2. Bundesliga 2018/19, 31. Spieltag
14:34 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Hwang
für Vagnoman
HSV

14:34 - 46. Spielminute

Tor 1:0
Zulj
Rechtsschuss
Vorbereitung Abdullahi
Union

14:45 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Lasogga
für Jung
HSV

15:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Polter
für Abdullahi
Union

15:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Wintzheimer
für Özcan
HSV

15:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
Kroos
für Ryerson
Union

15:08 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Douglas Santos
HSV

15:08 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Kroos
Union

15:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Trimmel
Union

15:12 - 84. Spielminute

Tor 2:0
Prömel
Rechtsschuss
Vorbereitung Zulj
Union

15:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Union)
C. Lenz
für Andersson
Union

15:21 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Lacroix
HSV

FCU

HSV

Enttäuschende Leistung der Hanseaten in Berlin

Zulj und Prömel für Union: HSV rutscht ab auf Rang vier!

Robert Zulj bezwingt Julian Pollersbeck

Aufstiegskampf an der Alten Försterei: Robert Zulj bezwingt Julian Pollersbeck. Getty Images

Union-Trainer Urs Fischer stellte im Vergleich zum 1:1 in Fürth auf vier Positionen um: Hübner, Kroos, Mees und Polter rutschten raus, Parensen, Andersson, Zulj und Ryerson rein.

Hamburgs Trainer Hannes Wolf brachte nach dem 1:3 im Pokal-Halbfinale gegen Leipzig Hunt für Mangala und Özcan für Lasogga.

Schon in der Anfangsminute bot sich Andersson nach Abdullahis Vorlage die erste dicke Chance für die Hausherren. Der Union-Stürmer verzog deutlich, danach entwickelte sich ein intensives, jedoch auch von vielen Fehlern und wenig Klasse geprägtes Duell. Die Hauptstädter waren zunächst das aktivere Team, kamen auch zu einigen Trimmel-Ecken, allerdings nicht zu weiteren klaren Torchancen.

Der HSV brauchte etwas, um in der Offensive Akzente setzen zu können. Dann jedoch hatte die Wolf-Elf die beiden weiteren Hochkaräter im ersten Durchgang: Hunt zielte völlig frei vor Gikiewicz klar drüber (18.), Jatta schoss dem Keeper der Eisernen nach Özcan-Durchstecker aus wenigen Metern ins Gesicht (31.). Der Rest war bis zur Pause von Stückwerk geprägt. Schiedsrichter Stegemann pfiff pünktlich ab.

2. Bundesliga, 31. Spieltag

Wolf wechselte zur Pause Hwang ein, um in der Offensive noch mehr Präsenz zu erzeugen. Zunächst ohne Erfolg, im Gegenteil: Nach einem schweren Patzer von Jung, spielte Balldieb Abdullahi schnell weiter zu Zulj, der Pollersbeck flach überwinden konnte (46.). Der HSV musste in der Folgezeit einige knifflige Momente überstehen. Nach einer knappen Stunde Spielzeit kam dann Lasogga für Jung ins Spiel.

Es wurde nicht besser in der Offensive der Hanseaten. Gefährliche Abschlüsse blieben aus, auf der Gegenseite hatten Andersson nach Reichels Hereingabe (71.) und Abdullahi (72.) gute Chancen auf die Vorentscheidung. Die erzwang dann Prömel nach Janjicic-Stockfehler mit einem knallharten Sonntagsschuss in der 84. Minute. Per Innenpfosten traf der Mittelfeldspieler ins Netz und stellte auf 2:0. Pollersbeck und der HSV waren geschlagen.

Spieler des Spiels

Grischa Prömel Mittelfeld

1,5
Spielnote

Intensives und spannendes, aber kein hochklassiges Spiel.

3
Tore und Karten

1:0 Zulj (46', Rechtsschuss, Abdullahi)

2:0 Prömel (84', Rechtsschuss, Zulj)

Union

Gikiewicz 2,5 - Trimmel 2,5 , Friedrich 3, Parensen 3, Reichel 3 - Schmiedebach 3, Ryerson 3 , Prömel 1,5 , Zulj 2 - Abdullahi 2,5 , Andersson 3,5

HSV

Pollersbeck 4 - Jung 6 , Lacroix 3 , van Drongelen 3 - Narey 4,5, Janjicic 5,5, Douglas Santos 4,5 , Vagnoman 5 , Hunt 5,5, Özcan 4,5 - Jatta 4,5

Schiedsrichter-Team

Sascha Stegemann Niederkassel

4,5
Spielinfo

Stadion

Stadion An der Alten Försterei

Zuschauer

22.012 (ausverkauft)

So geht es weiter: Union gastiert am Sonntag (13.30 Uhr) in Darmstadt. Für den HSV geht es bereits am Samstag (13 Uhr) gegen Ingolstadt weiter.

Tabellenrechner 2.Bundesliga