20:52 - 7. Spielminute

Gelbe Karte (FC Porto)
André André
FC Porto

20:54 - 9. Spielminute

Tor 1:0
Aboubakar
Rechtsschuss
Vorbereitung Brahimi
FC Porto

21:18 - 33. Spielminute

Tor 2:0
Aboubakar
Rechtsschuss
Vorbereitung Danilo Pereira
FC Porto

21:23 - 38. Spielminute

Rote Karte (FC Porto)
Felipe
FC Porto

21:23 - 38. Spielminute

Rote Karte (Monaco)
Ghezzal
Monaco

21:26 - 42. Spielminute

Spielerwechsel (FC Porto)
Reyes
für André André
FC Porto

21:30 - 45. Spielminute

Tor 3:0
Brahimi
Linksschuss
Vorbereitung Aboubakar
FC Porto

22:03 - 61. Spielminute

Tor 3:1
Glik
Handelfmeter,
Rechtsschuss
Monaco

22:06 - 65. Spielminute

Tor 4:1
Alex Telles
Linksschuss
FC Porto

22:09 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Falcao
für Carrillo
Monaco

22:09 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Joao Moutinho
für Meité
Monaco

22:09 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (FC Porto)
Corona
für Marega
FC Porto

22:14 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Monaco)
Baldé
für Diakhaby
Monaco

22:17 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (FC Porto)
Soares
für Aboubakar
FC Porto

22:20 - 78. Spielminute

Tor 4:2
Falcao
Kopfball
Vorbereitung Baldé
Monaco

22:30 - 88. Spielminute

Tor 5:2
Soares
Kopfball
Vorbereitung Corona
FC Porto

POR

MON

Champions League

Porto lässt nichts anbrennen - RB schaut in die Röhre

Doppel-Rot vor der Pause - Falcao erntet Applaus

Porto lässt nichts anbrennen - RB schaut in die Röhre

Jubel bei den Drachen: Porto bucht das Achtelfinal-Ticket. imago

Portos Trainer Sérgio Conceicao genügte gegenüber dem 0:0 im Spitzenspiel gegen Benfica eine personelle Veränderung: André André ersetzte Sergio Oliveira.

Auf der anderen Seite wirbelte Monacos Coach Leonardo Jardim seine Mannschaft im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Angers kräftig durcheinander und nahm insgesamt sechs Wechsel vor. Unter anderem hütete der Ex-Wolfsburger Benaglio das Tor, Stars wie Moutinho oder Falcao saßen zunächst auf der Bank.

Schon die Aufstellung der Franzosen deutete darauf hin, dass die Monegassen die Gruppenphase nicht um jeden Preis erfolgreich beenden und Leipzig damit einen Gefallen tun wollten. So traten die Franzosen dann auch auf: Nachlässig in der Defensive, fahrig in der Zweikampfführung und schwerfällig auf dem Weg nach vorne.

Aboubakar knipst und legt fein vor

Ohne selbst eine Galavorstellung hinzulegen, schoss Porto schon in den ersten 45 Minuten einen beruhigenden 3:0-Vorsprung heraus. Den Anfang machte Aboubakar, der die Kugel nach einem unzureichend geklärten Standard von Brahimi zugespielt bekam und unter Benaglio hindurch zum 1:0 einschob (9.). Nach jeder Menge Leerlauf legte der Mittelstürmer nach, diesmal schloss Aboubakar einen Konter aus linker Position im Strafraum durch die Beine von Benaglio ab (33.).

Zum Zeitpunkt des dritten Treffers von Brahimi, der herrlich von Aboubakar in Szene gesetzt wurde und eiskalt nach rechts einnetzte (45.), standen nur noch 20 Spieler auf dem Platz. Das hatte einen Grund: Ghezzal und Felipe lieferten sich im Mittelfeld zunächst einen rassigen, aber branchenüblichen Zweikampf, um sich anschließend zu je einer Tätlichkeit hinreißen zu lassen. Der Monegasse fasste seinem Gegenspieler ins Gesicht, Felipe revanchierte sich mit einer Ohrfeige (39.). Referee Jonas Eriksson blieb keine andere Möglichkeit, als die beiden Streithähne mit glatt Rot vom Feld zu schicken.

Gruppe G, 6. Spieltag

Was man dem Team aus dem Fürstentum zugutehalten musste: Nach Wiederbeginn rafften sich die Jardim-Schützlinge auf und gaben die Partie nicht verloren. Erst bekamen die Gäste einen Handelfmeter zugesprochen, als Marcano die Kugel im Sechzehner aus kürzester Entfernung an den Arm bekam. Glik übernahm Verantwortung und traf aus elf Metern zum Anschluss (61.). Schnell war der Drei-Tore-Vorsprung aber wieder hergestellt, denn Telles fasste sich aus der zweiten Reihe ein Herz und wuchtete den Ball per Aufsetzer in die rechte Ecke (65.).

Falcao erntet doppelten Applaus

Als im Estadio do Dragao das nächste Mal Jubel aufbrandete, lag das nicht an einem weiteren Tor der Hausherren. Die Fans der Portugiesen erhoben sich bei der Einwechslung von Joao Moutinho und Falcao, zwei verdiente Akteure aus der Vergangenheit des Klubs (66.). Besonders "El Tigre" zeigte dem Publikum auch, dass er es noch immer drauf hat: Nach Flanke von Baldé nickte Falcao die Kugel gegen die Laufrichtung von José Sá in die linke Ecke ein (78.) - auch dafür erhielt der Kolumbianer Applaus von den Heimfans.

Der letzte Treffer des Abends war dann aber den Hausherren vorbehalten: Corona flankte von rechts auf Joker Soares, der die Kugel aus sieben Metern in die linke Ecke drückte und den 5:2-Endstand herstellte (88.).

Tore und Karten

1:0 Aboubakar (9', Rechtsschuss, Brahimi)

2:0 Aboubakar (33', Rechtsschuss, Danilo Pereira)

3:0 Brahimi (45', Linksschuss, Aboubakar)

3:1 Glik (61', Handelfmeter, Rechtsschuss)

4:1 Alex Telles (65', Linksschuss)

4:2 Falcao (78', Kopfball, Baldé)

5:2 Soares (88', Kopfball, Corona)

FC Porto

José Sa - Ricardo Pereira , Felipe , Marcano , Alex Telles - Herrera , Danilo Pereira , André André - Marega , Aboubakar , Brahimi

Monaco

Benaglio - Toure , Glik , Jemerson , Kongolo - Meité , N'Doram , Rony Lopes , Diakhaby - Carrillo , Ghezzal

Schiedsrichter-Team
Jonas Eriksson

Jonas Eriksson Schweden

Spielinfo

Stadion

Estadio do Dragão

Zuschauer

42.509

Die Auslosung für das Achtelfinale in der Königsklasse findet am 11. Dezember (LIVE! bei kicker.de) statt, Porto ist als Gruppenzweiter im Lostopf. Die Hinspiele der nächsten Runde gehen am 13. und 14. Februar über die Bühne. Porto spielt am Sonntag (21.15 Uhr) bei Vitoria Setubal. Monaco empfängt Troyes am Samstag (20 Uhr).