Int. Fußball

4:3 bei Newcastle: Manchester City stellt neuen Ligarekord auf

Newcastle verliert gegen den Meister

4:3 bei Newcastle: Manchester City stellt neuen Ligarekord auf

Traumtor: Ferran Torres (re.) trifft mit dem Rücken zum Tor stehend per Hacke zum 2:1.

Traumtor: Ferran Torres (re.) trifft mit dem Rücken zum Tor stehend per Hacke zum 2:1. imago images

ManCitys Trainer Pep Guardiola rotierte wieder ordentlich. Im Tor stand etwa nicht Ederson oder die Nummer 2 Steffen, sondern der 35-jährige Carson, der zum ersten Mal seit fast genau zehn Jahren in der Premier League von Anfang an spielte. Der erlebte dann ein Spiel, das er so schnell nicht vergessen dürfte.

Die Skyblues waren drückend überlegen, hatten in Hälfte eins 81 Prozent (!) Ballbesitz - und dennoch stand es zur Pause nur 2:2. Doch der Reihe nach: Newcastles Marschroute war schnell klar: Tief stehen und auf Konter hoffen. Die Magpies erwarteten den Gegner mit einer Fünferkette und einer Dreierreihe davor - und das im eigenen Sechzehner. Die Strategie ging zunächst auch voll auf, wenngleich Gabriel Jesus (8.) ein erstes Ausrufezeichen setzte.

Nachdem Walker einen Konter über Joelinton beherzt geklärt hatte, segelte der anschließende Eckball in den Fünfer, wo Aké schlecht stand und Krafth dankend zum 1:0 einköpfte (25.). Zehn Minuten danach bot sich Shelvey nach unnötigem Aké-Foul eine vielversprechende Freistoßchance - und der Ball klatschte aus 22 Metern an die Latte.

Aké von der Rolle

Köpfchen muss man haben: Krafth (#17) trifft zum 1:0.

Köpfchen muss man haben: Krafth (#17) trifft zum zwischenzeitlichen 1:0. imago images

So kam es, wie es kommen musste: City drehte das Spiel - und wie: Zuerst hatte Joao Cancelo beim 1:1 noch Glück, dass sein Schuss vom linken Strafraumeck von Murphy entscheidend abgefälscht wurde (39.), doch dann wurde es magisch: Ferran Torres lenkte eine Gündogan-Freistoßflanke im Flug per Hacke (!) ins Tor zum 2:1 - ein Treffer zum Zungeschnalzen (42.).

City hatte das Blatt gewendet, durfte letztlich aber doch nicht mit einer Führung in die Pause. Warum? Weil Aké völlig indisponiert war: Der 26-Jährige hob bei einem Konter zunächst das Abseits auf und rutschte Sekunden später im eigenen Strafraum völlig ohne Not in Willock hinein. Den fälligen Strafstoß versenkte Joelinton wuchtig im linken Eck - 2:2 (45.+6).

Wildes Spiel auch in Hälfte zwei

Guardiola ließ Aké auch in Hälfte zwei auf dem Platz - und der Innenverteidiger blieb ein Unsicherheitsfaktor. So verschätzte er sich nach 58 Minuten bei einer Flanke aus dem Halbfeld und konnte froh sein, dass Garcia gegen Willock noch klärte.

Danach folgte eine völlig wilde Phase: Zuerst holte Walker Willock im eigenen Sechzehner von den Beinen, den fälligen Elfmeter parierte dann Carson gegen Willock, der aber wiederum durchlief und den Abpraller doch noch im Netz unterbrachte (62.).

Citys Antwort ließ aber nicht lange auf sich warten - sie kam mit Wucht und war mit einem Namen eng verbunden: Ferran Torres. Der Spanier veredelte zuerst eine Vorlage von Gabriel Jesus aus fünf Metern zum 3:3 (62.) und stand kurz darauf bei Joao Cancelos Pfostenknaller genau richtig, um entscheidend abzustauben - 4:3 (66.).

Letztlich war das dann der Knackpunkt. Manchester nahm anschließend das Tempo ein wenig raus, ließ fortan Ball und Gegner laufen, brachte auch hinten endlich Stabilität rein und den Dreier letztlich routiniert über die Zeit. Es war der zwölfte Auswärtssieg in Folge für den Meister - neuer Premier-League-Rekord!