2. Bundesliga 2018/19, 7. Spieltag
18:39 - 9. Spielminute

Spielerwechsel
Ki. Schindler
für Honsak
Kiel

19:45 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Wahl
Kiel

19:53 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Okugawa
für Ki. Schindler
Kiel

19:56 - 67. Spielminute

Gelbe Karte
C. Lenz
Union

19:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Hartel
für Hedlund
Union

20:04 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Polter
für Andersson
Union

20:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Ryerson
für Gogia
Union

20:22 - 90. + 4 Spielminute

Tor 2:0
Polter
Rechtsschuss
Vorbereitung Hartel
Union

20:18 - 90. Spielminute

Tor 1:0
Prömel
Rechtsschuss
Vorbereitung Polter
Union

20:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Girth
für Mühling
Kiel

FCU

KIE

Union Berlin weiter ungeschlagen

Traumhaftes Comeback: Polter trifft per Fallrückzieher

Unions Sebastian Andersson setzt sich gegen Kiels Johannes van den Bergh durch.

Unions Sebastian Andersson setzt sich gegen Kiels Johannes van den Bergh durch. imago

Union-Coach Urs Fischer nahm nach dem 1:1 bei Arminia Bielefeld drei Wechsel vor: Lenz, Zulj und Hedlund spielten für Reichel (nicht im Kader), Kroos und Hartel (beide Bank). Polter stand nach seinem Achillessehnenriss Anfang März wieder im Kader, er nahm auf der Bank Platz.

Kiels Trainer Tim Walter wechselte im Vergleich zum 2:2 gegen den VfL Bochum einmal: Meffert begann für Herrmann (Bank). Die Kieler stellten das System um und spielen mit einer Raute. Die Position von Herrmann hinten rechts nahm Dehm ein, Meffert spielte auf der Sechs.

Die Gäste aus Kiel begannen sehr mutig, Serra sendete in der ersten Spielminute den ersten Warnschuss. Kurze Zeit später kam es im Sechzehner der Störche zu einer kniffligen Szene: Andersson kam im Zweikampf mit Dehm zu Fall - Schiedsrichter Benjamin Cortus ließ allerdings weiterlaufen. Die Eisernen blieben dran, Gogia verzog (14.).

2. Bundesliga, 7. Spieltag

Anschließend hatten die Gäste die Partie im Griff und ließen den Ball teilweise gefällig laufen. Gefahr ging zu dieser Phase nur von Holstein aus. Lee prüfte Gikiewicz (17.), Kinsombi zielte zu ungenau (39.) und Meffert nickte die Kugel rechts vorbei (40.). Eine Führung für die Walter-Elf wäre zu dieser Zeit verdient gewesen, Union agierte zu passiv und lauerte nur auf Konter, die sie nicht gut zu Ende spielten. Kurz vor der Pause hatten die Eisernen allerdings eine gute Chancen zur Führung, Kronholm zeigte jedoch gegen Hübners Kopfball eine Glanztat (45.).

Union kommt schwungvoll aus der Kabine

In der Pause hat Berlins Trainer Fischer wohl die richtigen Worte gefunden, denn sein Team kam sehr schwungvoll aus der Kabine. Gogia hatte gleich die große Chance zur Führung, er scheiterte am hechtenden Kronholm. Der Offensivmann der Eisernen war in den Anfangsminuten Aktivposten, in der 58. Minute schoss Gogia das Leder drüber. Von Kiel kam offensiv in dieser Phase nicht mehr viel, die Gastgeber waren am Drücker.

Polters überragendes Comeback

In der 76. Minute kam Angreifer Polter nach fast sieben Monaten Pause zu seinem Comeback, es gab großen Applaus an der Alten Försterei. Und der Angreifer hätte fast Sekunden nach seiner Hereinnahme getroffen, sein Kopfball war aber kein Problem für Kronholm. Es war in der Schlussphase eine offene Partie, in der kein Team das ganz große Risiko ging. Der eingewechselte Okugawa hatte eine gute Chance zur Führung, Gikiewicz kam aber gut raus (81.). Es sah alles nach einem Remis aus, da drehten die Gastgeber nach einmal auf: Prömels Schuss wurde von Schmidt unhaltbar für Kronholm abgefälscht - 1:0 (90.). Damit nicht genug, die letzte Aktion des Spiels war auch die schönste: Polter scheiterte zunächst an Kronholm, bekam das Leder wieder und setzte es per Fallrückzieher in die Maschen.

Union, das weiter ungeschlagen in dieser Saison ist (3/4/0), ist am Montag (20.30 Uhr) beim FC Ingolstadt zu Gast, Kiel empfängt am Freitag (18.30 Uhr) den SV Darmstadt 98.