Bundesliga 2018/19, 26. Spieltag
18:36 - 4. Spielminute

Tor 1:0
Kalou
Rechtsschuss
Vorbereitung Mittelstädt
Hertha

18:46 - 14. Spielminute

Tor 1:1
Delaney
Linksschuss
Dortmund

18:53 - 21. Spielminute

Gelbe Karte
Zagadou
Dortmund

19:07 - 35. Spielminute

Tor 2:1
Kalou
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Hertha

19:38 - 47. Spielminute

Tor 2:2
Zagadou
Kopfball
Vorbereitung Sancho
Dortmund

19:43 - 52. Spielminute

Gelbe Karte
Stark
Hertha

20:05 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Guerreiro
für Bruun Larsen
Dortmund

20:07 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Sancho
Dortmund

20:07 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Ibisevic
für Kalou
Hertha

20:08 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Leckie
für Selke
Hertha

20:08 - 78. Spielminute

Spielerwechsel
Hakimi
für M. Wolf
Dortmund

20:15 - 85. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Torunarigha
Hertha

20:20 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Lustenberger
für Duda
Hertha

20:23 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:3
Reus
Rechtsschuss
Vorbereitung Sancho
Dortmund

20:28 - 90. + 6 Spielminute

Spielerwechsel
Toprak
für Sancho
Dortmund

20:27 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte
Schmelzer
Dortmund

20:26 - 90. + 5 Spielminute

Rote Karte
Ibisevic
Hertha

BSC

BVB

Berlin gibt zwei Führungen aus der Hand - Zwei Platzverweise

90.+2! Reus belohnt druckvolle Dortmunder

Marco Reus und Jadon Sancho

Lautstarker Siegesjubel: Matchwinner Marco Reus und Jadon Sancho feiern das 3:2. imago

Hertha-Coach Pal Dardai nahm im Vergleich zum 1:2 in Freiburg drei Wechsel vor: Maier sowie die wieder einsatzbereiten Lazaro und Selke durften für Lustenberger, Klünter und Ibisevic (allesamt auf der Bank) von Beginn an ran. Außerdem hatte der Ungar im Vorfeld dieses Topspiels von seinem Team erwartet: "Unser Spiel muss perfekt sein."

Dortmunds Trainer Lucien Favre war dagegen zum personellen Handeln gezwungen - und rotierte nach dem hart erarbeiteten 3:1 gegen den VfB Stuttgart ganze fünfmal: Zagadou, Delaney, Weigl, Pulisic und Bruun Larsen erhielten ihre Chance anstelle von Hakimi (Bank), Witsel (Muskelfaserriss), Götze (angebrochene Rippe), Paco Alcacer (Zerrung) und Guerreiro (Bank).

Kalou lauert und schiebt ein

Außerdem mussten sich die Westfalen aufs Wetter einstellen, denn im ausverkauften Berliner Olympiastadion (74.667 Zuschauer) regnete es stark. Das gelang in den ersten Minuten, in der die Alte Dame richtig Druck entfachte, nicht so recht - mit Konsequenzen! Hertha setzte sich links vor dem Strafraum fest, kombinierte mit schnellen Pässen, Mittelstädt tanzte Weigl aus und zog aus 18 Metern scharf ab. Bei den nassen Bedingungen touchierte der Ball den Boden, sodass Bürki nicht gut genug abwehren konnte. Die Kugel prallte in den Rückraum, wo der lauernden Kalou aus nächster Nähe zum 1:0 einschob (4.).

Bundesliga, 26. Spieltag

BVB-Antwort: Delaney, Glück, Tor

Die Schwarz-Gelben waren zu Beginn sichtlich beeindruckt, kamen aber mit fortschreitender Zeit in einem ohnehin ansehnlichen Spiel immer besser zurecht - und schlugen nach einem fatalen Lazaro-Fehlpass mit dem 1:1 zu. Delaney hatte freie Bahn, zog mit links aus 15 Metern ab - und unglücklich von Rekiks Bein abgefälscht landete die Kugel unhaltbar im Netz (14.). Bruun Larsen hätte in der Folge für einige Minuten lang deutlich druckvollere Gäste gar noch das 2:1 nachlegen müssen, scheiterte aber mit seinem Flachschuss an einer starken Reaktion Jarsteins (22.).

Erneuter Rückschlag durch Kalou

Insgesamt machten allerdings die Herthaner den etwas besseren Eindruck, weil sie eben stets mutig pressten, weitestgehend Reus, Sancho, Pulisic & Co. aus dem Spiel nahmen und immer wieder saubere Kombinationen einstreuten. Der Lohn war das 2:1, nachdem Weigl im eigenen Strafraum quasi die im Regelwerk nicht existente "Schutzhand" vors Gesicht riss, eine Duda-Flanke so mit dem Arm abwehrte, Schiedsrichter Tobias Welz ohne zu Zögern auf den Punkt zeigte und der gewohnt sichere Kalou das nicht unverdiente 2:1 verbuchte (35.).

BVB mit Schwung, Zagadou mit dem 2:2

Dortmunds Profis waren somit in den zweiten 45 Minuten gefragt, mussten gegen die weitestgehend stabile Hertha-Abwehr um Neu-Nationalspieler Stark mehr Ideen im vorderen Spieldrittel entwickeln - und taten genau das! Richtig druckvoll kam der Gast aus den Katakomben, schnürte die Berliner Hintermannschaft ein und belohnte sich mit dem 2:2. Sancho fand mit seinem Eckstoß den einköpfenden Zagadou im Zentrum (47.). Wenig später ließen Sancho (49.) und Bruun Larsen (54.) gar das 3:2 liegen - und auf der anderen Seite meldete sich plötzlich wieder mitmachende Hauptstädter mit einem Pfostenkracher zu Wort (Grujic, 57.).

Reus hat das letzte Wort - und Ibisevic

Das Spiel hatte den Beinamen Topspiel des 26. Bundesliga-Spieltags absolut verdient, es ging im Grunde stets hin und her. Auch in Minute 60, als erst Duda im Strafraum zu Boden ging, es keinen Elfmeter gab und direkt auf der anderen Seite Sancho eine weitere Top-Chance liegen ließ (freistehend links im Strafraum via Schlenzer vorbei).

Salomon Kalou

Zwei Tore von Salomon Kalou halfen Hertha BSC nicht zu Punkten. imago

Vor der Schlussphase ließen es beide Mannschaften aber doch etwas ruhiger angehen, frischten die Energiereserven ein wenig auf - und Pulisic betätigte einmal den Abzug (71.). In Minute 74, 75 und 79 trafen die Schwarz-Gelben zudem oft die falschen Entscheidungen trotz bester Lagen. Pulisic oder auch Hakimi verzogen dabei - zudem schoss Delaney an die Querlatte (88.). Letztlich belohnte sich der zu diesem Zeitpunkt längst bessere und in Überzahl spielende BVB (Gelb-Rot gegen Torunarigha, 85.) aber doch noch mit dem 3:2, als Sancho loslegte und den souverän einschießenden Reus fand (90.+2). Von Berlin kam nichts mehr, fast nichts: Joker Ibisevic warf den Ball an den Kopf von Torwart Bürki, der Videobeweis entlarvte ihn und das alles zog glatt Rot nach sich (90.+6).

Hertha, das am Ende trotz zweier Führungen ohne Ertrag dasteht, gastiert am Samstag, den 30. März (18.30 Uhr), in Leipzig. Dortmund, das mit diesem Dreier im Kampf um die Tabellenspitze gegenüber Bayern München vorgelegt hat, empfängt ebenfalls am Samstag (15.30 Uhr) Wolfsburg.

14

Bilder zur Partie Hertha BSC - Borussia Dortmund