Bundesliga 2018/19, 29. Spieltag
16:13 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Beck
Stuttgart

16:51 - 64. Spielminute

Tor 0:1
Havertz
Foulelfmeter,
Linksschuss
Vorbereitung Volland
Leverkusen

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Thommy
für Didavi
Stuttgart

16:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Donis
für Gonzalez
Stuttgart

17:06 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Alario
für Bailey
Leverkusen

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Gomez
für Zuber
Stuttgart

17:18 - 90. + 1 Spielminute

Rote Karte
Ascacibar
Stuttgart

VFB

LEV

Ascacibar sieht nach Spuckattacke Rot

Vom Punkt: Havertz sorgt für Bayer-Sieg

Markus Weinzierl, Santiago Ascacibar, Tobias Stieler (v.li.)

Turbulente Szenen: Santiago Ascacibar (Mi.) und Referee Tobias Stieler. imago

Stuttgarts Coach Markus Weinzierl entschied sich nach dem 1:1 gegen Nürnberg zu drei Wechseln: Für Insua, Donis und Gomez (alle Bank) begannen Castro (nach Muskelbündelriss), Didavi und Gonzalez.

Leverkusens Trainer Peter Bosz verzichtete nach dem 2:4 gegen Leipzig auf Änderungen in seiner Startelf. Für den etatmäßige Kapitän Lars Bender (nach Oberschenkelverletzung) reichte es noch nicht für den Kader.

Esswein wuchtig, Zieler reaktionsschnell

Die Schwaben starteten gut in die Partie, störten Leverkusen im Aufbau früh und effektiv und schalteten nach Balleroberung schnell auf Offensive um. Dennoch dauerte es bis in die 16. Minute, ehe Esswein mit einem wuchtigen Schuss von Strafraumrand, den Hradecky parierte, die erste Chance im Spiel hatte. Die Werkself fand Mitte der ersten Hälfte sukzessive besser in Spiel, während der VfB nun nur noch sehr selten in die Nähe des Bayer-Strafraums kam. Brandt hatte allerdings erst in der 27. Minute mit einem Schuss aus spitzem Winkel ans Außennetz die erste kleinere Gelegenheit für die Gäste.

Bundesliga, 29. Spieltag

Erst in den Schlussminuten vor der Pause erhöhten die Rheinländer die Schlagzahl ein wenig und kamen plötzlich auch zu klaren Chancen: Volland traf den Ball nach einem Eckball in bester Position nicht voll, Sekunden später zielte Havertz aus rund 13 Metern nur knapp vorbei (jeweils 39.). Die beste Gelegenheit für Bayer in der ersten Hälfte hatte Volland unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff. Der Stürmer kam nach einem weiteren Eckball aus rund zehn Metern wuchtig zum Abschluss, doch Zieler lenkte den Ball reaktionsschnell gerade noch über die Querlatte (45.+1). So blieb es beim torlosen Remis.

Nach Wiederbeginn versuchte Bayer an die Schlussminuten der ersten Hälfte anzuknüpfen und hatte durch Volland eine erste gute Gelegenheit (52.). Der 26-Jährige verzog per Kopf freistehend. Die Stuttgarter taten sich in der Offensive dagegen weiterhin schwer - und mussten in der 64. Minute schließlich den Rückstand hinnehmen: Castro brachte Volland nach einem gelungenen Leverkusener Angriff über die rechte Seite schon knapp im Strafraum zu Fall (63.). Den fälligen Strafstoß verwandelte Havertz sicher.

Ascacibar sieht die Rote Karte

Die Schwaben waren danach erkennbar um Offensive bemüht. Doch auch die Hereinnahmen von Thommy und Donis (68., 70.) für Didavi und Gonzalez und später Gomez für Zuber (82.) verhalfen der VfB-Offensive nicht zu mehr Ideen und Durchschlagskraft. Während Alario und Havertz für Bayer die besten Chancen der Schlussphase besaßen (84., 90.+4), kamen die Stuttgarter zu keinen guten Gelegenheiten mehr. Für einen Aufreger sorgte indes Ascacibar, der in der Nachspielzeit nach einer Spuckattacke gegen Havertz die Rote Karte sah und unmittelbar danach auch noch gegen Referee Tobias Stieler rempelte (90.+1). So blieb es beim knappen 1:0 für die Leverkusener.

Der VfB gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Augsburg zu einem Duell im Abstiegskampf. Leverkusen tritt zur gleichen Zeit zu Hause gegen den Stuttgarter Tabellennachbarn 1. FC Nürnberg an.

11

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen