UEFA Nations League 2018/19, Spiel um Platz 3
Schweiz
Schweiz
5
:
6
im Elfmeterschießen
0:0 (0:0 0:0)
England
England
15:24 - 23. Spielminute

Gelbe Karte
D. Rose
England

15:27 - 27. Spielminute

Gelbe Karte
Lingard
England

16:18 - 61. Spielminute

Spielerwechsel
Zakaria
für Fernandes
Schweiz

16:22 - 65. Spielminute

Spielerwechsel
Zuber
für Shaqiri
Schweiz

16:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Walker
für D. Rose
England

16:32 - 75. Spielminute

Spielerwechsel
Wilson
für H. Kane
England

16:41 - 84. Spielminute

Tor annulliert
Wilson
England

16:45 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Drmic
für R. Rodriguez
Schweiz

17:17 - 106. Spielminute

Spielerwechsel
Barkley
für Delph
England

17:17 - 106. Spielminute

Spielerwechsel
Sancho
für Lingard
England

17:25 - 113. Spielminute

Spielerwechsel
Okafor
für Seferovic
Schweiz

17:27 - 116. Spielminute

Gelbe Karte
G. Xhaka
Schweiz

SUI

ENG

Three Lions setzen sich im Elfmeterschießen durch

Pickford trifft und hält: England ist Dritter!

Jordan Pickford

Traf erst selbst vom Punkt und hielt später den entscheidenden Elfmeter: Englands Jordan Pickford. imago images

Vladimir Petkovic, Trainer der Schweiz, nahm nach dem 1:3 gegen Portugal zwei Veränderungen in seiner Startelf vor: Zakaria und Zuber rückten auf die Bank. Für sie starteten Elvedi und Fernandes.

Englands Nationaltrainer Gareth Southgate tauschte nach dem 1:3 in der Verlängerung gegen die Niederlande siebenmal Personal aus: Walker, Stones, Chilwell, Rice, Barkley, Rashford und Sancho wurden durch Alexander-Arnold, Gomez, Rose, Dier, Lingard, Kane und Alli ersetzt.

Kane trifft nur die Latte

Die Partie fand einen munteren Beginn: Mbabu ließ aus guter Position die erste Chance des Spiels liegen (1.), im Gegenzug traf Kane mit einem frechen Heber nur die Latte. Sommer im Schweizer Kasten war wohl noch entscheidend mit den Fingerspitzen am Ball (2.). Zwölf Minuten später behielt der Spurs-Stürmer im Strafraum den Überblick und setzte Sterling in Szene, der freistehend aus halbrechter Position mit einem Flachschuss am Torhüter der Eidgenossen scheiterte (14.). Drei Minuten später prüfte Freuler Sommer Gegenüber Pickford mit einem satten Volleyschuss (17.).

Was diese verheißungsvollen Anfangsminuten versprachen, konnte die Partie in der Folge aber nicht halten: Beide Seiten agierten immer wieder zu statisch und ohne zündende Ideen in der Vorwärtsbewegung. Die Schweizer stellten die Three Lions mit frühem Pressing vor Probleme und erzwangen zwar Ballverluste, aus diesen konnten sie aber fast kein Kapital schlagen. Lediglich Seferovic kam zu zwei halbwegs gefährlichen Abschlüssen (25., 39.). So verbuchte England den einzigen weiteren Hochkaräter bis zur Pause: Alli stieß bei einer Flanke von Alexander-Arnold in die Lücke zwischen zwei Verteidigern und köpfte den Ball knapp am Tor vorbei (36.). Mit 0:0 ging es in die Halbzeit.

Wieder Alu: Schär im Glück

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Engländer den Druck und störten die Schweizer nun ihrerseits früh. Kanes Kopfball - aufgrund eines Offensivfouls ohnehin zurückgepfiffen - verfehlte das Tor knapp (53.), dann hatte Schär großes Glück, dass Sommer eine von ihm abgefälschte Rose-Flanke gerade noch an den rechten Innenpfosten lenkte (55.). Alexander-Arnolds misslungene Flanke senkte sich gefährlich Richtung Tor, ging aber letztlich am Kasten vorbei (68.). Sterling köpfte wenig später aus kurzer Distanz über die Latte (74.).

Harry Kane

Hätte in der zweiten Minute das 1:0 markieren können. traf aber nur die Latte: Englands Harry Kane (li.). imago images

Wilson jubelt zu früh

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie aber schon wieder in den alten Trott verfallen: England hätte die Führung aufgrund der Chancenqualität zwar verdient gehabt, schaffte es aber nicht, über längeren Zeitraum konstant Druck auf die Schweizer auszuüben. Als alles auf die Verlängerung hindeutete, jubelte England doch noch: Wilson, zuvor für Kane eingewechselt, hatte abgestaubt, nachdem Alli per Kopfball erneut nur die Latte getroffen hatte. Allerdings schritt der Videoschiedsrichter ein, weil sich der Stürmer zuvor gegen Akanji unfair Platz verschafft hatte - das Tor zählte folgerichtig nicht (86.). Nach 90 torlosen Minuten ging es damit in die Verlängerung.

England kratzt an der Führung - Wieder rettet das Aluminium die Schweiz

Diese dominierte das Southgate-Team nahezu komplett. Allein Sterling hatte dreimal die Chance zu Führung (95., 97., 100.), fand aber ebenso seinen Meister in Sommer wie Alli, dessen Kopfball der Torhüter mit einer Glanztat entschärfte (100.). Auch Dier hätte das 1:0 markieren können, köpfte die Kugel aber nach einer Ecke vorbei (96.), Wilson scheiterte im zweiten Durchgang aus guter Position (108.). Kurz vor Ablauf der zusätzlichen Spielzeit traf England darüber hinaus auch noch zum vierten Mal Aluminium: Sterling schoss einen Freistoß aus knapp 17 Metern an die Latte (118.).

Elfmeterschießen: Pickford trifft und pariert

Im Elfmeterschießen behielten schließlich bis zum zwölften Elfmeter alle Schützen die Nerven und verwandelten sicher - darunter auch Englands Torhüter Pickford. Der 25-Jährige avancierte endgültig zum Matchwinner, als er den sechsten Schweizer Elfmeter, geschossen von Gladbachs Drmic, parierte und sein Team damit Platz drei in der Nations-League-Endrunde sicherte.