Nationalteams Freundschaftsspiele 2018, 4. Spieltag
15:16 - 12. Spielminute

Spielerwechsel
A. Aguilar
für Villar
Paraguay

15:36 - 32. Spielminute

Tor 0:1
O. Romero

Paraguay

16:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Nakamura
für Higashiguchi
Japan

16:05 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
H. Sakai
für Endo
Japan

16:10 - 51. Spielminute

Tor 1:1
Inui

Japan

16:15 - 56. Spielminute

Spielerwechsel
B. Valdez
für G. Gomez
Paraguay

16:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
A. Romero
für Cardozo Lucena
Paraguay

16:18 - 59. Spielminute

Spielerwechsel
Kaku
für Bareiro
Paraguay

16:21 - 63. Spielminute

Tor 2:1
Inui

Japan

16:23 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Osako
für Muto
Japan

16:23 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Sanabria
für O. Romero
Paraguay

16:33 - 74. Spielminute

Spielerwechsel
Haraguchi
für Okazaki
Japan

16:35 - 77. Spielminute

Tor 3:1
Santander
Eigentor
Japan

16:38 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Usami
für Inui
Japan

16:50 - 90. + 1 Spielminute

Tor 3:2
Ortiz

Paraguay

16:50 - 90. + 2 Spielminute

Tor 4:2
Kagawa

Japan

JPN

PAR

Samurai Blue drehen nach Rückstand gegen Paraguay das Spiel

Inuis Doppelpack ebnet Japan den Weg zum Sieg

Takashi Inui

Bejubelt eines seiner zwei Tore gegen Paraguay: Japans Takashi Inui. imago

Mit drei Deutschland-Legionären in der Startelf ging das japanische Nationalteam sein letztes Spiel vor der WM in Russland an: Gotoku Sakai (HSV), Kagawa (Borussia Dortmund) und Muto (Mainz 05) sollten mithelfen, einen Sieg zum Abschluss zu besorgen.

Doch es lief anfangs nicht so gut für die Mannschaft von Akira Nishino. Nach 32 Minuten stand es nämlich 1:0 für Paraguay. Romero hob den Ball an der Strafraumgrenze hoch, überspielte damit Shibasaki und nagelte die Kugel dann volley aus der Drehung ins linke Eck.

Erst der frühere Frankfurter und Bochumer Takashi Inui läutete für Japan im zweiten Durchgang die Wende ein. Der vor kurzem zu Betis Sevilla gewechselte Flügelspieler traf erst mit einem Schlenzer nach einem Dribbling (51.) zum Ausgleich, dann brachte er die Samurai Blue nach einem Konter in Führung (62.). Paraguays Santander beförderte in der 77. Minute die Kugel zum 3:1 für Japan ins eigene Netz. Zwar kam Paraguay durch Ortiz noch einmal ran (90.+1), doch Kagawa machte nur wenige Sekunden später nach Doppelpass mit dem eingewechselten Neu-Bremer Osako den Deckel drauf.

Mit einem 4:2-Sieg im Rücken reist Japan nun nach Russland und wird versuchen, nach Paraguay mit Kolumbien das zweite südamerikanische Team zu ärgern. Außerdem geht es in Gruppe H gegen Polen und Senegal.