Bundesliga 2018/19, 28. Spieltag
18:26 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Kramer
Gladbach

18:39 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Augustinsson
Bremen

19:07 - 49. Spielminute

Tor 1:0
Neuhaus
Rechtsschuss
Vorbereitung Elvedi
Gladbach

19:10 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
Osako
für J. Eggestein
Bremen

19:16 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Zakaria
Gladbach

19:23 - 66. Spielminute

Spielerwechsel
Johnson
für Herrmann
Gladbach

19:30 - 71. Spielminute

Gelbe Karte
Moisander
Bremen

19:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel
Pizarro
für Sahin
Bremen

19:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Hofmann
für Raffael
Gladbach

19:37 - 79. Spielminute

Tor 1:1
Klaassen
Kopfball
Vorbereitung Osako
Bremen

19:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel
Stindl
für Neuhaus
Gladbach

19:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Möhwald
für Rashica
Bremen

BMG

BRE

Fohlenelf lässt mehrere gute Chancen ungenutzt

Remis in Gladbach: Klaassen kontert Neuhaus spät

Jiri Pavlenka, Niklas Moisander, Florian Neuhaus (v.li.)

Führungstreffer: Florian Neuhaus schießt zum 1:0 für Gladbach ein. imago

Gladbachs Trainer Dieter Hecking nahm nach dem 1:3 in Düsseldorf gleich vier Wechsel vor: Statt Johnson, Wendt, Hofmann und auch Kapitän Stindl (alle Bank) begannen Kramer, Zakaria, Herrmann und Raffael.

Bremens Coach Florian Kohfeldt stellte im Vergleich zum 2:0 gegen Schalke im Viertelfinale des DFB-Pokals dagegen nur zweimal um: Gebre Selassie war nach Oberschenkelblessur wieder fit und ersetzte Friedl (Bank). Zudem startete Langkamp in der Innenverteidigung statt Veljkovic (Bank).

Bremen hat Mühe - Herrmann an den Außenpfosten

Die Gladbacher, die nur eines der letzten sieben Spiele vor der Partie gegen Bremen gewonnen hatten, begannen mit Elan. Mit variablem Offensivspiel, unter anderem über die offensiv ausgerichteten Außen Herrmann und Hazard im Mittelfeld, sorgte die Fohlenelf immer wieder für Unruhe in der Defensive des SVW. Raffael tauchte noch in der Anfangsphase frei vor Pavlenka auf, brachte jedoch keinen Abschluss zustande (4.). Die Norddeutschen, die bei der parallel zur Partie in Mönchengladbach stattfindenden Auslosung für das DFB-Pokal-Halbfinale den FC Bayern in einem Heimspiel zugelost bekamen, konnten sich nur selten aus der eigenen Hälfte befreien.

1. Bundesliga, 28. Spieltag

Fast aus dem Nichts hatte die Kohfeldt-Elf in der 15. Minute dann aber ihre einzige gute Chance: Johannes Eggestein scheiterte aus zehn Metern freistehend an VfL-Keeper Sommer. Insgesamt aber blieb die Borussia klar tonangebend. Herrmann traf aus spitzem Winkel den Außenpfosten (23.), Plea verzog aus halblinker Position nur knapp (29.). Mit deutlichen spielerischen Vorteilen für die Hausherren (Torschüsse: 7:3) ging die erste Hälfte letztlich torlos zu Ende.

Neuhaus lässt liegen - Klaassen sagt Danke

Kurz nach Wiederbeginn gelang der Borussia die verdiente Führung: Kruse verlor den Ball nahe der Mittellinie an Elvedi, der sofort Neuhaus steilschickte. Der Mittelfeldspieler zog im Strafraum an Pavlenka vorbei und schoss aus spitzem Winkel ein. Langkamp auf der Torlinie konnte nur noch abfälschen (49.). Kurz darauf verzog Plea aus der Distanz nur knapp (52.). Nach und nach erhöhten die Bremer, bei den Osako nach Verletzungspause sein Rückrundendebüt gab (für Johannes Eggestein; 52.), das Risiko. Dies öffnete den Gladbachern Räume, sodass die Partie ab der 65. Minute deutlich an Tempo zulegte.

Für die Bremer hatte Kruse aus 19 Metern die bis dahin beste Chance der zweiten Hälfte (68.). Sommer parierte nicht nur in dieser Szene stark, sondern kurz darauf bei einer Doppelchance von Rashica und Kruse erneut (71.). Dazwischen verfehlte Joker Johnson für die Borussia nach einem verunglückten Klärungsversuch von Pavlenka das Bremer Tor nur knapp (69.). Neuhaus verpasste es dann gleich zweimal, das 2:0 zu erzielen: Erst per gekonnter Volleyabnahme (74.), dann nach einem gelungenen Doppelpass mit Johnson in bester Abschlussposition (78.). Kurz darauf stand es 1:1! Osako durfte von halbrechts unbedrängt flanken und fand Klaassen, der per Kopf akkurat vollstreckte (79.). In den Schlussminuten hatte Ginter per Kopf nach einer Ecke sowie aus der Distanz noch zwei gute Chancen, scheiterte aber ebenso wie Hazard in der Nachspielzeit einmal an Pavlenka (85., 89. 90.+2).

In der kommenden Woche geht der Kampf um die internationalen Plätze weiter: Gladbach gastiert am Samstag (15.30 Uhr) bei Hannover 96. Werder Bremen empfängt zur gleichen Zeit Freiburg.

10

Bilder zur Partie Bor. Mönchengladbach - Werder Bremen