Bundesliga 2018/19, 14. Spieltag
15:43 - 12. Spielminute

Tor 0:1
Weydandt
Rechtsschuss
Vorbereitung Haraguchi
Hannover

16:04 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
Latza
Mainz

16:13 - 42. Spielminute

Gelbe Karte
Boetius
Mainz

16:50 - 57. Spielminute

Gelbe Karte
Bell
Mainz

16:51 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Maxim
für Boetius
Mainz

16:51 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Ujah
für Kunde
Mainz

17:03 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Bakalorz
für Schwegler
Hannover

17:07 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Elez
für Asano
Hannover

17:15 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Onisiwo
für Latza
Mainz

17:17 - 84. Spielminute

Gelbe Karte
Wimmer
Hannover

17:18 - 86. Spielminute

Tor 1:1
Brosinski
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Mateta
Mainz

17:26 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Ujah
Mainz

17:26 - 90. + 4 Spielminute

Tor annulliert
Ujah
Mainz

17:30 - 90. + 7 Spielminute

Gelb-Rote Karte
Sorg
Hannover

17:23 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Wood
für Weydandt
Hannover

M05

H96

Hannover verpasst ersten Auswärtssieg in dieser Saison

Videobeweis, Fehlentscheidung, Gelb-Rot: Wildes Remis in Mainz

Er brauchte bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Bundesliga nur zwölf Minuten: Hendrik Weydandt brachte 96 in Führung.

Er brauchte bei seinem ersten Startelfeinsatz in der Bundesliga nur zwölf Minuten: Hendrik Weydandt brachte 96 in Führung. imago

FSV-Coach Sandro Schwarz verzichtete nach dem 1:0-Auswärtssieg in Düsseldorf darauf, eine Veränderung an seiner Anfangsformation der Vorwoche vorzunehmen.

Hannovers Trainer André Breitenreiter warf nach der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC kräftig die Rotationsmaschine an. Er tauschte siebenmal: Sorg und Wimmer verteidigten für Korb und Albornoz, weiter vorne begannen Schwegler, Haraguchi und Asano für Bakalorz, Muslija und Maina. Im Sturm durfte Weydandt für Wood ran.

Mateta prüft Esser

Vom Start weg übernahm Mainz die Ballkontrolle, doch Hannover hielt mit aller Kraft dagegen und gewann nicht umsonst 60 Prozent der Zweikämpfe im ersten Spielabschnitt. Die erste Chance der Partie hatte trotzdem der FSV: Matetas Kopfball wurde von Esser in höchster Not entschärft (5.). Kurz darauf näherten sich der auffällige Weydandt und Asano auf der Gegenseite gefährlich an (8.). Vier Minuten später lag die Kugel dann im Tor: Haraguchi wurde auf rechts nicht bedrängt und Weydandt bekam im Zentrum zu viel Platz. Per Volley überwand der Startelf-Debütant FSV-Keeper Zentner - 1:0 (12.).

Auch nach Videobeweis: Kein Elfmeter für Mainz

Im Gegenzug hatten die Mainzer Fans den Torschrei auf den Lippen, doch Kunde setzte seinen Schuss ein kleines Stück zu hoch an (14.). Die Partie verflachte, ehe wilde FSV-Proteste wieder Leben reinbrachten: Nach dem Schuss von Brosinski köpfte sich Wimmer selbst an die Hand, Referee Robert Hartmann entschied sich auch nach Ansicht der Videobilder gegen einen Elfmeter - eine Entscheidung im Sinne der Regelauslegung (23.). Mainz verlor anschließend mehr und mehr den Faden, vor dem Tor fehlten Kreativität und Durchschlagskraft. So nahm Hannover unter Pfiffen des Publikums eine 1:0-Führung mit in die Pause.

Sechsminütige Unterbrechung

Bundesliga, 14. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel gab es nur drei Minuten lang Fußball, ehe es gewaltig aus dem 96-Block rauchte. Referee Hartmann sah sich kurz darauf sogar veranlasst, die Partie zu unterbrechen. Nach rund sechs Minuten kamen die Spieler wieder auf den Platz. Mainz suchte seine Chance und schnupperte in Minute 57 am Ausgleich: Latza knallte die Kugel mit links an den Pfosten. Schwarz reagierte dennoch und brachte Maxim und Ujah für Kunde und Boetius (58.).

Latza an den Pfosten

Beide belebten das Spiel, doch es war Latza, der nach 69 Minuten hauchzart am linken Pfosten vorbeiköpfte. Kurz darauf meldete sich Hannover mit einem tollen Konter an, doch nach Weydandts überragender Vorarbeit versagten Asano vor Zentner die Nerven (71.). In der Schlussviertelstunde überschlugen sich dann die Ereignisse: Nach 83 Minuten ging FSV-Angreifer Mateta nach einem minimalen Kontakt mit Ostrzolek zu Boden, Hartmann zeigte auf den Punkt - eine klare Fehlentscheidung. Nach wilden Diskussionen trat Brosinski an und traf platziert links unten zum 1:1 ins Eck (86.).

Ampelkarte für Sorg

Das sollte es noch nicht gewesen sein, denn Bell brachte die Kugel in der vierten Minute der Nachspielzeit links in den Strafraum, wo Ujah ins lange Eck einköpfte. Der Treffer wurde allerdings nach Hinweis aus Köln wegen einer Abseitsposition korrekterweise zurückgenommen. Sekunden vor Schluss holte sich Sorg für eine rüde Grätsche noch Gelb-Rot ab (90.+7). Nach einer wilden zweiten Hälfte blieb es schließlich beim 1:1, das vor allem Hannover nicht voranbringt.

Spieler des Spiels

Waldemar Anton Abwehr

3
Spielnote

Spannend, aber bieder und nach der Pause einseitig.

4,5
Tore und Karten

0:1 Weydandt (12', Rechtsschuss, Haraguchi)

1:1 Brosinski (86', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Mateta)

Mainz

Zentner 3 - Brosinski 3 , Bell 4 , Niakhaté 3,5, Aaron 3,5 - Kunde 3,5 , Gbamin 3,5, Latza 3,5 , Boetius 4,5 - Mateta 4,5, Quaison 4,5

Hannover

Esser 3 - Sorg 3,5 , Anton 3, Wimmer 3 - Haraguchi 4, Walace 4, Schwegler 3,5 , Ostrzolek 5, Asano 3,5 - Füllkrug 4,5, Weydandt 3

Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

4,5
Spielinfo

Stadion

Opel-Arena

Zuschauer

23.305

Für Mainz geht es am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Leipzig um den nächsten Dreier. Hannover 96 empfängt am Samstag (15.30) den FC Bayern München.

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - Hannover 96