3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 11. Spieltag
14:35 - 35. Spielminute

Tor 1:0
Aigner
Rechtsschuss
Uerdingen

14:40 - 39. Spielminute

Tor 1:1
Starke
Linksschuss
Vorbereitung Cros
Jena

15:12 - 52. Spielminute

Tor 2:1
Aigner
Rechtsschuss
Uerdingen

15:14 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Großkreutz
Uerdingen

15:24 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Sucsuz
für Wolfram
Jena

15:32 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Bock
für Fl. Brügmann
Jena

15:34 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Dörfler
für Litka
Uerdingen

15:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Fe. Brügmann
für V.-L. Stenzel
Jena

15:38 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Konrad
Uerdingen

15:39 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Yesil
für Aigner
Uerdingen

15:41 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Slamar
Jena

15:44 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Starke
Jena

15:46 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Beister
für Kefkir
Uerdingen

KFC

JEN

Starke trifft für die Thüringer

Aigner schießt KFC zum Sieg über Jena

KFC-Coach Stefan Krämer musste im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg bei Fortuna Köln notgedrungen umstellen: Für Stammkeeper Vollath (Infekt) stand Benz zwischen den Pfosten, den verletzten Kapitän Erb (Bruch des Scheinbeinkopfes) ersetzte Chessa. Zudem verdrängte Litka Dorda auf die Ersatzbank.

Jenas Trainer Mark Zimmermann nahm gegenüber der Nullnummer gegen den VfL Osnabrück nur eine Änderung vor: Tietz begann im Sturm für Felix Brügmann.

Die Partie benötigte einige Anlaufzeit, bis auf einen Schlenzer von Jenas Tietz, den KFC-Keeper Benz zur Ecke ablenkte, war nicht viel los in beiden Strafräumen (6.). Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe sich auch Uerdingen anmeldete, doch Öztürk köpfte nach einer Ecke aus kurzer Distanz über, statt ins Tor.

Dennoch war der KFC nun besser in der Partie, benötigte zur Führung aber die tatkräftige Unterstützung der Thüringer. Bei einem eigentlich völlig harmlosen Ball waren sich Slamar und Grösch uneins, Aigner fiel der Ball so vor die Füße. Der Routinier bedankte sich mit einem Rechtsschuss ins linke Toreck (35.). Von dem Rückschlag ließ sich Jena aber nicht entmutigen, im Gegenteil: Starke zog in der 39. Minute einfach mal aus der Distanz ab und überraschte damit Benz zum 1:1. Mit diesem Ergebnis wurden auch die Seiten gewechselt.

Aigners zweiter Streich

3. Liga, 11. Spieltag

Ohne personelle Wechsel ging es nach Wiederanpfiff weiter. Und es dauerte nicht lange, ehe der KFC wieder in Führung ging. Aigner kam im Mittelfeld an den Ball, wurde nicht angegriffen und wollte an der Strafraumgrenze auf Krempicki durchstecken. Sein Pass wurde aber abgewehrt, Aigner setzte im Gegensatz zu den FCC-Verteidigern aber nach, hatte freie Bahn und traf ins linke Toreck zum 2:1 (52.).

Zwar war Jena in der Folgezeit um eine Antwort bemüht, doch trotz allem Engagements fehlte im Angriff die Durchschlagskraft, Tietz hing in Hälfte zwei mehrheitlich in der Luft. Uerdingen setzte nun auf Konter, spielte diese aber zunächst nicht sauber zu Ende. In der Abwehr ließ die Krämer-Elf aber weiterhin nichts zu.

So verstrich die Zeit. Jena nahm zwar das Herz in beide Hände, konnte sich aber keine klare Möglichkeit auf den Ausgleich mehr erspielen. Uerdingen hatte zwar alles unter Kontrolle, musste aber bis zum Schlusspfiff um den knappen Erfolg bangen. Der KFC behielt die drei Punkte letztendlich aber Zuhause.

Für Uerdingen geht es am Mittwoch (19.30 Uhr) im Landespokal Niederrhein bei den Sportfreunden Baumberg weiter. Jena ist am nächsten Samstag (14 Uhr) im Landespokal Thüringen bei Wacker Bad Salzungen zu Gast.