Bundesliga 2018/19, 28. Spieltag
15:55 - 26. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Kubo
für Kerk
Nürnberg

16:11 - 42. Spielminute

Tor 0:1
Matheus Pereira
Kopfball
Vorbereitung Behrens
Nürnberg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Didavi
für Beck
Stuttgart

16:48 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Gonzalez
für Esswein
Stuttgart

16:55 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Misidjan
für Ishak
Nürnberg

17:02 - 75. Spielminute

Tor 1:1
Kabak
Linksschuss
Vorbereitung Donis
Stuttgart

17:05 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Stuttgart)
Sosa
für Insua
Stuttgart

17:06 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Leibold
Nürnberg

17:08 - 81. Spielminute

Gelbe Karte
Misidjan
Nürnberg

17:10 - 82. Spielminute

Gelbe Karte
Ro. Bauer
Nürnberg

17:16 - 88. Spielminute

Gelbe Karte
Pavard
Stuttgart

17:16 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Petrak
für Kubo
Nürnberg

VFB

FCN

Misidjan vergibt späte Chancen und sieht 5. Gelbe Karte

Remis im Abstiegskampf: Kabak kontert Pereira

Emiliano Insua, Matheus Pereira, Ron-Robert Zieler (v.li.)

Nürnbergs Matheus Pereira (Mi.) staubt zum 1:0 ab. imago

Stuttgarts Coach Markus Weinzierl stellte seine Mannschaft nach dem 0:3 bei Eintracht Frankfurt auf drei Positionen um: Für Gentner (Faserriss in der rechten Wade), Castro (Muskelbündelriss im Adduktorenbereich) sowie Gonzalez (Bank) starteten Ascacibar (nach Gelb-Sperre), Donis und Gomez.

Nürnbergs Interimstrainer Boris Schommers nahm im Vergleich zum 3:0 gegen den FC Augsburg , dem ersten Sieg der Franken nach 20 Spielen ohne dreifachen Punktgewinn, nur eine Umstellung vor. Matheus Pereira, der gegen den FCA sein erstes Bundesliga-Tor erzielt hatte, verdrängte Kubo auf die Bank.

Kempf an die Latte, Pereira staubt ab

Die Stuttgarter störten die Nürnberger im Spielaufbau von Beginn an früh, was den Franken wenig schmeckte. Nur selten gelangen den Gäste durchdachte Angriffe. Der VfB dagegen drang immer wieder bis in an Strafraum des Clubs vor: Mathenia vereitelte die erste gute Chance von Zuber aus spitzem Winkel (7.). Während die ersten 20 Minuten insgesamt noch von viel Risikovermeidung auf beiden Seiten geprägt waren, wurden die Aktionen mit zunehmender Spieldauer zwingender. Gomez köpfte nach Ascacibar-Vorarbeit knapp am Tor vorbei, der noch näher am Nürnberger Gehäuse stehende Donis wäre dabei aber noch besser postiert gewesen (23.). In der 26. Minute musste Schommers wechseln: Der angeschlagene Kerk (Kreislaufprobleme) machte Platz für Kubo.

1. Bundesliga, 28. Spieltag

Erst nach einer guten halben Stunde kam der FCN zu einer ersten nicht ungefährlichen Strafraumaktion: Kubo wurde aber gerade noch von Kabak geblockt (32.). Dann wurde es turbulent: Kempf scheiterte nach einer Flanke von Insua aus kurzer Distanz an der Oberkante der Querlatte (34.). Wenig später scheiterte der agile Pereira nach Doppelpass mit Ishak an Zieler, der den Ball noch an den linken Außenpfosten lenkte (39.). Während Zuber Mathenia mit einem listigen Distanzschuss zu einer starken Parade zwang (40.), führte auf der Gegenseite ein Eckball zur Nürnberger Führung: Behrens ging zum Kopfball, doch letztlich prallte die Kugel von Zubers Kopf an die Querlatte. Anschließend staubte Pereira aus kürzester Distanz zur Gästeführung ab (42.). Noch vor der Pause wäre Gomez beinahe der Ausgleich gelungen, doch der Stürmer verpasste in einer kuriosen Szene frei vor Mathenia - und dann im Liegen vor dem verwaisten Tor - den ersten VfB-Treffer, der verdient gewesen wäre (45.).

Kabak schiebt ein - Turbulente Schlussminuten

Nach dem Seitenwechsel stellte Weinzierl auf eine Viererkette in der Defensive um und brachte mit Didavi für Beck eine zusätzliche Offensivkraft. In den ersten Minuten nach Wiederbeginn war dem VfB das Bemühen um den Ausgleich anzumerken. Allerdings stand der Club im Zentrum solide und ließ kaum Abschlüsse zu. Mit zunehmender Spieldauer ließen sich die Stuttgarter, denen es an zündenden Ideen fehlte, jedoch ein wenig entmutigen. Die Nürnberger kamen derweil nach und nach zu ein paar Konterchancen: Leibold kam am Strafraumrand zum Abschluss, Pavard fälschte nur knapp neben den rechten Pfosten ab (70.). Dem 2:0 noch näher kam Pereira, der nach kleinem Solo vom Strafraumrand nur um Haaresbreite verzog (74.).

Ein Quäntchen Glück verhalf dem VfB Stuttgart in der 75. Minute zum Ausgleich: Nach Flanke von links prallte der Ball im Zentrum von Donis zu Kabak, der flach ins rechte Toreck schob. Nach längerem Video-Studium blieb es bei der Anerkennung des Treffers, Donis hatte sich bei der Hereingabe in abseitsverdächtiger Position befunden. In der Schlussphase wurde es noch einmal turbulent, weil beide Teams den Sieg wollten. Der Club hatte dabei die besseren Chancen: Während Gomez für den VfB aus spitzem Winkel an Mathenia scheiterte (89.), zirkelte Löwen für die Franken per Freistoß nur knapp vorbei (88.), Misidjan scheiterte gleich zweimal aus guter Position an Zieler (jeweils 89.). So blieb es beim Remis.

Spieler des Spiels

Ron-Robert Zieler Tor

2
Spielnote

Eine Partie auf gruseligem Niveau, die immerhin eine spannende und intensive Schlussphase bot.

4,5
Tore und Karten

0:1 Matheus Pereira (42', Kopfball, Behrens)

1:1 Kabak (75', Linksschuss, Donis)

Stuttgart

Zieler 2 - Kabak 2,5 , Pavard 4 , Kempf 4 - Beck 4,5 , Ascacibar 4, Insua 5,5 , Zuber 4, Esswein 5 - Donis 5, Gomez 5,5

Nürnberg

Mathenia 2 - Ro. Bauer 5 , Mühl 4, Ewerton 3, Leibold 4 - Erras 4, Löwen 4, Behrens 4,5, Matheus Pereira 3 , Kerk - Ishak 5

Schiedsrichter-Team

Frank Willenborg Osnabrück

1,5
Spielinfo

Stadion

Mercedes-Benz-Arena

Zuschauer

58.757 (ausverkauft)

Für Stuttgart geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) im Abstiegskampf gegen Bayer Leverkusen. Der 1. FCN spielt bereits am Freitag (20.30 Uhr) zu Hause gegen den FC Schalke 04.

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg