2. Bundesliga 2018/19, 19. Spieltag
18:44 - 13. Spielminute

Tor 1:0
Zoller
Linksschuss
Bochum

18:51 - 21. Spielminute

Tor 2:0
Fabian
Kopfball
Vorbereitung Sam
Bochum

19:33 - 47. Spielminute

Gelbe Karte
Fröde
Duisburg

19:42 - 55. Spielminute

Spielerwechsel
Sukuta-Pasu
für Gyau
Duisburg

19:41 - 55. Spielminute

Gelbe Karte
Wiegel
Duisburg

19:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Zoller
Bochum

19:50 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Maier
für Zoller
Bochum

19:57 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Ganvoula
für Hinterseer
Bochum

20:06 - 79. Spielminute

Tor 2:1
Nielsen
Kopfball
Duisburg

20:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Engin
für Fröde
Duisburg

20:14 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Celozzi
für Weilandt
Bochum

20:18 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Wolze
Duisburg

BOC

MSV

Zwei Neuzugänge tragen sich in die Torschützenliste ein

Dank Zoller! Riemanns Fauxpas bleibt folgenlos

Simon Zoller

Gelungener Einstand: Neuzugang Simon Zoller (Mi.) trug sich bei seinem Debüt für Bochum direkt in die Torschützenliste ein. imago

Bochums Trainer Robin Dutt setzte direkt auf zwei Neuzugänge: Zoller, aus Köln in das Ruhrgebiet gewechselt , durfte ebenso von Beginn an ran, wie Baumgartner. Der Defensivallrounder kam vom FC Wacker Innsbruck .

MSV-Coach Torsten Lieberknecht nominierte mit Nielsen, aus Düsseldorf ausgeliehen , und die Frankfurt-Leihgabe Wiedwald ebenfalls zwei Neue für die Startelf.

Der MSV Duisburg erwischte im dicht gestaffelten 4-1-4-1-System den besseren Start, wirkte ohne viel Ballbesitz spritziger und agiler. Schnellhardt (2.), Oliveira Souza (7.) und auch der neue MSV-Kapitän Nauber (12.) tauchten nach Konter respektive Standards direkt gefährlich vor dem VfL-Gehäuse auf - in Führung ging jedoch Bochum. Die Hausherren, die den Fokus zunächst auf Ballsicherheit gesetzt hatten, näherten sich ein erstes Mal durch Gyamerah an (8.), dann bereitete sich Neuzugang Zoller einen Traum-Einstand: Nach unfreiwilliger Vorarbeit durch Nauber und Fröde stand der Offensivmann goldrichtig und markierte das 1:0 (13.).

2.Bundesliga, 19. Spieltag

Premieren-Tor für Zoller, seltenes Glück bei Fabian

Kurz darauf zappelte der Ball ein zweites Mal im Duisburger Netz, da sich der vermeintliche Torschütze Losilla jedoch im Abseits befunden hatte, wurde dem Treffer die Anerkennung zu Recht verweigert (16.). Von den Gästen kam zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr viel - die Lieberknecht-Elf wirkte nach dem Gegentor unsicher und eingeschüchtert. Stattdessen verdiente sich Bochum die Führung mit jeder Spielminute mehr und erhöhte nach einer Sam-Ecke, die Fabian wuchtig in die Maschen beförderte, auf 2:0 (21.).

Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken beschränkte sich der VfL vorwiegend auf Spielkontrolle, kam nach diversen kleinen Fehlern in der Duisburger Hintermannschaft durch Losilla (36.) und Sam (40.) aber doch noch zu guten Gelegenheiten.

MSV gibt sich nicht auf

In Durchgang zwei hatte zunächst wieder der MSV mehr vom Spiel und spielte mutig nach vorne, ohne zunächst klare Torchancen herauszuarbeiten. Nachdem Lieberknecht Sukuta-Pasu für Gyau gebracht hatte, entwickelten die Meidericher dann aber auch mehr Zug zum Tor (57./68. Oliveira Souza, 58. Stoppelkamp).

Bochum agierte ein wenig passiver, setzte Duisburg durch geschicktes Anlaufen immer wieder unter Druck, verpasste es aber in der 65. Minute für die endgültige Entscheidung zu sorgen: Weilandt spielte Nauber schwindelig, zog aus kurzer Distanz ab, scheiterte jedoch am stark parierenden Wiedwald.

Riemann bringt Duisburg zurück ins Spiel

In der Schlussphase wurde es insofern noch einmal spannend, als dass zum einen Bochums Baumgartner einen Kopfball nur an den Querbalken setzte (74.) und sich zum anderen VfL-Keeper Riemann einen Blackout leistete: Freistehend boxte der 30-Jährige eine Engin-Flanke zu MSV-Neuzugang Nielsen, der aus sechs Metern nur noch ins verwaiste Tor einnicken musste - nur noch 1:2 (79.). Eben jener Nielsen hatte in der 85. Minute die große Chance auf den so überraschenden wie glücklichen Ausgleich, doch der Norweger zeigte sich zu zögerlich.

Letztlich gewann Bochum hochverdient mit 2:1, wenngleich es sich in den Schlussminuten das Leben schwer gemacht hatte. Und wie geht's weiter? Duisburg spielt nächsten Freitag (18.30 Uhr) gegen Darmstadt. Bochum tritt am Sonntag (13.30 Uhr) beim SV Sandhausen an.