Bundesliga

Koller: "Sestak muss zulegen"

Bochum: Top-Scorer nicht in Top-Form

Koller: "Sestak muss zulegen"

Stanislav Sestak überwindet Artur Boruc

Nur im Nationalteam top: Bochums Stanislav Sestak überwindet Artur Boruc, die Slowakei schlägt Polen mit 2:1. imago

Kollers Maßnahme fruchtete: Der Slowake trumpfte namentlich in den Heimspielen ganz groß auf, und als die Anpassung geschafft war, stellte Koller ihn ins Angriffszentrum. Dort reüssierte Sestak ebenfalls und erreichte eine für einen Bundesliga-Neuling imponierende Bilanz von 13 Toren sowie neun Vorarbeiten.

Von ähnlichen Großtaten ist der pfeilschnelle Offensivmann derzeit weit entfernt. "Er hat in dieser Saison seine Fähigkeiten angedeutet, aber er ist noch nicht der alte Sestak", findet Sportchef Thomas Ernst.

Beim 3:3 in München stellte Koller erstmals das System um von Raute auf flache Vier, bot lediglich einen Stürmer auf (Sinan Kaloglu) und stellte Sestak auf die linke Seite. Ohne Erfolg. "Da hat er sicher nicht sein bestes Spiel gemacht", findet Koller, "aber als beidfüßig starker Spieler müsste ihm die Rolle liegen. Sein Problem ist, dass sich die Verteidiger mittlerweile sehr gut auf ihn eingestellt haben."

In der vorigen Saison hatte Koller kritisiert, Sestak lasse sich von seinen Fehlern "runterziehen", er solle sich von solch negativen Stimmungen frei machen. Von einer Sestak-Krise (zwei Tore, ein Assist, kicker-Notenschnitt: 4,07) mag Koller nicht sprechen, formuliert aber deutlich: "Er hat im ersten Jahr gezeigt, was er kann. Jetzt liegt es an ihm, zuzulegen und sich durchzubeißen."

Oliver Bitter