trainer Christian Neidhart wechselte nach dem befreienden 4:2-Erfolg gegen Braunschweig einmal und brachte Kremer statt Jesgarzewski.

1860-Coach Daniel Bierofka nahm gegenüber dem 1:1 gegen die Würzburger Kickers drei personelle Änderungen vor: Wilsch, Bekiroglu (beide Bank) und Steinhart (muskuläre Probleme) wichen für Karger, Kindsvater und Mauersberger.

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für die Gäste: Nach gerade einmal sechs Sekunden (!) verletzte sich Mauersberger. Im ersten Zweikampf des Spiels mit Meppens Tankulic verletzte sich der Löwe, die beiden Akteure rasselten mit den Köpfen aneinander. Mauersberger konnte nicht weitermachen, Köppel kam früh (3.). Danach benötigten beide Teams eine lange Anlaufphase. Granatowski verbuchte die erste Möglichkeit der Partie, traf aber nur den Außenpfosten (15.). Anschließend vergaben Wagner (24.) und Mölders gute Möglichkeiten (25.), ehe das Duell etwas verflachte.

Amin humorlos

Doch dann schlugen die Hausherren zu: Von Haacke und Undav kombinierten sich in den Strafraum, dort spitzelte Münchens Köppel den Ball in den Lauf von Meppens Amin, der links herangerauscht kam und den Ball aus kurzer Distanz und spitzem Winkel in die Maschen drosch (41.). Granatowski hatte sogar noch die Gelegenheit, aus 18 Metern zu erhöhen (45.+1), doch es ging mit dem 1:0 in die Pause.

3. Liga, 11. Spieltag

Meppen kam besser aus der Kabine und verzeichnete einige Abschlusschancen: Der auffällige Tankulic (50., 54.) konnte Hiller aber ebenso wenig überwinden wie Undav kurz darauf (60.). 1860 konnte keinen wirklichen Druck nach vorne entfalten, Grimaldis Möglichkeit wurde gerade noch geblockt (68.). Kurz darauf setzte Mölders einen Kopfball nach Weins Ecke links vorbei (70.).

In der Folge fehlten den Löwen jedoch Biss und Power, um Meppen entscheidend in Bedrängnis zu bringen. Die Hausherren hatten ihrerseits durch Kleinsorge die Möglichkeit, die Entscheidung herbeizuführen, doch der Joker köpfte aus fünf Metern knapp links vorbei (84.). Somit blieb es bis zum Schluss beim 1:0.

Löwen liegen den Meppenern

Die Emsländer erlegten somit auch die Münchner Löwen - am vergangenen Spieltag hatte der SV Meppen bereits gegen die Löwen von Eintracht Braunschweig gewonnen. Dank des zweiten Sieges in Folge klettert die Neidhart-Elf im Abstiegskampf über den Strich und darf nun etwas durchatmen.

Für Meppen geht es am 20. Oktober (14 Uhr) bei der SG Sonnenhof Großaspach weiter. 1860 ist bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) im Landespokal Bayern beim TSV Buchbach gefordert.