2. Bundesliga 2018/19, 21. Spieltag
13:44 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Reese
Fürth

14:12 - 54. Spielminute

Gelbe Karte
Schnellhardt
Duisburg

14:17 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Stoppelkamp
für Nielsen
Duisburg

14:17 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Atanga
für Steininger
Fürth

14:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Albutat
für Schnellhardt
Duisburg

14:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Redondo
für Reese
Fürth

14:39 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Verhoek
Duisburg

14:39 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Verhoek
für Iljutcenko
Duisburg

14:42 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Stoppelkamp
Duisburg

14:43 - 86. Spielminute

Tor 1:0
Keita-Ruel
Linksschuss
Fürth

14:43 - 86. Spielminute

Foulelfmeter
Keita-Ruel
verschossen
Fürth

14:50 - 90. + 3 Spielminute

Rote Karte
Hajri
Duisburg

14:30 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Fürth)
Gugganig
für S. Ernst
Fürth

14:48 - 90. + 1 Spielminute

Handelfmeter
Keita-Ruel
verschossen
Fürth

FUE

MSV

Hajri fliegt in der Nachspielzeit vom Platz - Leitl-Debüt glückt

Keita-Ruel verschießt zwei Elfmeter und bricht den Bann

Daniel Keita-Ruel

In Mittelpunkt: Daniel Keita-Ruel verschießt gegen Duisburg einiges, er erzielt aber auch den Siegtreffer. imago

Fürths neuer Trainer Stefan Leitl tauschte die SpVgg-Anfangself bei seinem Debüt nach der 0:6-Niederlage in Paderborn auf zwei Positionen aus: Gugganig und Redondo nahmen zunächst auf der Bank Platz, dafür begannen Steininger und Reese.

MSV-Coach Torsten Lieberknecht nahm nach dem 1:3-Pokal-Aus gegen Paderborn ebenfalls zwei Änderungen vor: Für Wiegel und Verhoek (beide Bank) rückten Hajri und Iljutcenko in die Startformation.

Die zwei formschwächsten Teams der Liga gingen mit akuten Tor-Problemen in das direkte Duell: Die Spielvereinigung wartete seit sechs Partien auf einen eigenen Treffer, Duisburg fing sich in den letzten sieben Spielen satte 20 Gegentore ein. Die Hausherren begannen entschlossen, suchten in den ersten Minuten den direkten Weg nach vorne. Greens Abschluss wurde geblockt (2.), die folgende Ecke konnte Caligiuri am ersten Pfosten lauernd nicht verarbeiten (3.). Wittek versemmelte einen Freistoß aus guter Position deutlich (12.), Steininger köpfte aus elf Metern zu harmlos (16.), während der verhalten beginnende Gast allmählich besser ins Spiel fand.

Chancenplus MSV, Aktivposten Reese

Nach einem Steilpass in die Spitze fühlte sich nach 22 Minuten kein Fürther für Engin zuständig, von der Strafraumkante wählte dieser aber den riskanten Volley-Schuss und verpasste das obere rechte Toreck. Zu lasch war Nielsens Kopfball im Nachgang an einen Freistoß (25.), zu spitz der Winkel für Engin nach einem Konter, um Burchert wirklich überraschen zu können (33.). Wolze rutschte die Kugel bei seinem Schuss aus der zweiten Reihe über den Spann (34.). Die Spielvereinigung wurde erst wenig später wieder über einen Gegenangriff gefährlich, Bomheuer köpfte eine Sauer-Flanke aber in höchster Not aus der Gefahrenzone (41.). Der mit Abstand aktivste Fürther, Außenstürmer Reese, holte sich in den letzten Minuten des ersten Abschnitts eine Gelbe Karte ab, ehe sein Rechtschuss aus zentraler Position das lange Eck verpasste (45.+1).

Nauber mit dem Arm

2. Bundesliga, 21. Spieltag

Nach einer ersten Duisburger Annäherung - Iljutcenko verpasste nach einer Bogenlampe im Fünfmeterraum (48.) - spielte fast nur noch das Kleeblatt mit erkennbarer Struktur nach vorne. Green lud nach einem Antritt aus 20 Metern ab, Wiedwald entschärfte den zu zentralen Schuss (49.). Auch Keita-Ruels Kraftschlenzer war nicht präzise genug, um den MSV-Keeper zu überwinden (55.). Neun Zeigerumdrehungen später wurde es im Sportpark Ronhof laut: Nach einer Flanke von der linken Seite zog Green rechts im Strafraum ab, MSV-Kapitän Nauber blockte im Fallen unabsichtlich, aber strafbar mit dem Arm. Schiedsrichter Osmers übersah die Szene (64.).

Keita-Ruel verschießt zweimal - Rot für Hajri

Nachdem Burchert einen Volley von Nauber reflexartig parierte (69.) und Bomheuer nach einer weiteren Ecke knapp über den Querbalken köpfte (76.), trat offensiv nur noch die Spielvereinigung auf. Und das zunächst clever und glücklich: Green holte durch einen Faller gegen Hajri einen geschenkten Foulelfmeter heraus, den Keita-Ruel schwach in die linke Ecke schoss. Wiedwald parierte, konnte die Kugel aber nicht fixieren - die zurück zu Keita-Ruel sprang, der sie über die Linie schob und somit den ersten Fürther Treffer nach sechs torlosen Spielen erzielte (86.). In der Nachspielzeit fabrizierte Wolze per Handspiel einen weiteren vermeidbaren Strafstoß, den Keita-Ruel noch schlechter schoss, diesmal hielt Wiedwald das Spielgerät sogar fest (90.+1). Trauriger Schlusspunkt war ein überhartes Einsteigen von Hajri gegen Redondo, wofür der Routinier zu Recht die Rote Karte sah (90.+3).

Spieler des Spiels

Paul Jaeckel Abwehr

2,5
Spielnote

Beide Hälften begannen dank der SpVgg flott, die Schlussphase war sogar rasant, dazwischen zäher Kampf mit etlichen Fehlpässen; Fürth gewann verdient.

3,5
Tore und Karten

1:0 Keita-Ruel (86', Elfmeter-Nachschuss, Linksschuss)

Fürth

Burchert 3 - Sauer 3,5, Magyar 3,5, Caligiuri 3, Wittek 3 - Jaeckel 2,5, Reese 4 , S. Ernst 4 , Green 3, Steininger 4,5 - Keita-Ruel 3,5

Duisburg

Wiedwald 2,5 - Hajri 5 , Bomheuer 3, Nauber 3,5, Seo 3,5 - Schnellhardt 3,5 , Engin 4,5, Oliveira Souza 4, Nielsen 5 , Wolze 4,5 - Iljutcenko 4,5

Schiedsrichter-Team

Harm Osmers Hannover

4,5
Spielinfo

Stadion

Sportpark Ronhof I Thomas Sommer

Zuschauer

8.635

Und wie geht's weiter? Fürth gastiert am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) bei Holstein Kiel. Die Zebras sind bereits am Samstag (13 Uhr) gegen Union Berlin gefordert.

Spielersteckbrief Keita-Ruel

Keita-Ruel Daniel