2. Bundesliga 2018/19, 9. Spieltag
18:38 - 8. Spielminute

Tor 1:0
Weilandt
Kopfball
Bochum

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Voglsammer
für Christiansen
Bielefeld

19:47 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Clauss
Bielefeld

19:55 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Janelt
für Maier
Bochum

20:02 - 75. Spielminute

Gelbe Karte
C.-Y. Lee
Bochum

20:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Staude
für Prietl
Bielefeld

20:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Weihrauch
für Clauss
Bielefeld

20:09 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Brunner
Bielefeld

20:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Ganvoula
für Kruse
Bochum

20:21 - 90. + 4 Spielminute

Spielerwechsel
Baack
für Weilandt
Bochum

20:19 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Edmundsson
Bielefeld

BOC

BIE

Bielefeld muss sich trotz deutlicher Vorteile geschlagen geben

Solo samt Kopfball: Weilandt lässt Bochum jubeln

Das Tor des Abends: Tom Weilandt setzt zum Kopfball an - und überwindet Bielefelds Torwart Stefan Ortega.

Das Tor des Abends: Tom Weilandt setzt zum Kopfball an - und überwindet Bielefelds Torwart Stefan Ortega. imago

Bochums Coach Robin Dutt nahm nach dem 2:3 in Heidenheim drei Änderungen an seiner Startelf vor: Für Leitsch (Leisten- und Oberschenkelbeschwerden), Losilla (Sperre) und Sam (Bank) rückten Gyamerah, Kruse und Maier in die Startelf.

Arminias Trainer Jeff Saibene beließ es nach dem 1:3 gegen Köln bei zwei Wechseln: Anstelle von Lucoqui und Voglsammer (beide Bank) spielten Christiansen und Clauss.

Weilandt bringt Bochum in Front

Und Clauss war es auch, dem sich die erste Großchance der Partie bot: Bielefeld spielte ihn auf der rechten Seite des VfL-Strafraums frei, er kam unbehelligt zum Abschluss, scheiterte aber ebenso an Riemann wie Hartherz mit dem Nachschuss (2.). Wenig später lag der Ball auf der anderen Seite im Netz: Im Anschluss an einen Einwurf setzte Weilandt zu einem Solo an, ließ vier (!) Bielefelder stehen - und traf im zweiten Versuch per Kopf, nachdem Ortega seinen ersten Schuss noch pariert hatte (8.).

In den ersten 45 Minuten hatten die Gäste aus Ostwestfalen zwar 58 Prozent Ballbesitz und 11:5 Torschüsse, allerdings mangelten es ihnen an Ideen und Durchschlagskraft. Bochum verteidigte geschickt - und nahm den 1:0-Vorsprung folglich mit in die Kabine.

9. Spieltag, 2. Bundesliga

Voglsammer bringt Schwung

Auch nach dem Seitenwechsel machte Bielefeld Druck, war nun aber zwingender in der Offensive. Eine Viertelstunde nach Wiederbeginn zog der eingewechselte Voglsammer aus dem Gewühl ab - und traf den Außenpfosten (60.). Auch wenn Hoogland kurz darauf nach einem Maier-Freistoß eine aussichtsreiche Kopfballchance ausgelassen hatte (64.), waren die Gäste obenauf.

Die Arminia dominierte das Spiel, blieb im Abschluss allerdings glücklos. Börner scheiterte erst per Kopf an Riemann (68.), nach der folgenden Ecke am Pfosten (68.). Später landete Edmundssons Heber neben dem VfL-Kasten (72.). Bochum sorgte erst in der Schlussphase für Entlastung, war aber in Person von Hinterseer (83.), Lee (84.) und Ganvoula (90.+3) nicht erfolgreich. Dennoch reichte es zum Heimsieg.

Ob der VfL nach der Länderspielpause nachlegen kann? Dann tritt Dutts Team sonntags (13.30 Uhr) beim HSV an. Bielefeld empfängt tags zuvor (13 Uhr) die SpVgg Greuther Fürth.