3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 3. Spieltag
19:14 - 13. Spielminute

Gelbe Karte
Komenda
Meppen

19:17 - 17. Spielminute

Tor 0:1
Dorda
Eigentor, Linksschuss
Meppen

19:23 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Jesgarzewski
Meppen

19:34 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Leugers
Meppen

20:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Musculus
für Aigner
Uerdingen

20:02 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Dörfler
für Konrad
Uerdingen

20:09 - 52. Spielminute

Tor 1:1
Kefkir
Linksschuss
Vorbereitung Dörfler
Uerdingen

20:13 - 57. Spielminute

Spielerwechsel
Born
für Tankulic
Meppen

20:15 - 59. Spielminute

Tor 1:2
Granatowski
Kopfball
Vorbereitung M. Wagner
Meppen

20:19 - 63. Spielminute

Gelbe Karte
Erb
Uerdingen

20:21 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Ibrahimaj
für Beister
Uerdingen

20:26 - 70. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Posipal
Meppen

20:28 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Vidovic
für M. Wagner
Meppen

20:34 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Kremer
für Granatowski
Meppen

20:35 - 79. Spielminute

Tor 2:2
Dörfler
Rechtsschuss
Vorbereitung Kefkir
Uerdingen

20:38 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
T. Öztürk
Uerdingen

20:49 - 90. + 3 Spielminute

Tor 3:2
Musculus
Rechtsschuss
Vorbereitung Dörfler
Uerdingen

KFC

MEP

Meppen verliert trotz zweimaliger Führung in Uerdingen

Krämers Joker stellen die Partie auf den Kopf

KFC Uerdingen

Tollhaus in Duisburg: Lucas Musculus (l.) wird von seinen Kollegen für sein Tor zum 3:2 gefeiert. imago

Uerdingens Trainer Krämer wechselte im Vergleich zum 2:0-Sieg bei den Würzburger Kickers einmal: Kefkir kam für Ibrahimaj neu in die Mannschaft.

Meppens Coach Christian Neidhart brachte gegenüber der 0:2-Niederlage im Derby gegen den VfL Osnabrück drei Neue: Puttkammer, Posipal und Wegner begannen für Vidovic, Kleinsorge und Born (alle Bank).

Die Gäste, die mit nur einem Punkt aus den ersten zwei Spielen gestartet waren, begannen schwungvoll. Wegner sorgte für eine erste Torannäherung, sein Kopfball geriet jedoch zu unplatziert (5.). Uerdingen hatte Probleme, in die Partie zu finden, und trat bis auf einen Freistoß von Kefkir zunächst nicht in Erscheinung (14.). Auf der Gegenseite gingen die Emsländer in Führung - allerdings unter Mithilfe der Hausherren: Wegner wurde an der Sechzehnerkante freigespielt, Dorda versuchte zu retten, grätschte den Ball aber über den verdutzten Vollath hinweg zum 1:0 für Meppen ins Tor (17.).

3. Liga, 3. Spieltag

Der KFC war um eine schnelle Antwort bemüht, tat sich gegen die aufmerksame SVM-Defensive aber schwer. Das lag auch daran, dass sich die Gäste mit viel Leidenschaft wehrten, vier Meppener sahen bereits vor der Pause die Gelbe Karte. Gefährlich wurde es im ersten Durchgang nur noch nach ruhenden Bällen: Granatowski zielte nach einer Unaufmerksamkeit von Vollath zu hoch (30.), Kefkir traf mit einem direkten Freistoß nur das Außennetz (40.).

Granatowski trifft, Posipal fliegt

KFC-Coach Krämer reagierte auf den Rückstand mit einem Doppelwechsel zur Pause - und durfte kurz nach dem Seitenwechsel jubeln: Kefkir hatte in zentraler Position Platz und zog ab, die Kugel schlug flach im Eck zum 1:1 ein (52.). Meppen zeigte sich davon jedoch unbeeindruckt und schlug direkt zurück. Einen Schuss von Wagner lenkte Granatowski mit dem Kopf genau in den Winkel ab - die erneute Führung für die Gäste (59.). Kurz darauf hatte Komenda die Chance auf ein drittes Tor, zielte aber zu ungenau (69.).

Nur eine Minute später waren die Gäste nur noch zu zehnt, Posipal war mit einer Ampelkarte vom Platz geflogen. In Überzahl wurde der Druck der Hausherren immer größer - mit Erfolg: Der eingewechselte Dörfler traf nach einer Hereingabe von Kefkir zum erneuten Ausgleich (79.). Im Gegenzug hatte erneut Komenda die Möglichkeit, zehn Gäste wieder in Führung zu bringen, sein Kopfball geriet aber zu ungenau (83.). Stattdessen schlugen die Krefelder in der Nachspielzeit ein drittes Mal zu: Dörfler bediente Musculus, der trocken zum 3:2 für den KFC vollendete.

Während Uerdingen damit den zweiten Sieg in Folge feierte, bleiben die Emsländer bei einem Zähler aus drei Spielen stehen. Für die Krefelder geht es am Sonntag (13 Uhr) bei 1860 München weiter, Meppen empfängt am Samstag (14 Uhr) den VfR Aalen.