UEFA Nations League 2018/19, 5. Spieltag
19:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Helander
für Lindelöf
Schweden

19:05 - 48. Spielminute

Gelbe Karte
Ekdal
Schweden

19:16 - 59. Spielminute

Gelbe Karte
Granqvist
Schweden

19:28 - 71. Spielminute

Tor 0:1
Granqvist
Foulelfmeter,

Schweden

19:29 - 72. Spielminute

Spielerwechsel
Irfan Can
für Mahmut
Türkei

19:39 - 81. Spielminute

Spielerwechsel
Svensson
für Ekdal
Schweden

19:40 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Özyakup
für Malli
Türkei

19:44 - 87. Spielminute

Spielerwechsel
Ömer Bayram
für Kaldirim
Türkei

19:48 - 90. Spielminute

Gelbe Karte
Calhanoglu
Türkei

19:47 - 90. Spielminute

Spielerwechsel
Kiese Thelin
für Claesson
Schweden

TUR

SWE

"Endspiel" am Dienstag gegen Russland

Granqvist eiskalt: Schweden besiegelt Türken-Abstieg

Andreas Granqvist

Ein perfekter Elfmeter: Andreas Granquist platzierte den Treffer des Tages genau ins Eck. imago

Die Gruppenkonstellation - mit einem jeweiligen Sieg wäre der Abstieg der unterlegenen Mannschaft besiegelt - versprach eine von Anfang an umkämpfte Partie. Als erstes hielt Türkeis Youngster Ünder Wort: Der Außenstürmer der AS Rom prüfte seinen Vereinskameraden Olsen im schwedischen Tor schon nach 36 Sekunden mit einem Distanzkracher. Den anderen Flügel der Hausherren bespielte ein weiterer Italien-Legionär, Hakan Calhanoglu (AC Mailand). Der Edeltechniker setzte sich wenig später gegen mehrere Schweden durch, schoss aus spitzem Winkel aber drüber (7.).

Bolat atmet durch, Malli zu uneigennützig

Der erste Durchgang gehörte den Türken, nach 13 Minuten lenkte Granqvist um ein Haar eine Hereingabe des umtriebigen Tosun ins eigene Netz. Anschließend brannte es im gegenüberliegenden Strafraum lichterloh: Claesson verwertete in glänzender Position eine hohe Flanke nur ungenügend, ehe Türkei-Keeper Bolat die zweite Hereingabe von Olsson beinahe vor dem lauernden Berg fallen ließ (24.).

In der türkischen Anfangsformation stand auch der Wolfsburger Yunus Malli, auf Zuspiel von Ünder legte er aber erfolglos quer - ein Abschluss wäre die bessere Variante gewesen (28.). Calhanoglu dagegen hielt kurz vor dem Halbzeitpfiff, wieder legte Tosun ab, voll auf die Kugel drauf, doch seinen Schuss aus wenigen Metern wehrte Olsen bärenstark mit einem sogenannten "Teleskop-Arm" ab (45.).

Okay ungelenk, Granqvist sagt Danke

Im zweiten Abschnitt konnten beide Nationen die Intensität des ersten nicht aufrechterhalten, auch wenn die Gäste nach 51 Minuten einen Hochkaräter vergaben: Olsson bediente Larsson, der am Fünfmeterraum zum Kopfball kam, diesen aber nicht auf den Kasten bringen konnte. Es folgten ereignisärmere Minuten, ehe sich der türkische Abräumer Okay mit einer plumpen Aktion ins eigene Fleisch schnitt: Er legte den ballführenden Marcus Berg im Sechzehner regelwidrig, extrem souverän verwandelte Schwedens Abwehrchef und Elfmeterspezialist Andreas Granqvist den fälligen Strafstoß (71.).

Wie Schweden aufsteigt

In der Folge verteidigten die Gäste ihre knappe Führung clever, Ünder und Co. fiel nichts mehr Bahnbrechendes ein - der Abstieg der Türkei aus Liga B war mit dem Schlusspfiff besiegelt.

Am sechsten und letzten Spieltag können die Skandinavier mit einem Sieg über Russland (Di., 20. November, 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) hingegen den Aufstieg perfekt machen. Bei einem Unentschieden oder einem Erfolg der Russen steigt der WM-Gastgeber von 2018 auf.