Bundesliga 2018/19, 6. Spieltag
20:55 - 23. Spielminute

Tor 1:0
Ibisevic
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Kalou
Hertha

21:13 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Ibisevic
Hertha

21:16 - 44. Spielminute

Tor 2:0
Duda
Rechtsschuss
Vorbereitung Lazaro
Hertha

21:39 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Kimmich
Bayern

21:43 - 52. Spielminute

Spielerwechsel
T. Müller
für Robben
Bayern

21:44 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Selke
für Ibisevic
Hertha

21:54 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Gnabry
für Renato Sanches
Bayern

22:02 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Leckie
für Kalou
Hertha

22:03 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Wagner
für James
Bayern

22:25 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Duda
Hertha

22:22 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Dilrosun
Hertha

22:23 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Jastrzembski
für Dilrosun
Hertha

BSC

FCB

Bayern München verliert erstmals unter Kovac

Kraftakt gegen Bayern: Ibisevic und Duda belohnen Berlin

Vedad Ibisevic, Ondrej Duda

Torschützen unter sich: Vedad Ibisevic (li.) und Ondrej Duda bejubeln das 2:0. imago

Herthas Trainer Pal Dardai musste auf den verletzten Torhüter Jarstein verzichtet, der bereits bei der 1:3-Niederlage in Bremen angeschlagen ins Spiel gegangen und zur Halbzeit ausgewechselt worden war. Für ihn stand Ex-Bayern-Keeper Kraft zwischen den Pfosten. Die weiteren Startelf-Änderungen: Für Plattenhardt, Lustenberger und Palko Dardai rückten Mittelstädt, Skjelbred und Kalou in die Formation.

Auch Bayerns Coach Niko Kovac hatte nach dem 1:1 gegen Augsburg einen Ausfall zu beklagen: Nationalspieler Goretzka musste aufgrund einer Sprunggelenksverletzung passen, für ihn kam der etatmäßige Linksverteidiger Alaba zurück in die Elf. Außerdem spielten Boateng, Thiago, James, Ribéry und Lewandowski anstelle von Hummels, Javi Martinez, Müller, Gnabry und Wagner. Der 18-jährige Jonathan Meier, normalerweise für die Zweitvertretung der Bayern im Einsatz, stand zum zweiten Mal im Bundesliga-Kader des Rekordmeisters.

Ibisevic belohnt mutige Hertha vom Punkt

Die Hertha begann sehr mutig, stand in der Anfangsphase hoch und drängte die Bayern immer wieder in die eigene Hälfte. Erst nach rund einer Viertelstunde zog der Tabellenführer sein Ballbesitzspiel immer präziser durch und kam zu den ersten Möglichkeit der Partie: Die Kopfbälle von Boateng nach James-Ecke (14.) und Lewandowski nach Ribery-Flanke (19.) flogen jeweils knapp am Hertha-Tor vorbei. Stattdessen aber gingen die Hausherren in Führung: Einen Kopfball von Ibisevic nach starkem Ball von Duda wehrte Neuer zur Seite ab, wo Boateng nahe der Grundlinie viel zu ungestüm gegen Kalou zu Werke ging und den Ivorer von den Beinen holte. Schiedsrichter Marco Fritz zeigte zu Recht auf den Punkt und Ibisevic ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen - 1:0 für Hertha BSC (23.).

Beinahe hätte der Rekordmeister nach einer feinen Einzelaktion von Kimmich direkt geantwortet, doch Ribery fälschte den Schuss des Rechtsverteidigers ans Außennetz ab (25.). Hertha hielt aber weiterhin couragiert dagegen, verteidigte konsequent und hatte nach einer Standardsituation durch einen Kopfball von Stark ihrerseits eine vorzeigbare Möglichkeit (32.). Den Bayern hingegen fehlten im ersten Durchgang die ganz klaren Aktionen in der Offensive. Dem schönsten Angriff der Gäste im ersten Durchgang folgte die größte Möglichkeit zum 1:1, doch Robben jagte eine scharfe Alaba-Flanke aus fünf Metern über den Kasten (39.).

Berlin zielstrebig und effizient - Duda trifft zum 2:0!

Deutlich effizienter zeigte sich Hertha BSC: Nach einem blitzsauberen Spielzug über Duda und Kalou entwischte Lazaro rechts im Strafraum Boateng und legte von der Grundlinie zurück auf Duda, der den Ball aus sechs Metern unter die Latte setzte (44.) - das fünfte Saisontor für den Slowaken und die 2:0-Pausenführung für die Berliner.

Bundesliga, 6. Spieltag

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Bayern von Beginn an merklich den Druck, Hertha stand nun deutlich tiefer als noch im ersten Durchgang. Die Möglichkeiten für die Gäste blieben somit nicht aus, bewegten sich aber auf überschaubarem Niveau: Ein Flachschuss von Alaba strich am langen Eck vorbei (52.), der für Robben gekommene Müller setzte einen Kopfball nach James-Flanke über den Kasten (56.).

Bayern sucht erfolglos die Lücke

Generell taten sich die Münchner schwer, Tempo in ihre Offensivaktionen zu bringen. Die Kovac-Elf kam so selten in die gefährlichen Räume, dafür umso häufiger zu Eckbällen, welche die gefährlichsten Möglichkeiten der Bayern im zweiten Durchgang einleiteten: Kraft rettete nach einer Kopfballverlängerung Boateng geistesgegenwärtig mit einer Hand und sorgte dafür, dass der eingewechselte Gnabry und Lewandowski ins Leere rutschten (68.), dann vereitelte Herthas Schlussmann mit einer Fußabwehr gegen einen Lewandowski-Kopfball den Einschlag (80.). Auch die letzte Möglichkeit der Bayern, ein Flachschuss von Gnabry, führte nicht zum Erfolg (82.).

Die Gastgeber, die diszipliniert verteidigten und in beinahe jeden Abschluss der Bayern noch ein Körperteil brachten, konnten es sich somit sogar erlauben, im zweiten Durchgang keinen einzigen nennenswerten Angriff mehr zu fahren und gingen dennoch als Sieger vom Platz - zum ersten Mal nach zuletzt 14 sieglosen Spielen gegen die Bayern, deren Coach Niko Kovac seine erste Niederlage als FCB-Coach einstecken musste.

Die Hertha, die nach Punkten mit dem FCB gleichzog, kann den Schwung ins nächste Spiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Mainz mitnehmen. Die Bayern empfangen bereits am Dienstag (21 Uhr) Ajax Amsterdam in der Champions League.

13

Bilder zur Partie Hertha BSC - Bayern München