2. Bundesliga 2018/19, 7. Spieltag
19:10 - 39. Spielminute

Tor 0:1
Koné
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Dresden

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
C.-Y. Lee
für Ganvoula
Bochum

19:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel
Berko
für Aosman
Dresden

19:49 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Wahlqvist
Dresden

19:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Möschl
für Ebert
Dresden

19:55 - 66. Spielminute

Gelbe Karte
Riemann
Bochum

19:56 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Benatelli
Dresden

20:02 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Kreuzer
für Koné
Dresden

20:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Sam
für Tesche
Bochum

BOC

SGD

Dynamo holt drei glückliche Punkte in Bochum

Konés Elfmetertor beschert Walpurgis den dritten Sieg

Moussa Koné, Aias Aosman

Siegtreffer: Moussa Koné (li.) bejubelt mit Aias Aosman sein Elfmetertor zum 1:0. picture alliance

VfL-Trainer Robin Dutt musste auf Danilo und Kruse verzichten, die sich beim 2:2 bei Holstein Kiel jeweils leicht verletzt hatten. Neu in der Formation standen Perthel sowie Ganvoula, der sein Startelfdebüt für den VfL gab.

Auch Dynamo-Coach Maik Walpurgis musste gezwungenermaßen eine Änderung in der Formation vornehmen, die beim 4:1 gegen den SV Darmstadt 98 begonnen hatte: Duljevic fehlte mit Sprunggelenksproblemen und wurde durch Benatelli ersetzt.

Chancen auf beiden Seiten - Koné trifft vom Punkt

Mit dem Rückenwind aus dem Sieg über Darmstadt startete Dresden durchaus couragiert, mit zunehmender Spielzeit kam aber auch der VfL immer besser in die Partie - und zu den ersten beiden Möglichkeiten. Sowohl Maier nach einem sehenswerten Solo (20.) als auch Losilla mit einer technisch anspruchsvollen Direktabnahme (24.) scheiterten aber am jeweils glänzend reagierenden Dynamo-Schlussmann Schubert. So wurde die SGD wieder stärker und hatte ihrerseits Möglichkeiten zur Führung: Hoogland klärte einen Aosman-Abschluss per Kopf (36.), Riemann konnte einen Lupfer des durchgebrochenen Wahlqvist entschärfen (38.).

Im Anschluss an die Wahlqvist-Chance setzte Dynamo jedoch nach - und erzwang einen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Petersen: Weilandt hatte eine Ebert-Flanke im Strafraum mit ausgestreckten Armen geblockt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Koné souverän zum 1:0 für die Sachsen (39.) - gleichzeitig der Halbzeitstand, da ein Flachschuss von Losilla aus der Drehung kurz vor dem Halbzeitpfiff das Dresdner Tor knapp verfehlte (45.).

2. Bundesliga, 7. Spieltag

Bochum rennt an - aber Dynamo bringt den Vorsprung über die Zeit

Dutt reagierte auf den Rückstand und brachte zur Pause Neuzugang Lee für Ganvoula - das zweite Zweitligaspiel für den Südkoreaner. Der VfL übernahm nun die Kontrolle, fand gegen nun sehr kompakt stehende Dresdner aber nur selten eine Lücke. Ein abgefälschter Distanzschuss von Maier, den Schubert einmal mehr aufmerksam parierte (57.), sowie ein eher harmloser Kopfball von Lee (65.) blieben zunächst die einzigen Möglichkeiten für die Westdeutschen. Wirklich gefährlich wurde es erneut durch den agilen Maier, der mit einem weiteren Distanzschuss nur die Latte traf (71.).

Dresden verlegte sich im zweiten Durchgang beinahe ausschließlich aufs Verteidigen und konnte kaum noch für Entlastung sorgen. Einzig Heise hatte mit einem Flachschuss knapp neben das Tor die Möglichkeit, frühzeitig für eine Entscheidung zu sorgen (79.). Die Dynamo-Abwehr schaffte es aber auch in der Schlussphase, die Bochumer Schlussoffensive weitgehend im Zaum zu halten. Der VfL rannte zwar an, konnte den Ball aber nicht mehr im Tor unterbringen: Der eingewechselte Sam scheiterte an Schubert (86.), Hinterseer setzte einen Volleyschuss knapp am Kasten vorbei (90.+1). Bei letzterer Aktion hatte Dynamo außerdem Glück, dass Petersen dem VfL einen durchaus möglichen Foulelfmeter nach Einsteigen von Hartmann verweigerte.

Bochum ist am Samstag (13 Uhr) beim 1. FC Heidenheim zu Gast, Dresden empfängt am Tag darauf (13.30 Uhr) die SpVgg Greuther Fürth.