Bundesliga 2018/19, 5. Spieltag
20:34 - 5. Spielminute

Tor annulliert
Teuchert
Schalke

20:48 - 18. Spielminute

Spielerwechsel
P. Stenzel
für Kübler
Freiburg

21:02 - 33. Spielminute

Gelbe Karte
R. Koch
Freiburg

21:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
Caligiuri
Schalke

21:40 - 52. Spielminute

Tor 1:0
Niederlechner
Linksschuss
Vorbereitung Günter
Freiburg

21:41 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Uth
für Teuchert
Schalke

21:44 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Nastasic
Schalke

21:55 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Mendyl
Schalke

21:56 - 68. Spielminute

Spielerwechsel
Lienhart
für Niederlechner
Freiburg

21:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel
Schöpf
für Konoplyanka
Schalke

22:03 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Gondorf
für Terrazzino
Freiburg

22:05 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Uth
Schalke

22:04 - 77. Spielminute

Gelbe Karte
Sallai
Freiburg

22:09 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Burgstaller
für Embolo
Schalke

SCF

S04

S04 bleibt mit null Punkten Letzter

Niederlechner verschärft Schalkes Krise

Florian Niederlechner, Nicolas Höfler

Siegerjubel: Nicolas Höfler (re.) beglückwünscht Florian Niederlechner zu seinem Siegtreffer. imago

Freiburgs Trainer Christian Streich musste im Vergleich zum 3:1 in Wolfsburg auf den verletzten Frantz (Wadenprobleme) verzichten, für ihn begann Niederlechner.

Schalke-Coach Domenico Tedesco warf nach dem 0:2 gegen die Bayern die Rotationsmaschine an und brachte Mendyl, Serdar, Bentaleb, Konoplyanka, Harit und Teuchert für Naldo, Schöpf, Rudy, Uth (alle Bank), McKennie (Muskelprellung) und di Santo, der nach seinem Ausraster nach Auswechslung gegen den FCB nicht im Kader stand.

Teucherts Tor zählt nicht - Doppeltes Pfostenpech für S04

Für Teuchert war es das Startelfdebüt im Dress von S04 - und beinahe hätte der 21-Jährige einen absoluten Traumstart erwischt. Schwolow parierte zweimal klasse gegen Serdar und Embolo, ehe Teuchert den Ball im dritten Anlauf über die Linie brachte, dabei aber deutlich im Abseits stand. Nach Rücksprache mit dem Videoschiedsrichter in Köln nahm Schiedsrichter Willenborg den Treffer zurück (5.). Für die Badener hatte Terrazzino die erste gute Möglichkeit, zielte freistehend aus 16 Metern aber über das Tor (11.).

In der Folge entwickelte sich zunächst ein weitgehend ausgeglichenes Spiel, in dem beide Teams den Weg ins letzte Risiko scheuten. Erst in der Schlussphase des ersten Durchgangs übernahm Schalke das Ruder, drückte Freiburg zunehmend in die Defensive - und traf gleich zweimal den Pfosten. Zunächst sprang Mendyls Flachschuss vom Innenpfosten zurück ins Spiel (41.), dann wurde Caligiuris Freistoßflanke immer länger und klatschte ebenfalls ans Aluminium (45.). Das 0:0 zur Pause war somit durchaus glücklich für die Breisgauer.

Bundesliga, 5. Spieltag

Fährmann lässt prallen, Niederlechner staubt ab

In den zweiten Durchgang startete Freiburg dann aber deutlich couragierter - und zeigte sich gleich gnadenlos effizient. Einen schwierig zu kontrollierenden Aufsetzer ließ Fährmann genau vor die Füße von Niederlechner prallen. Der Stürmer bedankte sich und staubte zum 1:0 ab (52.). Beinahe hätte Terrazzino sogar nachgelegt, konnte seinen Flugkopfball freistehend aber nur noch in die Arme von Fährmann platzieren (58.). Schalke hatte durch einen Freistoß von Nastasic (63.) zwar zumindest seine erste Möglichkeit im zweiten Durchgang, blieb ansonsten nach dem Seitenwechsel aber ohne jegliche Durchschlagskraft und ließ sich von konzentrierten Freiburgern den Schneid abkaufen.

Schalke wieder erschreckend ungefährlich - und weiterhin punktlos

Heintz vergab nach einem Gondorf-Freistoß per Kopf sogar noch das 2:0 (79.), Schalke hingegen fehlte jegliche Inspiration, um sich in Abschlussmöglichkeiten zu spielen. Die einzige Möglichkeit zum Ausgleich in der Schlussphase vereitelte Gulde, der mit langem Bein vor dem eingewechselten Burgstaller rettete (90.). Es blieb somit beim Sieg für Freiburg, dem ersten der Breisgauer vor heimischem Publikum in der jungen Saison. Schalke 04 kam auch im fünften Saisonspiel nicht zu Punkten und bleibt ohne einen Zähler am Tabellenende.

Die ersten Punkte kann Königsblau somit frühestens am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FSV Mainz einfahren, für Freiburg geht es am Sonntag (18 Uhr) in Augsburg weiter.

13

Bilder zur Partie SC Freiburg - FC Schalke 04