2. Bundesliga 2018/19, 14. Spieltag
13:59 - 30. Spielminute

Tor 0:1
Antwi-Adjei
Rechtsschuss
Paderborn

14:05 - 35. Spielminute

Tor 0:2
Klement
Linksschuss
Paderborn

14:07 - 37. Spielminute

Gelbe Karte
Dovedan
Heidenheim

14:13 - 44. Spielminute

Tor 1:2
Multhaup
Rechtsschuss
Vorbereitung Thomalla
Heidenheim

14:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Feick
für Dorsch
Heidenheim

14:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Pat. Schmidt
für Dovedan
Heidenheim

14:58 - 71. Spielminute

Tor 1:3
Michel
Linksschuss
Paderborn

15:00 - 72. Spielminute

Gelbe Karte
Hünemeier
Paderborn

15:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Gjasula
für Zolinski
Paderborn

15:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Heidenheim)
Skarke
für Multhaup
Heidenheim

15:06 - 79. Spielminute

Tor 1:4
Vasiliadis
Rechtsschuss
Vorbereitung Tekpetey
Paderborn

15:09 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Tekpetey
Paderborn

15:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
J. Düker
für Michel
Paderborn

15:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Schwede
für Tekpetey
Paderborn

15:19 - 90. + 2 Spielminute

Tor 1:5
Vasiliadis
Kopfball
Vorbereitung Dräger
Paderborn

HDH

SCP

Multhaup trifft beim Debüt, Michel beim Comeback

Spielfreudiger SCP stoppt den Heidenheimer Lauf

Torreigen eröffnet: Christopher Antwi-Adjej (Mitte) trifft zum 0:1.

Torreigen eröffnet: Christopher Antwi-Adjej (Mitte) trifft zum 0:1. imago

Heidenheims Trainer Frank Schmidt verhalf Multhaup zu dessen Startelf-Debüt in Liga zwei, für ihn musste Andrich auf der Bank Platz nehmen. Ansonsten vertraute Schmidt den gleichen Spielern, die vor der Länderspielpause beim 1:1 auf St. Pauli begonnen hatten.

Paderborns Trainer Steffen Baumgart musste kurzfristig auf Gueye verzichten, für ihn kam Michel zu seinem Comeback nach Achillessehnenverletzung. Die zweite Änderung im Vergleich zum 4:4 gegen Holstein Kiel : Vasiliadis ersetzte Gjasula in der Mittelfeldzentrale.

Antwi-Adjej und Klement sehenswert - und unter Müllers Mithilfe

Von Beginn an entwickelte sich ein enorm offensiv geführtes Zweitligaspiel mit besten Möglichkeiten auf beiden Seiten: Nach einem zu kurz geratenen Rückpass von Dräger stand Schnatterer alleine vor Zingerle, schob den Ball aber denkbar knapp am Tor vorbei (10.). Auf der Gegenseite hatte der FCH wiederum Glück, dass ein wuchtiger Abschluss von Michel von der Unterkante der Latte knapp vor die Torlinie prallte (18.). Auch im weiteren Verlauf ging es munter hin und her auf der Ostalb: Sowohl Vasiliadis für Paderborn (20.) als auch Multhaup (26.) für Heidenheim vergaben vorzeigbare Schusschancen.

Den Torreigen eröffneten dann die offensiv etwas gefälligeren Gäste: Im Anschluss an eine abgewehrte Ecke blieb Dräger aus der Distanz noch an der Heidenheimer Abwehr hängen, der Ball prallte aber zu Antwi-Adjej, der Maß nahm und aus rund 20 Metern sehenswert zur Führung traf (30.). Und die Gäste legten prompt nach - erneut durch einen technisch hervorragenden Distanztreffer: Klement zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern ins rechte Toreck (36.). Zwei sehr feine Treffer der Paderborner, allerdings auch jeweils begünstigt durch FCH-Schlussmann Müller, der beide Schüsse noch mit den Fingern berührte, jedoch nicht mehr abwehren konnte.

Debütant Multhaup trifft im vierten Versuch

Heidenheim aber blieb im Spiel und drückte auf den Anschlusstreffer, den Multhaup zunächst zweimal binnen kürzester Zeit vergab (40., 43.), ehe der Startelf-Debütant den Ball im vierten Versuch dann doch noch im Tor versenkte: Nach einer Chip-Flanke von Thomalla stand der Offensivmann am zweiten Pfosten völlig frei und markierte sein erstes Zweitligator (44.). Das Chancenfestival der ersten 45 Minuten schloss erneut Antwi-Adjej ab, der in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs gleich zweimal an Müller scheiterte.

2. Bundesliga, 14. Spieltag

Müller patzt, Vasiliadis trifft doppelt

Der spielfreudige Antwi-Adjej eröffnete chancentechnisch auch den zweiten Durchgang mit einem Schlenzer knapp am Tordreieck vorbei (53.). Mit zunehmender Spieldauer riss aber die Heimelf das Spielgeschehen immer weiter an sich, Schnatterers Schuss aus hervorragender Position blieb an Drägers Rücken hängen (61.). Der Ausgleichstreffer gelang der Schmidt-Elf allerdings nicht, stattdessen erhöhte Paderborn - allerdings unter gütiger Mithilfe von FCH-Schlussmann Müller. Eine Flanke von Dräger konnte der Keeper nicht festhalten und legte so auf für Michel, der schnell reagierte und aus kurzer Distanz das 1:3 markierte (71.).

Der Treffer brach den Heidenheimer Widerstand - und Paderborn konnte seine spielerische Klasse ausspielen. Vasiliadis stellte zunächst nach feiner Kombination über Michel und Tekpetey auf 1:4 (79.) und köpfte in der Nachspielzeit noch eine Dräger-Flanke zum 1:5-Endstand in die Maschen (90.+2) - der Schlusspunkt der Partie, die das Ende zweier Serien bedeutete: Heidenheim verließ den Platz nach zuletzt sechs ungeschlagenen Spielen wieder als Verlierer, Paderborn feierte nach vier sieglosen Partien wieder einen Dreier.

Spieler des Spiels

Christopher Antwi-Adjei Mittelfeld

2
Spielnote

Ein tolles, aber einseitiges Spiel. Dominant geführt von den Gästen, aber auch ein schwacher Auftritt der Heidenheimer.

2
Tore und Karten

0:1 Antwi-Adjei (30', Rechtsschuss)

0:2 Klement (35', direkter Freistoß, Linksschuss)

1:2 Multhaup (44', Rechtsschuss, Thomalla)

1:3 Michel (71', Linksschuss)

1:4 Vasiliadis (79', Rechtsschuss, Tekpetey)

1:5 Vasiliadis (90' +2, Kopfball, Dräger)

Heidenheim

Ke. Müller 5,5 - Busch 5, P. Mainka 4, Beermann 4, Theuerkauf 3 - Dorsch 3,5 , Griesbeck 3, Multhaup 3 , Dovedan 4,5 , Schnatterer 4 - Thomalla 3,5

Paderborn

Zingerle 3 - Dräger 3,5, Hünemeier 2,5 , Schonlau 3, Collins 3 - Klement 2,5 , Tekpetey 3 , Vasiliadis 2 , Antwi-Adjei 2 - Zolinski 3 , Michel 2,5

Schiedsrichter-Team

Timo Gerach Landau

3
Spielinfo

Stadion

Voith-Arena

Zuschauer

10.000

Heidenheim will sich am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) beim SV Sandhausen für die Heimpleite rehabilitieren, Paderborn empfängt bereits am Freitagabend (18.30 Uhr) Arminia Bielefeld.