Premier League Spielbericht

Premier League 2018/19, 10. Spieltag
21:05 - 6. Spielminute

Tor 0:1
Mahrez

ManCity

21:45 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Lucas Moura
Tottenham

22:11 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Laporte
ManCity

22:18 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Fernandinho
ManCity

22:25 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Tottenham)
Winks
für Dier
Tottenham

22:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (ManCity)
De Bruyne
für Aguero
ManCity

22:32 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Tottenham)
Alli
für Dembelé
Tottenham

22:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel (Tottenham)
Eriksen
für Lucas Moura
Tottenham

22:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (ManCity)
Kompany
für Silva
ManCity

22:52 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
B. Davies
Tottenham

22:50 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel (ManCity)
Gabriel Jesus
für Mahrez
ManCity

TOT

MAC

Tottenham unterliegt Manchester City

Tor statt Touchdown - Mahrez' Gedenken

Frühe Freude: Riyad Mahrez (Mi.) und seine Mitspieler bejubeln das frühe 1:0.

Frühe Freude: Riyad Mahrez (Mi.) und seine Mitspieler bejubeln das frühe 1:0. Getty Images

Von wegen gepflegter englischer Rasen. Beim Montagskracher der Premier League zwischen Tottenham Hotspur und Manchester City stachen zwei Dinge besonders ins Auge: Markierungen des American Football und ein bemitleidenswerter Rasen. Der Grund: Tags zuvor hatte die NFL ihr lange geplantes London Game (Philadelphia Eagles vs. Jacksonville Jaguars) - und das hatte dem Geläuf nicht gutgetan. Der Platz kam einem Acker gleich, gespielt wurde dennoch: Weil die neue White Hart Lane entgegen der ursprünglichen Planung erst 2019 bezugsfertig ist, müssen die Spurs weiterhin Wembley mieten.

Personell verzichtete City-Coach Pep Guardiola dabei auf Sané und De Bruyne und stellte Stürmer Aguero diesmal Sterling sowie Mahrez an die Seite - eine Maßnahme, die schon bald Früchte tragen sollte. Torhüter Ederson schlug den Ball einfach weit nach vorne auf die linke Seite, wo Trippier suboptimal zum Kopfball ging und unfreiwillig für Sterling auflegte. Dieser spurtete los, narrte nun auch noch den zurückgeeilten Trippier und legte quer auf Mahrez - 1:0 (6.).

Mahrez: "Er war wie ein Vater"

Seinen Treffer widmete der 27-Jährige, der viereinhalb Jahre bei Leicester City gespielt hatte und 2016 sensationell Meister geworden war, dem kürzlich verunglückten Leicester-Präsidenten Vichai Srivaddhanaprabha. "Ich habe meine Hände für ihn in den Himmel gehoben", sagte Mahrez nach Spielende: "Ich habe so viele Erinnerungen an ihn, er war eine tolle Persönlichkeit, ein toller Mensch. Er war wie ein Vater."

City noch selbstbewusster - Kane in guten Händen

Mehr zur Premier League

Zum Trauern hatte Mahrez während des Spiels aber keine Zeit, es musste Fußball gespielt werden. Und das war dann auch der Fall. Das Tor gab den ohnehin nicht gerade mit wenig Selbstvertrauen ausgestatteten Skyblues noch mehr davon. Spielerisch war Manchester die bessere Mannschaft, City zeigte die reifere Spielanlage, kontrollierte über weite Strecken von Durchgang eins Ball und Gegner, verpasste es aber nachzulegen. Die Spurs, obwohl phasenweise völlig von der Rolle, kamen trotzdem durch individuelle Aktionen zu Abschlüssen - Kane (9.) und Trippier (11.) hatten jedoch kein Glück. Auf der Gegenseite war es Mahrez, der nach feiner Vorarbeit von David Silva an Lloris scheiterte, der Weltmeister lenkte den Ball noch an den Pfosten (29.).

Das Problem der Spurs war, dass sie offensiv zu berechenbar waren. Zu oft wurde einfach nur der lange Ball auf Kane gespielt, der jedoch meist in guten Händen war und kaum zur Geltung kam. In der 35. Minute bot sich dem englischen Nationalstürmer dann doch die Chance, doch er legte sich den Ball zu weit vor, Ederson krallte sich die Kugel und sicherte so seinem Team die knappe Pausenführung.

ManCity legt nicht nach und muss zittern

Und auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich das gleiche Bild: Tottenham fehlten die Ideen, ManCity der Ehrgeiz, um nachzulegen. Hinzu kam noch Abschlusspech: Sterling wurde geblockt (55.), Aguero scheiterte zweimal an Lloris (61.; 66.). Manchester konnte sich aber voll und ganz auf die bärenstarke Defensive verlassen. Allein die Tatsache, dass die Spurs bis zur 80. Minute gerade mal drei Schüsse in Richtung Ederson gebracht hatten, sprach eine deutliche Sprache.

Tore und Karten

0:1 Mahrez (6')

Tottenham

Lloris - Trippier , D. Sanchez , Alderweireld , B. Davies - Dier , Dembelé , Sissoko , Lamela , Lucas Moura - H. Kane

ManCity

Ederson - Walker , Stones , Laporte , Mendy - Bernardo Silva , Fernandinho , Silva - Mahrez , Aguero , Sterling

Schiedsrichter-Team

Kevin Friend England

Spielinfo

Stadion

Wembley

Zuschauer

56.854

Die Spannung blieb aber erhalten, weil City nicht nachgelegt hatte. In der 80. Minute dürfte Guardiola dann ganz tief durchgeatmet haben, als Lamela freistehend aus elf Metern kläglich drüber schoss. Die Spurs rannten in der Schlussphase noch einmal an, doch das City-Bollwerk hielt letztlich - und ManCity verteidigte am Platz 1 in der Tabelle.