3. Liga Analyse

3. Liga 2018/19, 1. Spieltag
14:13 - 11. Spielminute

Gelbe Karte
Blacha
Osnabrück

14:36 - 34. Spielminute

Tor 0:1
Gnaase
Rechtsschuss
Vorbereitung Schuppan
Würzburg

14:46 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Kaufmann
Würzburg

15:22 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Farrona Pulido
für Alvarez
Osnabrück

15:25 - 65. Spielminute

Tor 1:1
Ajdini
Kopfball
Vorbereitung Dercho
Osnabrück

15:31 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Kohls
für Gnaase
Würzburg

15:36 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Skarlatidis
für Kaufmann
Würzburg

15:41 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Amenyido
für Dercho
Osnabrück

15:44 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Bytyqi
für Baumann
Würzburg

15:46 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Danneberg
für Blacha
Osnabrück

15:52 - 90. + 3 Spielminute

Tor 2:1
Farrona Pulido
Linksschuss
Osnabrück

OSN

WÜR

Osnabrück dreht das Spiel nach Halbzeitrückstand

90.+3: Lucky Punch durch Farrona Pulido

Fabio Kaufmann (li.), Alexander Dercho

Am Ende knapp vorne: Osnabrück mit Alexander Dercho (re.) behielt in einem engen Spiel die Oberhand gegen Würzburg mit Fabio Kaufmann. imago

Osnabrücks Trainer Daniel Thioune stellte nach dem personellen Umbruch im Sommer mit Körber, Taffertshofer, Ouahim, Trapp und Blacha gleich fünf Neuzugänge von Beginn an auf.

Kickers-Coach Michael Schiele schickte nur zwei Sommerverpflichtungen ins Rennen: Die Defensivmänner Gnaase und Bachmann gaben ihr Debüt für die Würzburger.

Gnaase mit Karacho: Würzburg führt

Die Anfangsphase hielt für die Zuschauer an der Bremer Brücke direkt zwei Großchancen bereit. Zunächst verfehlte Baumann freistehend vor Körber das Tor (6.), im direkten Gegenzug musste Würzburgs Keeper Drewes bei einer Doppelchance von Renneke und Ouahim gleich zweimal eingreifen (7.). In der Folge übernahm der VfL zunächst das Kommando, schaffte es aber nicht, die spielerische Überlegenheit in Torchancen umzumünzen.

3. Liga, 1. Spieltag

Nach rund einer halben Stunde kamen die Gäste dann immer besser in die Partie und stellten Osnabrücks Keeper Körber auf die Probe. Zunächst rettete die Leihgabe von Hertha BSC gegen Schuppan (31.), dann parierte er einen Schuss von Mast sehenswert (33.). Im Anschluss an die darauf folgende Ecke war aber auch Körber chancenlos: Schuppan legte von der Strafraumgrenze für Gnaase ab und der Neuzugang aus Heidenheim zimmerte den Ball aus rund 25 Metern in den rechten Winkel - ein absolutes Traumtor (34.).

Renneke und Farrona Pulido drehen das Spiel

Osnabrück war gefordert - und startete konzentriert in den zweiten Durchgang. Alvarez scheiterte aus kurzer Distanz am stark reagierenden Drewes (50.), der kurz darauf aber nicht mehr so gut aussah. An einer Dercho-Flanke segelte Würzburgs Schlussmann vorbei und ermöglichte Renneke so, den Ball ins leere Tor zu köpfen - 1:1 (65.).

Ein zu diesem Zeitpunkt durchaus leistungsgerechtes Ergebnis in einem Spiel, in dem sich beide Teams nicht viel nahmen. Die größeren Möglichkeiten hatten in der Folge die Würzburger: Ademi scheiterte am herausstürzenden Körber (76.), Mast traf mit einem Kopfball nur die Latte (80.). Der Lucky Punch war letztlich aber den Hausherren vorbehalten: Ein Einwurf von Engel landete im Strafraum beim eingewechselten Farrona Pulido, der sich um die eigene Achse drehte und flach den Siegtreffer markierte (90.+3).

Am zweiten Spieltag ist Osnabrück sonntags (14 Uhr) in Meppen gefordert, Würzburg spielt bereits am Samstag (14 Uhr) zu Hause gegen Aufsteiger Uerdingen.