3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 7. Spieltag
14:26 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
Kiomourtzoglou
Haching

14:38 - 36. Spielminute

Gelbe Karte
Hansen
Würzburg

14:46 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Ademi
Würzburg

15:13 - 55. Spielminute

Tor 0:1
Baumann
Kopfball
Vorbereitung K. Wagner
Würzburg

15:14 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
D. Stahl
Haching

15:20 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Widemann
für Kiomourtzoglou
Haching

15:20 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
M. Bauer
für J. Welzmüller
Haching

15:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Hägele
für Baumann
Würzburg

15:31 - 73. Spielminute

Spielerwechsel
Krauß
für L. Marseiler
Haching

15:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Kaufmann
für Mast
Würzburg

15:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Krauß
Haching

15:43 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Syhre
für Gnaase
Würzburg

15:47 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Winkler
Haching

UHA

WÜR

Erste Pleite für die SpVgg - Würzburgs vierter Sieg in Folge

Baumann beendet Hachings Serie

Haching-Trainer Claus Schromm änderte sein Team nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Eintracht Braunschweig auf einer Position: Für den angeschlagenen Hufnagel begann Kiomourtzoglou.

Würzburgs Coach Michael Schiele sah nach dem 3:1-Sieg gegen Wehen Wiesbaden keine Veranlassung, seine Mannschaft umzustellen. Zum vierten Mal in Serie schickte er die gleichen elf Spieler auf das Feld.

"Sie haben gerade in der Offensive ordentliche Qualität, spielen sehr variabel und können auch von der Bank immer nachlegen. Das macht sie massiv gefährlich", hatte Hachings Coach Claus Schromm vor den Kickers gewarnt, seine Mannschaft hatte auch von Beginn an Probleme mit den Gästen. Die hatten durch den umtriebigen Stoßstürmer Baumann auch nach zehn Minuten die erste Chance, doch Königshofer reagierte glänzend. Ein Kopfball von Hain (22.) war die beste Chance der SpVgg, die Kickers dagegen hätten durch Baumann (33.), Gnaase (45.) und Göbel (45.) in Führung gehen können.

3. Liga, 7. Spieltag

Unterhaching verschlief den Auftakt in den zweiten Durchgang komplett. Würzburg übernahm das Kommando und arbeitete sich konsequent Richtung Hachinger Tor vor. Konnte Kiomourtzoglou Skarlatidis noch am 0:1 hintern (52.), so war Torwart Königshofer beim Tor von Baumann, der mit einer Kopfball-Bogenlampe erfolgreich war (55.), machtlos. Nach dem Rückstand wachte Unterhaching auf, Hain und Winkler verpassten aber den Ausgleich. Die Drangphase der Schromm-Elf war schnell vorbei, die offensiven Wechsel bei der SpVgg brachten nicht den erhofften Schwung. Würzburg stand sicher und brachte den Sieg routiniert nach Hause.

Für Unterhaching geht es am Samstag (14 Uhr) beim SV Meppen weiter. Würzburg trifft am Samstag (14 Uhr) auf Eintracht Braunschweig.