2. Bundesliga 2018/19, 23. Spieltag
13:49 - 20. Spielminute

Gelbe Karte
Stoppelkamp
Duisburg

13:52 - 22. Spielminute

Gelbe Karte
Bomheuer
Duisburg

13:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte
Rizzuto
Aue

15:01 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Krüger
für Iyoha
Aue

15:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Baumgart
für Herrmann
Aue

15:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Verhoek
für Iljutcenko
Duisburg

15:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Nazarov
für Testroet
Aue

15:10 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Wydra
Aue

15:14 - 86. Spielminute

Rote Karte
Fröde
Duisburg

15:20 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Albutat
für Nielsen
Duisburg

15:21 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel
Engin
für Oliveira Souza
Duisburg

15:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Kalig
Aue

AUE

MSV

Fröde fliegt mit Rot vom Platz

Maues 0:0 - Aue und Duisburg wachen erst spät auf

Aue vs. Duisburg

Rares Gut: Strafraumszenen waren im Duell zwischen Aue und Duisburg Mangelware. imago

Aues Coach Daniel Meyer wechselte im Vergleich zum 2:1 beim FC St. Pauli auf einer Position: Kalig ersetzte den gesperrten Cacutalua.

Duisburgs Trainer Torsten Lieberknecht brachte nach dem 2:3 gegen Union Berlin drei neue Akteure: Wolze, Schnellhardt und Stoppelkamp durften für Seo, Gyau und Verhoek von Beginn an ran.

Beiden Teams war von Beginn an anzumerken, um was es ging. Viele Zweikämpfe, kleine Fehler auf beiden Seiten und vor allem fehlende Risikobereitschaft im Spiel nach vorne prägten die Partie über lange Zeit. Der FC Erzgebirge wirkte optisch überlegen, wurde jedoch nur im Ansatz gefährlich (Hochscheidt 4./12., Riese 11./36.) und kam bis auf Standardsituationen durch Wydra (21.) und Herrmann (24.) zu keinem direkten Torabschluss.

2. Bundesliga, 23. Spieltag

Auf der Gegenseite war der MSV um Kompaktheit bemüht und lauerte auf Konter. Während den Meiderichern Ersteres gut gelang, präsentierten sie im offensiven Bereich lediglich Stückwerk. Dadurch, dass Aue das Zentrum gut zugestellt hatte, wichen die Zebras auf die Flügel aus, beschworen dort jedoch keine wirkliche Gefahr herauf.

In Durchgang zwei geizten beide Mannschaften wieder mit klaren Aktionen. Aue drückte, Duisburg igelte sich zunächst ein - mehr als Distanzschüsse auf beiden Seiten war aber weiterhin nicht drin. Nach rund einer Stunde konnten sich die Gäste aus der Umklammerung befreien und verbuchten in der 67. Minute die erste wirklich gefährliche Aktion in dieser weiterhin niveauarmen Partie: Über Oliveira Souza und Bomheuer landete der Ball bei Fröde, der Männel mit einem Seitfallzieher zu einer Glanzparade zwang.

Spannung kam dann doch noch auf: In der Schlussphase klappten beide Mannschaften die Visiere hoch und drängten auf den Dreier. Während bei den Hausherren Hochscheidt (79.) und der eingewechselte Nazarov (86.) vergaben, ließ der MSV Duisburg in Person von Schnellhardt (78.), Stoppelkamp (84./90.+1) und Oliveira Souza (90.+1), gute Gelegenheiten aus. Für das negative Highlight der Partie sorgte indes Fröde in der 87. Minute, als er mit offener Sohle Hochscheidt von den Beinen holte und mit glatt Rot des Feldes verwiesen wurde.

Für Erzgebirge Aue war dieses torlose Remis der Start in eine englische Woche: Bevor die Sachsen am Samstag zu Gast in Sandhausen sind (13 Uhr), tragen sie am Mittwochabend (19.30 Uhr) im heimischen Stadion noch das Nachholspiel gegen den 1. FC Köln aus. Duisburg hat unter der Woche spielfrei und empfängt am Freitag Magdeburg (18.30 Uhr).