3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 3. Spieltag
19:11 - 10. Spielminute

Gelbe Karte
Rankovic
Rostock

19:14 - 13. Spielminute

Tor 0:1
Andrist
Kopfball
Vorbereitung Lorch
Wehen

19:18 - 17. Spielminute

Tor 1:1
Breier
Kopfball
Vorbereitung Wannenwetsch
Rostock

19:29 - 28. Spielminute

Tor 2:1
Königs
Rechtsschuss
Vorbereitung Riedel
Rostock

19:42 - 41. Spielminute

Gelbe Karte
Mintzel
Wehen

20:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Hildebrandt
für Wannenwetsch
Rostock

20:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Kyereh
für Lorch
Wehen

20:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Pepic
für Breier
Rostock

20:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Shipnoski
für Schwadorf
Wehen

20:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Guder
für Mintzel
Wehen

20:41 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Donkor
für Biankadi
Rostock

20:45 - 88. Spielminute

Tor 2:2
Kuhn
Rechtsschuss
Wehen

20:51 - 90. + 4 Spielminute

Tor 3:2
Soukou
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Königs
Rostock

20:52 - 90. + 5 Spielminute

Gelbe Karte
Soukou
Rostock

ROS

WEH

Kuhns Freistoßtor reicht Wehen nicht zum Punktgewinn

Erneut Matchwinner: Soukou behält die Nerven

Rostocks Soukou erzielt in der Nachspielzeit den 3:2-Siegtreffer

Rostocks Soukou erzielt in der Nachspielzeit den 3:2-Siegtreffer. imago

Rostocks Trainer Pavel Dotchev verzichtete nach dem 2:0-Sieg über Eintracht Braunschweig auf Veränderungen und vertraute derselben Startelf.

Wehens Coach Rüdiger Rehm nahm dagegen nach dem 0:2 gegen Energie Cottbus vier Veränderungen vor: Wachs, Shipnoski (beide Bank), Schönfeld und Schäffler (beide nicht im Kader) wurden durch Mintzel, Mrowca, Schmidt und Schwadorf ersetzt.

Andrist krönt gute Anfangsphase

Die Gäste aus Hessen erwischten den besseren Start und belohnten sich für ihre engagierte Anfangsphase in der 13. Minute: Nach einer Lorch-Flanke kam Andrist auf Höhe des rechten Pfostens zum Kopfball und drückte die Kugel vorbei an Hansa-Keeper Gelios ins Tor.

Die Führung hatte allerdings nur vier Minuten Bestand. Dann glichen die Hausherren mit ihrer ersten Chance aus: Wannenwetsch zog einen scharf geschossenen Freistoß vor das Tor. Ähnlich wie beim Wehen Wiesbadener Treffer kam diesmal Breier am rechten Pfosten an den Ball und beförderte diesen über die Linie (17.). Aus dem Ausgleich schöpfte Rostock Selbstvertrauen. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Nach einer knappen halben Stunde drehte Königs das Spiel schließlich komplett. Riedel schickte den Neuzugang mit einem hohen Steilpass. Mockenhaupt konnte den Stürmer nicht stellen, Momente später lenkte dieser das Spielgerät im Fallen artistisch an Kolke vorbei ins Tor zum 2:1 (28.).

Die Führung hatte allerdings nur vier Minuten Bestand. Dann glichen die Hausherren mit ihrer ersten Chance aus: Wannenwetsch zog einen scharf geschossenen Freistoß vor das Tor. Ähnlich wie beim Wehen Wiesbadener Treffer kam diesmal Breier am rechten Pfosten an den Ball und beförderte diesen über die Linie (17.). Aus dem Ausgleich schöpfte Rostock Selbstvertrauen. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Nach einer knappen halben Stunde drehte Königs das Spiel schließlich komplett. Riedel schickte den Neuzugang mit einem hohen Steilpass. Mockenhaupt konnte den Stürmer nicht stellen, Momente später lenkte dieser das Spielgerät im Fallen artistisch an Kolke vorbei ins Tor zum 2:1 (28.). Danach verdiente sich die Kogge die Führung bis zur Pause und stand vor allem defensiv stabil.

SVWW mit Schwung aus der Pause

3. Liga, 3. Spieltag

Aus der Pause kam das Rehm-Team mit mehr Schwung. Lorchs Schuss wurde geblockt (52.), wesentlich gefährlicher war ein Mrowca-Kopfball, der sein Ziel knapp verfehlte (60.). In der 65. Minute hätte Kyereh beinahe das 2:2 markierte, einen harten Schuss lenkte er jedoch knapp über die Latte (65.).

Kuhn direkt - Strittiger Elfmeter führt zur Entscheidung

In der Folge gelang es Hansa, das Spiel wieder zu beruhigen. Einzig Andrist bot sich noch die Möglichkeit zum 2:2, doch der Ex-Rostocker verzog (80.). So war es ein Standard, der zum Ausgleich führte. Kuhn zirkelte einen Freistoß von der Strafraumkante sehenswert ins Tor (88.). Als alles auf eine Punkteteilung zusteuerte, bekam Rostock in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter. SVWW-Keeper Kolke hatte Königs beim Kampf um den Ball leicht gestoßen, Schiedsrichter Heft reichte das für einen Pfiff - eine harte Entscheidung. Soukou, bereits gegen Braunschweig Doppeltorschütze und Matchwinner, übernahm Verantwortung und schoss den Ball ins linke Eck zum vielumjubelten 3:2-Enstand (90.+4).

Für den FC Hansa geht es am Samstag (14 Uhr) in Unterhaching weiter, der SVWW empfängt gleichzeitig Eintracht Braunschweig.