3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 9. Spieltag
19:02 - 2. Spielminute

Tor 0:1
Ru. Dadashov
Rechtsschuss
Vorbereitung Menig
Münster

19:07 - 6. Spielminute

Tor 0:2
Ru. Dadashov
Rechtsschuss
Vorbereitung Heidemann
Münster

19:24 - 24. Spielminute

Gelbe Karte
Biankadi
Rostock

19:34 - 34. Spielminute

Spielerwechsel
Hildebrandt
für Pepic
Rostock

19:37 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Borgmann
Münster

20:06 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Rodrigues Pires
Münster

20:18 - 60. Spielminute

Gelbe Karte
Kittner
Münster

20:18 - 61. Spielminute

Tor 1:2
Soukou
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Rostock

20:23 - 65. Spielminute

Tor 1:3
Ru. Dadashov
Linksschuss
Vorbereitung Borgmann
Münster

20:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Williams
für Breier
Rostock

20:24 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Cueto
für Rühle
Münster

20:31 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Ofosu-Ayeh
für Wannenwetsch
Rostock

20:37 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Scherff
Rostock

20:44 - 86. Spielminute

Gelbe Karte
Rieble
Rostock

20:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
P. Hoffmann
für Ru. Dadashov
Münster

20:46 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Williams
Rostock

20:48 - 90. Spielminute

Tor 1:4
Cueto
Rechtsschuss
Vorbereitung Kobylanski
Münster

20:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
P. Müller
für Kobylanski
Münster

ROS

MÜN

Münster gewinnt bei Hansa mit 4:1

Dreierpack! Dadashov ist Rostocks Albtraum

Rufat Dadashov

Mann des Abends: Münsters Angreifer Rufat Dadahov (l.) traf in Rostock dreimal. imago

Rostocks Trainer Pavel Dotchev nahm im Vergleich zum 0:0 bei der SG Sonnenhof Großaspach eine Änderung vor: Scherff begann für Rankovic (nicht im Kader).

Auch Münsters Coach Marco Antwerpen musste gegenüber dem 3:0-Sieg gegen Energie Cottbus einmal wechseln: Rodrigues Pires ersetzte den gesperrten Kapitän Scherder (Gelb-Rot).

Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und gingen früh in Führung. Einen abgefälschten Schuss von Kobylanski spitzelte Menig an Keeper Gelios vorbei ins Zentrum, wo Dadashov zum 1:0 für Münster einschob (2.). Kurz darauf zappelte der Ball wieder im Netz der Hanseaten: Heidemann bediente erneut Dadashov, der abermals frei im Sechzehner stand und die Kugel cool ins Eck schob - 2:0 für Preußen nach gerade einmal sechs Minuten.

3. Liga, 9. Spieltag

Rostock zeigte sich allerdings nicht lange geschockt und spielte trotz dieses Albtraumstarts munter nach vorne. Den Abschlüssen der Hanseaten fehlte jedoch die Präzision: Soukou verzog (4.), Breier traf den Ball nicht voll (9.) und Pepics Versuch aus der Drehung war zu unplatziert (17.). In einer unterhaltsamen Partie erarbeiteten sich die Gastgeber nach und nach Vorteile. Die beste Chance hatte Rostock nach einer knappen halben Stunde, als ein Schuss von Breier nur knapp am langen Pfosten vorbeirauschte (28.).

Soukou verkürzt auf 1:2 - Dadashov zum Dritten

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Rostock noch einmal den Druck und hatte durch Soukou direkt gute Gelegenheiten: Erst verzog der Angreifer im Sechzehner (48.), kurz darauf scheiterte er am glänzend reagierenden Schulze Niehues (51.). Wenig später durfte Soukou schließlich jubeln: Nach einem Handspiel im Sechzehner von Kittner verwandelte der Stürmer den fälligen Elfmeter zum 1:2 (61.). Der Jubel der Hausherren hielt jedoch nicht lange, denn kurz darauf stand erneut Dadashov im Sechzehner blank und traf wuchtig zum 3:1 für die Gäste (65.).

Von Rostock kam im Anschluss nur noch wenig, stattdessen verhinderte Gelios gegen Rodrigues Pires einen vierten Gegentreffer (73.). Erst in der Schlussphase tauchte Hansa noch einmal gefährlich vor dem Tor auf, Schulze Niehues parierte jedoch stark gegen Biankadi (84.). Auf der Gegenseite sorgte Münster für den Schlusspunkt: Der eingewechselte Cueto tauchte bei einem Konter frei vor dem Tor auf und vollendete ins lange zum 4:1 (90.).

Für Rostock geht es am Samstag (14 Uhr) in Halle weiter. Preußen Münster empfängt am Freitag (19 Uhr) den SV Wehen Wiesbaden.