2. Bundesliga 2018/19, 8. Spieltag
13:10 - 11. Spielminute

Tor 1:0
Dovedan
Rechtsschuss
Vorbereitung Glatzel
Heidenheim

13:20 - 21. Spielminute

Tor 1:1
Hinterseer
Rechtsschuss
Vorbereitung Celozzi
Bochum

13:30 - 31. Spielminute

Tor 1:2
Hoogland
Rechtsschuss
Vorbereitung Hinterseer
Bochum

13:32 - 33. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Losilla
Bochum

13:36 - 37. Spielminute

Spielerwechsel
Janelt
für Sam
Bochum

14:15 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Perthel
Bochum

14:20 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Thomalla
für Griesbeck
Heidenheim

14:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel
Pat. Schmidt
für Thiel
Heidenheim

14:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Gyamerah
für Weilandt
Bochum

14:35 - 77. Spielminute

Tor 2:2
Glatzel
Kopfball
Vorbereitung Busch
Heidenheim

14:34 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Skarke
für Beermann
Heidenheim

14:35 - 78. Spielminute

Gelbe Karte
C.-Y. Lee
Bochum

14:37 - 80. Spielminute

Gelbe Karte
Gyamerah
Bochum

14:40 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
Tesche
Bochum

14:41 - 84. Spielminute

Tor 3:2
Schnatterer
Rechtsschuss
Heidenheim

14:45 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Ganvoula
für Tesche
Bochum

HDH

BOC

Losilla sieht nach gut einer halben Stunde Gelb-Rot

Führung, Rückstand - und dann kommt Schnatterer

Marc Schnatterer (li.)

Schuss ins Glück: Marc Schnatterer (li.) schießt Heidenheim per Freistoß zum Sieg. imago

Heidenheims Trainer Frank Schmidt nahm im Vergleich zum 1:2 in Regensburg vier Änderungen an seiner Startelf vor: Anstelle von Andrich, Lankford, Pusch und Skarke spielten Dorsch, Thiel, Schnatterer und Dovedan.

Bochums Coach Robin Dutt beließ es nach dem 0:1 gegen Dresden bei drei Wechseln: Gyamerah, Maier und Ganvoula machten Platz für Celozzi, Sam und Startelf-Debütant Lee.

Dovedan markiert das 1:0

Heidenheim ergriff von Anfang an die Initiative und dominierte in den ersten Minuten das Spiel. So bot sich Dovedan eine erste Kopfballchance, doch Riemann parierte erstklassig, ehe Losilla die Kugel von der Linie kratzte (4.). Bochum war in der Anfangsphase in der Defensive nicht auf der Höhe, brachte keinen konstruktiven Spielaufbau zustande und blieb offensiv blass. Die logische Konsequenz: das 1:0 für den FCH. Glatzel bediente Dovedan mit einem Steilpass - und der Österreicher hob die Kugel über den herausstürzenden Riemann (11.).

Nach einer Viertelstunde hatte Heidenheim 5:0 Torschüsse vorzuweisen, doch der VfL berappelte sich - und bestach auf einmal mit einer unwahrscheinlichen Effektivität: Celozzi bediente Hinterseer mustergültig mit einer flachen Flanke, der Angreifer vollstreckte (21.). Wenig später schlug Torwart Riemann den Ball weit nach vorne, Hinterseer holte ihn mit dem Oberschenkel aus der Luft - und Hoogland spitzelte ihn an FCH-Keeper Müller vorbei (31.). Nun war auf einmal Heidenheim gefordert und spielte schon bald in Überzahl.

2. Bundesliga, 8. Spieltag

Denn kurz nach dem zweiten VfL-Tor sah Losilla Gelb-Rot: Der Bochumer grätschte Griesbeck um, Schiedsrichter René Rohde hatte keine Wahl (33.). Nun machte Heidenheim Druck, doch Thiel verfehlte das Ziel nach einer Schnatterer-Ecke per Kopf (35.).

Celozzi an den Pfosten

In den zweiten 45 Minuten ging es nur noch in eine Richtung. Der FCH rannte an, erarbeitete sich zunächst aber kaum zwingende Torchancen. Bochum verteidigte voller Leidenschaft - und hatte in der Schlussphase zweimal die Entscheidung auf dem Fuß: Der eingewechselte Gyamerah prüfte Müller mit einem Versuch aus der Drehung (75.), kurz darauf scheiterte Celozzi mit einem herrlichen Distanzschuss am Pfosten (76.).

Nach dem Gegenzug lag der Ball im Netz des VfL-Kastens: Busch flankte aus dem rechten Halbfeld, Glatzel stieg hoch und nickte ein (77.). Nun war Heidenheim obenauf - und Schnatterer krönte die Bemühungen mit einem herrlichen Freistoß zum 3:2 (84.), der Schlusspunkt.

Heidenheim spielt am Sonntag (13.30 Uhr) bei Union. Bochum empfängt schon am Freitag (18.30 Uhr) Bielefeld.