DFB-Pokal Spielbericht

DFB-Pokal 2018/19, 1. Runde
16:07 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
Salcedo
Frankfurt

16:36 - 48. Spielminute

Tor 1:0
Kienle
Linksschuss
Vorbereitung Morina
Ulm

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Schmidts
für Morina
Ulm

16:52 - 64. Spielminute

Gelbe Karte
Campagna
Ulm

16:58 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
D. Blum
für Willems
Frankfurt

17:03 - 75. Spielminute

Tor 2:0
Lux
Linksschuss
Vorbereitung Campagna
Ulm

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
N. Müller
für Salcedo
Frankfurt

17:07 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Braig
für Lux
Ulm

17:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
L. Hoffmann
für Kienle
Ulm

17:11 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Paciencia
für Torro
Frankfurt

17:13 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Hasebe
Frankfurt

17:22 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Stoll
Ulm

17:18 - 90. Spielminute

Tor 2:1
Paciencia
Kopfball
Vorbereitung D. Blum
Frankfurt

17:20 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Paciencia
Frankfurt

17:24 - 90. + 6 Spielminute

Gelbe Karte
Gacinovic
Frankfurt

ULM

SGE

SGE scheitert zweimal am Pfosten

Lux macht die Sensation perfekt

Lux trifft zum 2:0

Die Vorentscheidung in Ulm: Vitalj Lux überwindet Frederik Rönnow im Frankfurter Tor zum 2:0. imago

Die Startelf, die Ulms Trainer Holger Bachthaler auf den Platz schickte, entsprach exakt der, die zuletzt in der Liga einen 2:1-Heimsieg gegen die Kickers Offenbach gefeiert hatte.

Frankfurt-Coach Adi Hütter tauschte im Vergleich zur 0:5-Klatsche im DFL-Supercup gegen den FC Bayern einmal Personal aus: Für den aussortierten Fabian begann Jovic. Auf der Bank nahmen unter anderem die Neuzugänge Allan, Müller und Paciencia Platz, Rebic musste wegen Adduktorenproblemen passen.

Rönnow muss sich mächtig strecken

Mit forschem Pressing überraschte Ulm bei seinem Blitzstart die Eintracht, Rönnow lenkte Stolls verkappte Flanke mit den Fingerspitzen an die Latte (1.), wenig später jagte der Verteidiger seinen Scharfschuss rechts vorbei (2.). Frankfurt hatte Probleme im Aufbau, kam so zunächst kaum zielgerichtet in die gegnerische Hälfte. Auch der nächste Abschluss gehörte den Spatzen (Lux, 9.), ehe die Hütter-Elf mehr Ruhe ins Spiel brachte und durch Gacinov eine erste Duftmarke setzte (15.).

Ortag stark - Pech auch für Jovic

DFB-Pokal, 1. Runde

Bei Temperaturen um die 30 Grad änderte das engagierte Ulm in der Folge seine Strategie etwas, zog sich weiter zurück und lauerte verstärkt auf die schnelle Gegenattacke. Die Eintracht hatte mehr Spielanteile und nach ihrer besten Kombination durch Willems die gute Chance zur Führung - Ortag parierte famos (26.).

Die Partie entwickelte sich nun so, wie man es von vorneherein erwartet hatte. Die SGE hatte viel Ballkontrolle, taute spielerisch auf und erarbeitete sich bis zum Kabinengang ein klares Chancenplus: Nach Flanken des immer wieder anschiebenden da Costa verpassten zunächst Haller (35.) und Sturmpartner Jovic (37., Pfosten) das 1:0, das nun in der Luft lag. Wieder Jovic stand bei seinem Tor im Abseits (40.), wurde geblockt (45.+1), und Abraham nickte die folgende Ecke knapp vorbei (45.+2). Torlos ging es in die Kabine.

Paukenschlag durch Kienle

Ulm erwischte auch nach Wiederanpfiff einen Blitzstart, und diesmal lag der Ball im Netz: Im Anschluss an einen Freistoß köpfte Morina an den linken Pfosten, Kienle nutzt die Verwirrung und staubte aus zwei Metern ab - die Führung für den Underdog (48.)!

Jovic verpasste per Kopf die schnelle Antwort (53.), auf der Gegenseite atmete Salcedo nach Strafraumduell mit Lux durch (55.). Frankfurt mühte sich um Struktur, rannte sich jedoch immer wieder an der Defensive der aufopferungsvoll kämpfenden Spatzen fest. Pech für die Hessen, dass auch Torro nach de Guzmans Freistoßflanke per Kopf am Pfosten scheiterte (65.).

Lux hängt Salcedo ab und behält die Nerven

Blum kam für Willems (70.), doch die Bemühungen der SGE verpufften weiterhin. Schlimmer noch für den Pokalverteidiger: Ein Konter mündete in die Entscheidung! Lux ließ sich nach Campagnas Befreiungsschlag nicht aufhalten. Der Stürmer gewann das Laufduell mit Salcedo und überwand Rönnow zur Vorentscheidung (75.).

Ulm hatte im Gegensatz zum Bundesligisten Effizienz bewiesen, der gegen die kompakte Defensive der Bachthaler-Schützlinge weiter anrannte - und durch Joker Paciencias Kopfball noch einmal Hoffnung schöpfte (90.). Doch in vier Minuten Nachspielzeit konnte sich der Favorit nicht mehr entscheidend in Szene setzen, das frühe Aus war perfekt.

Ulm tritt bereits am Dienstag (18.30 Uhr) wieder in der Liga bei Wormatia Worms an, Frankfurt startet am darauffolgenden Samstag (15.30 Uhr) in Freiburg in die neue Bundesliga-Saison.

20

Die größten Pokal-Sensationen

12

Bilder zur Partie SSV Ulm 1846 Fußball - Eintracht Frankfurt