Int. Fußball

Raul behebt Reals Abwehrpatzer

Überblick: Valencia zurück an der Spitze

Raul behebt Reals Abwehrpatzer

Raul Tamudo und Luis Garcia

Sie offenbarten die madrilenischen Abwehrschwächen: Espanyols Torschützen Raul Tamudo (li.) und Luis Garcia. dpa

Bei Real Madrid stand vor dem Spiel gegen Espanyol Barcelona die Abwehr in der Kritik. Nach der Partie umso mehr: Die königliche Defensive hatte wahrlich nichts Royales an sich. Nach dem ungeschickten Foul von Heinze an Tamudo gab es zurecht Strafstoß, der Gefoulte verwandelte höchstpersönlich (21.). Auch beim zweiten Treffer sah die Abwehr nicht gut aus, Luis Garcia grätschte das Leder letztlich erfolgreich über die Linie. Ein dritter Treffer vor der Pause wäre ohne weiteres möglich gewesen. Luis Garcia traf aber nur den Pfosten, kurz darauf köpfte Moises Hurtado freistehend aus vier Metern über das Tor. Nur gut, dass Real Raul hat. Der Angreifer glich zweimal aus, war in der 25. Minute nach Ramos-Flanke mit dem Kopf und kurz vor der Pause mit dem Fuß zur Stelle.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Und weiterhin wackelte die Real-Abwehr. Das Foul von Pepe an Nené im Strafraum wurde nicht geahndet (60.), der fällige Elfmeter blieb Espanyol verwehrt. Auf Seiten der Schuster-Truppe, bei der Metzelder 90 Minuten auf der Bank schmorte, sorgte der eingewechselte Robben für etwas frischen Wind, zudem feierte Sneijder sein Comeback. Die beste Chance hatte aber ihr niederländischer Landsmann van Nistelrooy, der in der 66. Minute aus elf Metern am starken Espanyol-Schlussmann Kameni scheiterte. Letztlich blieb es bei der leistungsgerechten Punkteteilung. Die Königlichen haben somit einen Abstand von drei Punkten auf den Spitzenreiter.

Valencia schlägt zurück

Und der heißt seit Sonntag wieder Valencia. Der Höhenflug der Ostspanier will einfach kein Ende nehmen, und das, obwohl der spanische Europameister David Silva nach wie vor ausfällt. Manuel Fernandes durfte das erste Mal über 90 Minuten ran und bedankte sich bereits in der 54. Minute mit dem einzigen Tor des Tages in Valladolid. Damit ist die Emery-Truppe wieder auf den Platz an der Sonne zurückgekehrt, denn das punktgleiche Villarreal hat das schlechtere Torverhältnis. Valladolid musste hingegen die zweite Schlappe in Folge quittieren.

Bilbao chancenlos in Sevilla

Kanouté gegen Amorebieta

Alles Kopfsache: Frederic Kanouté (li., gegen Bilbaos Fernando Amorebieta) gehörte zu Sevillas Torschützen. dpa

Der FC Sevilla strebt weiter von Erfolg zu Erfolg. Das 4:0 gegen Athletic Bilbao war bereits der dritte Sieg in Serie, Sevilla ist bisher in sämtlichen Pflichtspielen ungeschlagen. Kanouté, Renato, Adriano und Chevanton erzielten in schöner Regelmäßigkeit die Treffer für die Jimenez-Truppe, die inzwischen von Platz zwei grüßt. Das gleiche Ergebnis stand auch im andalusischen Derby zwischen Huelva und Malaga an der Anzeigentafel - überraschenderweise stand die "4" aber aufseiten der Gäste. Für Aufsteiger Malaga traf Eliseu gleich doppelt, sein Blitztor nach wenigen Sekunden führte Malaga auf die Siegerstraße.

Gijons Neustart gelingt - Jubel bei Santander

"Für uns beginnt die Liga erst jetzt", sagt Gijons Trainer Manuel Preciado vor der Partie auf Mallorca. Der Aufsteiger musste zuletzt hintereinander gegen die Spitzenteams Sevilla, Barça, Real und Villarreal antreten. Und der "Neustart" gelang. Dank der Treffer von Carmelo (12.) und Canella (50.) fuhr Gijon die ersten Punkte ein. Spät, aber nicht zu spät feierte auch Santander seinen ersten Sieg. In der Nachspielzeit sorgte Valera in Pamplona gegen CA Osasuna für das 1:0 zugunsten von Racing. Depor fuhr nach vier sieglosen Auftritten einen 1:0-Erfolg gegen Numancia ein, Getafe und Almeria trennten sich 2:2-Unentschieden.

Rafael Marquez, Lionel Messi und Xavi

Barcelonas Marquez (li.) eröffnete den Torreigen gegen Atletico. Messi und Xavi freuen sich mit ihm. imago

Villarreal marschiert weiter

Der FC Villarreal setzte am Samstagabend seine Erfolgsserie fort. Das "gelbe U-Boot" gewann gegen Real Betis mit 2:1 (0:1) und feierte bereits den sechsten Pflichtspielsieg in Folge. Damit bleibt das Team von Manuel Pellegrini in dieser Saison noch ohne Niederlage. Kontrahent Betis hingegen wartet weiterhin auf den ersten Dreier der Saison und steht auf einen Abstiegsrang. Dabei gingen die Andalusier im Stadion "El Madrigal" durch Damia in der 20. Minute sogar mit 1:0 in Führung. Gonzalo Rodriguez (68.) und Llorente (70.) drehten aber binnen 70. Minuten die Partie.

Barça nahe an der Perfektion

Das Duell der beiden Freunde Lionel Messi und Sergio Agüero ging eindeutig an den Akteur des FC Barcelona. Die Katalanen erwischten beim 6:1 (5:1) gegen Atletico Madrid einen Blitzstart und gingen durch einen Kopfball von Marquez bereits nach drei Minuten in Führung.

Der 6. Spieltag

Danach steigerte sich Barça in einen wahren Spielrausch und zeigte nahezu perfekten Kombinationsfußball. Ehe die Madrilenen sich auch nur ansatzweise sortieren konnten, lagen sie bereits entscheidend zurück. Eto'o (6., 18.), Messi (8.) und Gudjohnsen schraubten noch vor der Pause bei einem Gegentreffer von Maxi Rodriguez (13.) das Ergebnis auf 5:1. Bei besserer Chancenverwertung hätte das Team von Trainer Josep Gardiola auch noch höher führen können. Kreativität gepaart mit höchster Geschwindigkeit und Zielstrebigkeit stellte die Atletico-Abwehr vor unlösbare Probleme. Nach der Pause ließ es Barcelona angesichts der sicheren Führung langsamer angehen. Der eingewechselte Henry setzte dann in der 73. Minute den Schlusspunkt.